Autor: Spätburgunder

Pikante Kekse mit Walnuss, Parmesankäse, Tomaten und Ras el Hanout

Pikante Kekse mit Walnuss, Parmesankäse, Tomaten und Ras el Hanout

Gleich das erste Mal als ich das Rezept dieser pikanten Kekse mit Walnuss, Parmesankäse, Tomaten und Ras el Hanout gelesen habe, wurde der Link gespeichert. Eigentlich sollte es sogleich ausprobiert werden, da mir die Zutaten unheimlich gut gefielen und ich herzhafte Knabbereien liebe. Besonders gut gefiel mir daran, dass man so auch auf die „seltsamen“ Zutaten verzichten kann, die die Lebensmittelindustrie uns gerne ins Essen insbesondere bei Snacks mischt. Nachdem ich sie gebacken habe, kann ich nur sagen: Großartig! Köstlich! Mehr davon!

Ras el Hanout: die arabische Gewürzmischung einfach selber machen

Ras el Hanout: einfach selber machen

Ras el Hanout – die nordafrikanische Gewürzmischung – kann man einfach selbst herstellen. Von Vorteil ist es, wenn der eigene Gewürzvorrat bereits einen ordentlichen Grundstock hat, damit nicht jede Zutat extra neu gekauft werden muss. Aber wer bereits öfter indisch / asiatisch / orientalisch gekocht hat, sollte bereits die wichtigsten Zutaten im Haus haben. Für ein vollaromatisches Ergebnis wären frische qualitativ hochwertige ganze Gewürze perfekt. Diese werden abgemessen und in einer Pfanne ohne Fett geröstet bis sie zu duften beginnen und dann anschließend im Mörser oder in eienr Gewürzmühle fein vermahlen. – Zugegebenermaßen habe ich die nicht so perfekte Methode für meine Mischung verwendet: bereits gemahlende Gewürze unterschiedlichen Vorratsalters. Eben das was ich da hatte. 😉 Je nach Intensität des Gewürzes und ob man dieses mehr oder weniger mag, stellt man sich seine eigene Rezeptur zusammen. Ganz genau so, wie als wenn man sein eigener Gewürzhänler ist, denn jede Ras el Hanout-Mischung ist anders. Meine Grundversion habe ich bei Chili und Chiabatta gefunden und entsprechend meiner Vorliebe um Koriander, Kreuzkümmel, Paprika und Chili ergänzt und …

Schwarzer Rettich Suppe - feine Suppe mit Kartoffeln, Rettich und Schnittlauch

Schwarzer Rettich Suppe

Jetzt im Frühjahr kamen mehrfach schwarze Rettiche ins Haus und es wurden einige Rezepte ausprobiert. Sehr gut gefallen hat mir diese schwarze Rettich Suppe. Sie ist von der Basis eine Kartoffelsuppe, aber durch den Rettich leicht scharf und frisch. Sie hat mir sowohl als weiße Cremesuppe, wie auch mit kleingeschnittenem Schnittlauch geschmeckt.

Brotwein im Montagsinterview bei Tanja Praske

Du wolltest schon immer mal wissen, wie es ist eine Foodbloggerin zu sein? Schnell mal kochen, fotografieren und das Rezept runterschreiben? Wie kam es zum Bloggen überhaupt und zum Namen? Was bedeutet mir Esskultur? Am Ostermontag habe ich im #Montagsinterview auf dem Blog Tanja Praske – Kultur Museum Talk elf Fragen über Essen, Bloggen und Vernetzen beantwortet. Zum vollständigen Interview: Brotwein – eine leidenschaftliche Foodbloggerin: Brot und Wein | #Interview.

Hessischer Kochkäse mit Harzer Käse

Hessischer Kochkäse mit Harzer Käse ist eine wiederentdeckte Spezialität aus Großmutters Zeiten. Früher war Kochkäse ein Armeleuteessen, heute findet man ihn wieder vermehrt auf regionalen Speisekarten. Das hier vorgestellte Rezept kenne ich durch meinen Mann, einem gebürtigen Osthessen. Kochkäse genießt man auf frischem kräftigen Bauernbrot mit Schnittlauch und Frühlingszwiebeln oder mit klassisch ‚mit Musik‘. Dazu noch Radieschen, eingelegte Gurken und ein paar Tomaten. Einfach gut.

Japanisch gewürztes Rindfleisch mit Zwiebeln

Das japanisch gewürzte Rindfleisch mit Zwiebeln ist so einfach wie genial. Rindfleisch mit gebratenen Zwiebeln zu servieren scheint in vielen Ländern sehr beliebt zu sein. In Deutschland oft als Zwiebelrostbraten serviert, so hat diese japanische Variante ihren typischen asiatischen Touch. Für die besondere Würzung ist wieder einmal die Kombination von Sojasauce und Mirin und ergänzend Ingwer und Knoblauch verantwortlich.

Risotto mit Blauschimmelkäse und karamelisierten Äpfeln

Ein Risotto mit Blauschimmelkäse und karamelisierten Äpfeln schmeckt das ganze Jahr köstlich! Äpfel haben immer Saison und in diesem herzhaften Risotto werden alle Geschmacksrichtungen wie süß, salzig, sauer, umami und bitter/herb (Käse) angesprochen. Für mich war es als Hauptspeise genau so richtig. Aber als Beilage zu Schweinekotelette oder Leber kann ich es mir sehr gut vorstellen!