Alle Artikel mit dem Schlagwort: Käse

Hessischer Kochkäse mit Harzer Käse

Hessischer Kochkäse mit Harzer Käse ist eine wiederentdeckte Spezialität aus Großmutters Zeiten. Früher war Kochkäse ein Armeleuteessen, heute findet man ihn wieder vermehrt auf regionalen Speisekarten. Das hier vorgestellte Rezept kenne ich durch meinen Mann, einem gebürtigen Osthessen. Kochkäse genießt man auf frischem kräftigen Bauernbrot mit Schnittlauch und Frühlingszwiebeln oder mit klassisch ‚mit Musik‘. Dazu noch Radieschen, eingelegte Gurken und ein paar Tomaten. Einfach gut.

Auberginen-Auflauf

Lange war ich auf der Suche nach einem Rezept mit Auberginen, das mich wirklich überzeugt – mit diesem Auberginen-Auflauf habe ich es endlich gefunden! Böse Zungen könnten behaupten, dass alles, was mit Käse überbacken wird, gut wird. Und ja, der Käse macht sich wirklich gut darin. 😉 Was mir sehr gut gefallen hat, war die Kombination mit im Ofen vorgebräunten Auberginen und einer leckeren Tomatensauce. Die Tomatensauce macht man entweder im Voraus aus frischen Tomaten und passiert sie anschließend, oder man nimmt für die schnelle Variante ein Glas des fertigen Tomatensugos. Zusammen mit Brot ein leckeres Essen.

Pizza mit Parmaschinken und Rucola

Was gibt es besseres als selbstgemachte Pizza? Natürlich die perfekte Pizza vom Italiener aus mit Buchenholz gefeuerten Steinbackofen. 😉 Die Messlatte ist hoch, wenn man genau so ein Lokal nur 5 Minuten fußläufig hat. Trotzdem. Ab und zu muss es eine selbstgemachte Pizza sein. Wenn man ein paar Dinge beachtet, dann kann man auch zu Hause sensationelle Pizzen herstellen. Auch wenn es eigentlich keine typisch italienische Pizza ist, so liebe ich sie doch: die Pizza mit Parmaschinken und Rucola. Die Basis für eine gute Pizza sind Teig, Tomatensauce, Belag und Ofen. Rezepte, Tipps & Tricks für Pizza sucht gerade Sandra. Ein willkommener Anlass endlich auch bei Brotwein das erste Pizzarezept zu veröffentlichen. 🙂 Einen tollen Pizzateig erhält man, wenn man – wie beim Brot – nur wenig Hefe verwendet und ihn lange und kühl reifen lässt. So haben die Hefen Zeit sich durch das Mehl zu futtern, sich zu teilen und dabei Kohlendioxid und Aromen zu produzieren. Das unten genannte Rezept ist daher auch mit einer mindestens 20-stündigen Reifephase gedacht. Man kann es gut an …

Vacherin Mont-d’Or als Käsefondu

Aus einem Vacherin Mont-d’Or kann man sehr einfach ein richtig gutes Fondu zaubern. Sicherlich ein exquisites Fondu, aber geschmacklich einfach grandios! Man braucht nur den Käse, etwas Weißwein, eventuell, aber nicht zwingend, noch etwas Knoblauch. Ansonsten einen Ofen und dazu gutes Weißbrot oder Kartoffeln. Denn Gutes braucht nicht viel Chichi um zu überzeugen. Das milde Aroma, das mit zunehmender Reife immer würziger wird, überzeugt von sich aus. Und das von einer rötlich-weißlichen Rinde geschützte Innere ist cremig zart. Wird der Käse erhitzt, schmilzt er und man kann ihn entweder direkt auslöffeln oder mit Brotstückchen austunken. Stilecht als Fondu habe ich ihn erst im letzten Winter kennengelernt. Freunde essen den Vacherin Mont-d’Or ein Mal im Jahr traditionell zu Silvester. Doch als sie hörten, dass wir ihn bis jetzt noch nicht auf diese Art und Weise genossen hatten, luden sie uns Ende des Winters dazu ein. Sie mussten sich nicht wirklich überwinden, die 1x im Jahr Regel zu brechen. 😉 Nun im Herbst ist wieder Zeit für den Vacherin Mont-d’Or. Und da Björn von Herzfutter gerade Schweizer …

Angemachter Camembert – Gerupfter

Sommer – Biergartenzeit – Zeit für angemachten Cambembert bzw. „Gerupften“. Zusammen mit Brezel oder kräftigem Bauernbrot ein Genuss! Vielleicht noch einige Radieschen oder etwas Rettich dazu. Hmmmmm. Da freut man sich auf das kühle Getränk im original bayrischen Biergarten, wo man sich seine Brotzeit selbst mitbringen darf, oder auf das Picknick oder seinen eigenen Balkon. 🙂 Diese Version des angemachten Camembert hat als Hauptzutaten reifen Cambembert und Kräuterfrischkäse. Es ist bewusst eine nicht ganz so extrem intensive Creme und ohne Butter. Rohe Zwiebel ist als Deko reichlich zusammen mit etwas Schnittlauch vorhanden.

Flammkuchen mit Munsterkäse

An einen Flammkuchen mit Munsterkäse kommt man im Elsaß nicht vorbei. Es ist im Prinzip der klassische Speck-Zwiebel-Flammkuchen, nur noch zusätzlich mit dieser regionalen Rotschmierkäse-Spezialität. Da der Käse sehr intensiv ist, schneidet man etwa „kirschgroße“ Stücke aus dem Käse und verteilt diese unregelmäßig über den ganzen Flammkuchen. So entstehen kleine feine Inseln herrlichen Käsegeschmacks auf dem Flammkuchen! Der Boden ist der Gleiche wie beim Ausgangsrezept Flammkuchen klassisch. Bei der Menge wird wieder mit 3 Flammkuchen für 2 Personen gerechnet, sofern es nur Flammkuchen gibt. Weitere Flammkuchenrezepte bei Brotwein: Elsässer Flammkuchen klassisch mit Speck, Zwiebel und Creme Fraiche Flammkuchen mit Birne und Ziegenkäse Flammkuchen griechische Art mit Feta und Oliven