Alle Artikel mit dem Schlagwort: Apfel

Risotto mit Blauschimmelkäse und karamelisierten Äpfeln

Ein Risotto mit Blauschimmelkäse und karamelisierten Äpfeln schmeckt das ganze Jahr köstlich! Äpfel haben immer Saison und in diesem herzhaften Risotto werden alle Geschmacksrichtungen wie süß, salzig, sauer, umami und bitter/herb (Käse) angesprochen. Für mich war es als Hauptspeise genau so richtig. Aber als Beilage zu Schweinekotelette oder Leber kann ich es mir sehr gut vorstellen!

#Lustwandeln im Schloss Schleißheim – Äpfel und blauer Kurfürst

#Lustwandeln auf den Spuren des blauen Kurfürsten im Schloss Schleißheim beim Tweetwalk. Über drei Stunden lang wurden ausgewählte Bloger, Twitterer & Instagrammer durch Schloss und Gärten von Schleißheim geführt. Alle hatten ein Ziel. Schleißheim bekannt zu machen und die Schönheit des Barock in Echtzeit im Netz zu verbreiten. Im Idealfall würden andere Twitterer animieret werden es gleichzutun und spontan ebenfalls auf barocken Pfaden mitwandeln.

Apfel-Haselnuss-Muffins

Es gibt so Tage an denen schnell ein Kuchen auf dem Tisch stehen muss – und mit Apfel-Haselnuss-Muffins gelingt dies in weniger als 50 Minuten. Sie sind einfach perfekt für den fruchtig-nussigen-Süßhunger. Fluffig, apfelig – eben typische Muffins. Als Apfelsorte verwendet man am Besten säuerliche Äpfel, die beim Backen schön mürbe werden. Erstmalig ausprobiert wurden die Apfel-Haselnuss-Muffins Ostermontag 2016.

Elsässer Apfelkuchen

Der Elsässer Apfelkuchen ist unser Lieblingsapfelkuchen. Der knusprige Mürbeteigboden mit den in Fächern geschnittenen Apfelstücken und einem Rahmguss. Schon beim Backen entfaltet er einen tollen Duft. Die Äpfel sollen schön weich sein, aber nicht zerfallen. Ideal sind sind säuerliche alte Lagerapfelsorten mit guten Backeigenschaften. Jetzt im Winter bis in den späten Frühling wird der Kuchen wieder häufig gebacken werden. Alleine diesen Winter bereits zum vierten Mal. 🙂 Am besten schmeckt der Elsässer Apfelkuchen, wenn er noch lauwarm ist. Aufpassen muss man etwas mit der Menge. Das hier beschriebene Rezept reicht gerade einmal für drei Personen an einer Kuchentafel, zu zweit bleibt lediglich ein Viertel übrig. 😉

Blutwurst mit Äpfeln und Kartoffel-Püree nach Paul Bocuse

Einfache Dinge perfekt zubereiten ist eine Kunst, so wie diese Blutwurst mit Äpfeln und Kartoffel-Püree nach Paul Bocuse. Oft wird dieses Gericht lediglich als deftige Hausmannskost gekocht. Das ist lecker, keine Frage. Aber es kann auch anders! Der Meister Paul Bocuse beschreibt in seinem Buch „Die Neue Küche“ ausführlich sowohl das Kartoffel-Püree, als auch die Blutwurst mit Äpfeln. Und die Veränderungen bei der Zubereitung machen tatsächlich den Unterschied zwischen lecker und großartig aus. Magnifique! Paul Bocuse – DER Meister der Köche. Bei ihm gegessen habe ich noch nicht. Bislang stand auch kein Kochbuch von ihm in meinem Regal. Mit dem Blogevent September – Paul Bocuse von Der Mut Anderer änderte sich das. Um überhaupt zu überlegen, ob und wie ich teilnehmen könnte, wurde das Buch zunächst in der Stadtbibliothek ausgeliehen. Ein dicker Band, bei dem einfache wie sehr aufwändige Rezepte beschrieben sind. Die Wahl fiel auf ein unkompliziertes Rezept mit wenigen Zutaten. Es war durchaus auch Neugierde, ob mit nur wenigen Veränderungen bei Zubereitung und Zutaten ein „anderes“ Essen herauskommt. Der Test gelang – es …

Brot: Apfelbrot aus der Normandie nach Hamelman

Das Apfelbrot aus der Normandie nach Jeffrey Hamelman. Meistens hat man ein Rezept und kümmert sich dann um die Zutaten. Dieses Mal lief es anders herum. Ich hatte am Abend Weizensauerteig angesetzt ohne zu wissen was ich eigenlich backen will und wie viel ich dafür brauche. Am morgen dann hektische Suche nach einem geeigneten Rezept. 🙂 Gefunden habe ich es dann das Apfelbrot im Plötzblog. Alle Zutaten waren vorrätig, wenn auch das Rezept aufgrund des Mehlvorrates und der Sauerteigführung etwas umgerechnet werden musste. Zudem haben etwas mehr Äpfel haben den Weg in den Teig gefunden. 🙂 (Änderungen: Vorhandener Sauerteig hatte 100% Hydratation und wurde mit Weizenmehl 1050 anstelle 550 angesetzt. Der geringe Vollkornanteil wurde weggelassen, da bereits Weizenmehl 1050 im Sauerteig verwendet wurde.) Das Apfelbrot hat eine schöne elastische feinporige Krume mit nur wenig Kruste und einem schönen Apfelaroma. Am besten schmeckt es mit Ziegenfrischkäse oder Frischkäse natur. Dieses Rezept passt gut zum Event BreadBakingDay BBD#73 – Brote aus aller Welt von Mehlstaub und Ofenduft. *=Affiliate-Link zu Amazon. Wer über diesen Link bestellt zahlt genausoviel …

Fruchtiger Rotkohlsalat mit Orange und Apfel

Ein fruchtiger Rotkohlsalat ist eine willkommene frische Abwechslung auf dem Teller im Winter bzw. beginnenden Frühling. Die Orange bringt als Orangenfilet und Saft zusammen mit dem Apfel eine schöne fruchtige Komponente in den Salat, Walnusskerne eine nussige Note. Leicht pikant wird der Rotkohlsalat durch Salz und – wer mag – durch Cayennepfeffer. Jetzt im März freut man sich auf frisches Gemüse. Leider ist es noch nicht soweit, stattdessen gibt es weiterhin Lagergemüse des Kartoffelkombinats. Der klassische Rotkohl wurde bereits mehrmals gekocht, man mag ihn nicht mehr sehen. Draußen scheint die Frühlingssonne, man mag etwas frisches essen. Als Rotkohlsalat kam er noch nicht so häufig auf den Tisch, daher ist diese Rezept eine gelungene Alternative zur sonstigen Rotkohlverarbeitung.