Alle Artikel in: Suppen

Schwarzer Rettich Suppe - feine Suppe mit Kartoffeln, Rettich und Schnittlauch

Schwarzer Rettich Suppe

Jetzt im Frühjahr kamen mehrfach schwarze Rettiche ins Haus und es wurden einige Rezepte ausprobiert. Sehr gut gefallen hat mir diese schwarze Rettich Suppe. Sie ist von der Basis eine Kartoffelsuppe, aber durch den Rettich leicht scharf und frisch. Sie hat mir sowohl als weiße Cremesuppe, wie auch mit kleingeschnittenem Schnittlauch geschmeckt.

Rondini-Suppe mit Salbei und Speck – Kürbissuppe

Immer nur klassische Kürbissuppe ist langweilig, darum wurden die Rondinis zu Rondini-Suppe mit Salbei und Speck verarbeitet. Rondinis sind kleine runde Kürbisse, die etwa so groß wie Tennisbälle sind. Ihr Geschmack ist für Kürbis mittelintensiv. Also auch für etwas Würze geeignet, ohne dass gleich der Kürbisgeschmack verloren geht. Mir war nach einer würzigen Suppe und ich entschied mich daher für gebratenen Salbei und Schinkenspeck als Toppic.

Rote-Bete-Weißkohl-Eintopf – Gemüse Borschtsch

Der Rote-Bete-Weißkohl-Eintopf, eine Art Gemüse Borschtsch, ist unglaublich lecker und ist genau das Richtige mitten im Winter. Wichtig ist viel saure Sahne – möglichst die cremig-flüssige saure Sahne! Gerade jetzt, in der Hochzeit der Lagergemüsesaison, kommt wöchentlich neues Lagergemüse vom Kartoffelkombinat. Manches, wie Karotten, Sellerie und Lauch kann es eigentlich nie genug geben, denn daraus kann man gegebenenfalls immer den Bestand an Gemüsebrühe auffüllen. Bei Roter Bete und Weißkohl wussten wir anfangs nicht so recht, was man schmackhaftes daraus kochen sollte. Dieser Roter-Bete-Weißkohl-Eintopf ist neben Rote Bete Risotto, Rote Bete Gratin mit Schafskäse und Minze, Weißkohl-Hackfleisch-Auflauf und Krautkuchen ein klarer Favorit für Verwendung dieser beiden Gemüse! Wer mag, kann aus der Gemüse Borschtsch auch einen deftigeren Eintopf mit Fleisch kochen. Dazu gibt man z.B. gekochtes Bauch-, Brust- oder Beinfleisch von Rind oder Schwein. Besonders gut wird die Suppe dann, wenn das Fleisch zu einer Brühe gekocht wird und diese Brühe dann die Basis für den Eintopf wird. Das ist der 2. Beitrag, der beim Event Krautkopf von Zorra teilnimmt und welcher von Eva von evchenkocht …

Cremig-feine Fenchelsuppe

Eine cremig-feine Fenchelsuppe – geht das überhaupt? Fenchel ist ja gerne bei den äußeren Blättern etwas grob, ledern und manchmal auch faserig. Mit einfachem Pürierem hat man zwar ein Fenchel-„mus“, doch die Struktur im Mund ist faserig. Wenn man den Fenchel allerdings nach dem Pürieren noch durch ein Sieb streicht, dann erhält man das absolut feine Süppchen, das alleine – oder als Teil eines Menüs – einfach köstlich ist. Der zusätzliche Arbeitsgang ist DER Unterschied zwischen normaler Suppe und dieser festtagstauglichen Cremesuppe. Hervorragend z.B. als Vorspeise zu weißem Fisch. Aber auch alleine mit etwas Weißbrot, hebt sie schon durch ihre Farbe die Stimmung. Die Suppe schmeckt gut nach Fenchel ohne zu aufdringlich zu sein. Genau richtig, um auch Fenchelskeptiker zu überzeugen! Wer den Fenchelgeschmack liebt und noch intensiver möchte, der kann zusätzlich gemahlene Fenchelsamen zugeben. Friesi und Jana suchen Suppen & Aufläufe als Seelenwärmer. Die cremig-feine Fenchelsuppe vertreibt zu jeder Zeit graue Wolken und erst recht natürlich einen Herbstblues. 🙂

Asiatische sauer-scharf Suppe

Eine asiatische sauer-scharf Suppe im Hochsommer – geht das? Ja natürlich. Es ist etwas schweißtreibend, aber in Indien oder in Wüstenregionen in denen es richtig heiß ist, isst man gerne scharf und warm. Und die können doch nicht alle falsch liegen. 😉 Anlass waren die Spareribs. Die dort durch das Vorkochen entstandene Fleischbrühe war ausnahmsweise nicht sofort in Gläser eingekocht worden. Die baldige Verwendung war geboten, damit die Brühe nicht verdirbt. Das wäre doch viel zu schade! Nach kurzem Überlegen fiel die Wahl auf eine asiatische Suppe. Asiatische Suppen basieren oft auf Fleischbrühe vom Schwein und eine perfekte Verwendung war gefunden. 🙂 Das frische Koriandergrün bringt die frische Note in das Gericht. Es passt perfekt in diese sauer-scharf Suppe. Das Marinieren des Fleisches ist positiv für den Geschmack, ist allerdings eher optional.

Spargelcremesuppe

Die Spargelcremesuppe wird bei Brotwein meist ein oder zwei Tage nach dem Spargelessen gekocht. Wobei das Wichtigste – der Spargelsud – bereits am Tag des Spargelessens vorbereitet wird. „Old Fashioned“ denken jetzt vielleicht einige. Ja richtig, denn so wie die Oma die Spargelcremesuppe früher gekocht hatte, war sie schließlich nicht ohne Grund so lecker!