Für den Teller, Gemüse
Schreibe einen Kommentar

Ingwer-Rahmwirsing

Auf einem Flying Buffet eines Hotels gab es vor kurzem Ingwer-Rahmwirsing, zusammen mit einem Ministück Kartoffel und etwas Entenbrust garniert. Diese Art Wirsingkohl zu servieren wurde vom Partner hoch gelobt und hörte sich in der Tat nachahmenswert an. Bei nächster Gelegenheit wurde Wirsing als Rahmgemüse mit Ingwer ausprobiert. Eine echte Empfehlung!

Für das nachfolgende Rezept wurde der Wirsing wie ein normales Rahmgemüse zubereitet. Wer mag, kann noch etwas Sherry zufügen, der passt wunderbar zum Ingwer und gibt eine frisch-säuerliche Note in das Gericht. Die verwendete Ingwermenge wurde langsam gesteigert auf ein deutliches, aber doch noch dezentes Aroma. Serviert wurde der Ingwer-Rahmwirsing zu Kartoffeln und ein paar Scheiben geräucherter Gänsebrust. Zu Entenbrust, Rinder- oder Schweinemedallions kann ich es mir ebenfalls gut vorstellen.

Ingwer-Rahmwirsing

2-3 Portionen als Beilage

Zutaten:
1 kleiner Kopf Wirsing (hier: 450 g geputzt)
1 Zwiebel
1-2 EL Butter
200 – 300 ml Wasser
(50 – 100 ml Sherry trocken optional)
100 ml Sahne
ggf. 1 EL Mehl mit Wasser glattgerührt
1-3 EL Ingwer gerieben (hier: Stück 2x 1x 4 cm)
Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Vom Wirsing nicht ansehnliche äußerste Blätter entfernen. Anschließend Blatt für Blatt vom Strunk brechen und den harten Stielansatz herausschneiden. Die Blätter in Rauten von ca. 4 x 4 cm schneiden. Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Den Inwer schälen und quer zur Faser reiben.

In einem großen Topf die Butter zerlassen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Mit etwas Wasser oder optional dem Sherry ablöschen und den Wirsing hineingeben. Den Wirsing etwa 15 Minuten mit wenig Wasser weich kochen. Die Sahne zugeben und gegebenenfalls mit etwas Mehl binden. Der Wirsing soll gut mit Rahm umschlossen sein, jedoch nicht in Sauce schwimmen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nach und nach den Ingwer zugeben und gut durchmischen. Solange Ingwer zufügen bis die gewünschte Intensität erreicht ist – eine schöne Note soll erkennbar sein, jedoch nicht den Wirsing übertönen.

Zubereitungszeit: 35 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.