Brot und Brötchen, Hefeteig, Hefevorteig, Über Nacht Gare, Weizen
Kommentare 4

Brot: Fladenbrot – Pita – Pide

Schon wieder ein Weißbrot, diesmal ein Fladenbrot bzw. Pita / Pide -Brot. Das „schon wieder“ ist eindeutig der Jahreszeit geschuldet. Jetzt im Sommer wird gerne gegrillt sowie Salate und mediteranes Essen zubereitet. Und dafür bevorzugen wir weizenlastige Brote den roggenlastigen.

Dieses Fladenbrot hat durch den Vorteig und die zusätzliche lange kalte Führung einen unvergleichlichen Geschmack. Einen Hauch von Orient bringen die wenigen Körner Sesam und Schwarzkümmel. Wobei ich – mangels Schwarzkümmels – schwarzen Sesam verwendet habe. Die Pita hat eine elastische saftige Krume und eine dünne aromatische Kruste. Am besten schmeckt es laufwarm frisch aus dem Ofen. Perfekt passt es zum Grillen und zur Mezzetafel. Aber auch gut zu gegrilltem Gemüse, Wurst und Käse. Einfach ein gern
gebackener Allrounder.

Was mir besonders gut gefällt ist, dass es am Backtag kaum Zeit in Anspruch nimmt. Ofen vorheizen, Teig aus dem Kühlschrank nehmen, teilen, grob rundwirken, 15 Minuten entspannen lassen, Fladen formen und ab in den Ofen. Perfekt wenn Gäste kommen! Und Zeit um die anderen Essensbegleiter vorzubereiten. Nur planen muss man es, da bereits zwei Tage vorher der Vorteig angesetzt werden muss.

Das Rezept zu diesem Fladenbrot habe ich aus dem Blog vom Brotdoc Dr. Björn Hollensteiner. Einige kleine Anpassungen habe ich vorgenommen, z.B. wurde die Autolyse weggelassen, da ich beim Handkneten Probleme habe Salz und Hefe gleichmäßig in den Teig einzuarbeiten. Die Menge wurde auf 2 mittelgroße Fladenbrote reduziert.

Wenn man – so wie ich – nur wenig Zusatzwasser einkneten konnte, empfiehlt es sich übrig gebliebene Fladen möglichst bald in eine Tüte zu packen, damit es nicht austrocknet.

Das Fladenbrot nimmt am BreadBakingDay BBD #76 – Fladenbrote von Zorra teil.

Fladenbrot - Pita Fladenbrot - Pita Fladenbrot - Pita

Fladenbrot – Pita

Zutaten:
2 Fladenbrote mit je ca. 450 g

Teigausbeute TA 166 bis 175

Vorteig:
145 g Weizenmehl 550
145 g Wasser
0,6 g Frischhefe

Hauptteig:
290 g Vorteig
435 g Weizenmehl 550 (original: 450 g)
240 g Wasser (original: 240 g und zusätzliche 0 bis 65 g)
12 g Salz
5 g Frischhefe
Sesam, Schwarzkümmel (hier: schwarzer Sesam)

Zubereitung:
Vorteig:
Vorteigzutaten vermischen und 12 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Hauptteig:
Vorteig mit Mehl, Wasser, Salz und Hefe vermengen und ca. 5 bis 8 Minuten kneten. (Teig war an dem Tag sehr feucht und klebrig, weswegen kein weiteres Wasser hinzugefügt wurde.)
[Original: Vorteig und Hauptteigzutaten ohne Salz und Hefe für 2 Minuten ohne das Zusatzwasser kneten, danach 30 Minuten Teigruhe (Autolyse). Salz und Hefe zugeben und 3 Minuten kneten und dann langsam beginnen das zusätzliche Wasser schlückchenweise einarbeiten. Je nach Mehl können es weit weniger als 65 g sein.]
In eine Schüssel geben und 30 Minuten gehen lassen. Ein mal strecken und falten, danach in eine große Schüssel geben und verschlossen für 12 bis 24 Stunden im Kühlschrank reifen lassen (~ 5°C). Der Teig verdoppelt sich mindestens in dieser Zeit.

Am Backtag:
Den Backofen mit Backstein (alternativ: Backblech) auf höchster Stufe (mind. 225°C) ausreichend lang vorheizen.
Teig in zwei Teile teilen. Auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche beide Teile jeweils grob rundwirken, dabei aufpassen, dass nicht alle Gärblasen herausgedrückt werden. Abgedeckt 15 Minuten gehen lassen. Den ersten Teigling formen indem a) man mit den Händen am Rand zieht und möglichst gleichmäßig auseinanderdehnt bis er etwa 1 bis 1,5 cm dick ist, oder b) vorsichtig mit dem Nudelholz auf ca. 1 bis 1,5 cm Dicke ausrollen (Gärbläschen nicht vollständig ausdrücken!). Teigling auf dem Einschießer mit Backpapier legen. Mit den Fingerspitzen beider Hände tiefe Eindrücke („Löcher“) in die Oberfläche drücken. Den Fladen ordentlich mit Wasser besprühen und mit Sesam und Schwarzkümmel bestreuen und gleich in den Ofen einschießen.

Backen:
Den Fladen bei gleichbleibender Temperatur (je nach Ofen konstant 280°C bis 230°C) 12 bis 18 Minuten backen. Sie sollen eine dünne kräftig gefärbte Kruste erhalten und dabei innen weich und saftig bleiben.

Nacheinander auf gleiche Art den/die anderen Fladen backen.

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 1 Stunde
Zubereitungszeit insgesamt: ca. 24 bis 36 Stunden

Von Hand geknetet.

Quelle: Leicht abgewandelt Pita vom Brotdoc Dr. Björn Hollensteiner

4 Kommentare

  1. Pingback: Brot: Baguette mit langer kalter Gare - Brotwein

  2. Pingback: Griechischer Salat - Brotwein

  3. Pingback: Bifteki mit Schafskäse vom Grill (griechische Frikadelle, Hacksteak mit Feta gefüllt) - Brotwein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.