Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mohrrübe

Consommé double – Doppelte Rinderkraftbrühe

Die Consommé double – doppelte Rinderkraftbrühe ist eine klassische Brühe in einem feierlichen Menü und Basis für feine Suppen und Saucen. Die wichtigste Zutat ist Zeit und Geduld. Die Herstellung an sich ist sehr einfach. Will man sie an einem Tag fertig kochen, so empfiehlt sich ein Tag an einem trüben Wochende. Von Anfang bis Ende sollte man mindestens fünf Stunden, eher sogar sieben Stunden einplanen. Doch nur ab und zu ist man für einzelne Arbeitsgänge in der Küche beschäftigt. Die meiste Zeit köchelt die Brühe vor sich hin. Denn erst mit der Zeit gehen wirklich alle Geschmacksstoffe der Zutaten in die Brühe über und ergeben die hochkonzentrierte und geschmackvolle Kraftbrühe, für die sie berühmt ist.

Karottengrün-Sonnenblumenkern-Aufstrich

Wer viel Brot selber bäckt, der findet unendlich Möglichkeiten dieses zu bestreichen, zu belegen und dazuzuessen. Selbst gemachte Aufstriche sind daher hier auf dem Blog häufiger vertreten – nun noch mit einem Karottengrün-Sonnenblumenkern-Aufstrich. Wie Karottengrün? Beim Kartoffelkombinat erhalten wir die Bio-Möhren und anderes Gemüse oft mit dessen Grün, so dass man immer wieder vor der Frage steht, was man damit macht. Neben Smoothies bietet sich für Karottengrün Pesto und Aufstrich an. Das Rezept hier ist an ein Pesto angelehnt, jedoch wurden die Zutaten für die Konsistenz an einen Aufstrich angepasst.

Rote-Bete-Weißkohl-Eintopf – Gemüse Borschtsch

Der Rote-Bete-Weißkohl-Eintopf, eine Art Gemüse Borschtsch, ist unglaublich lecker und ist genau das Richtige mitten im Winter. Wichtig ist viel saure Sahne – möglichst die cremig-flüssige saure Sahne! Gerade jetzt, in der Hochzeit der Lagergemüsesaison, kommt wöchentlich neues Lagergemüse vom Kartoffelkombinat. Manches, wie Karotten, Sellerie und Lauch kann es eigentlich nie genug geben, denn daraus kann man gegebenenfalls immer den Bestand an Gemüsebrühe auffüllen. Bei Roter Bete und Weißkohl wussten wir anfangs nicht so recht, was man schmackhaftes daraus kochen sollte. Dieser Roter-Bete-Weißkohl-Eintopf ist neben Rote Bete Risotto, Rote Bete Gratin mit Schafskäse und Minze, Weißkohl-Hackfleisch-Auflauf und Krautkuchen ein klarer Favorit für Verwendung dieser beiden Gemüse! Wer mag, kann aus der Gemüse Borschtsch auch einen deftigeren Eintopf mit Fleisch kochen. Dazu gibt man z.B. gekochtes Bauch-, Brust- oder Beinfleisch von Rind oder Schwein. Besonders gut wird die Suppe dann, wenn das Fleisch zu einer Brühe gekocht wird und diese Brühe dann die Basis für den Eintopf wird. Das ist der 2. Beitrag, der beim Event Krautkopf von Zorra teilnimmt und welcher von Eva von evchenkocht …

Pasta mit Spinat, roher Schinken und Parmesan

Pasta geht immer – und diese leckere Pasta mit Spinat, rohen Schinken, Möhren und Parmesankäse ist Sommer wie Winter eine farbenfrohe Abwechslung. Sie ist schnell gemacht und steht in 20 Minuten auf dem Tisch. Die Kombination Spinat – roher Schinken und Parmesan passt sehr gut zusammen. Herzhaft und erdig, und eine leichte süße Komponente durch die Möhren.

Salat mit Kräutermousse im Gurkenring

Dieser Salat mit Kräutermousse im Gurkenring ist ein schönes leichtes Frühlings- und Sommergericht. Die Mousse aus Quark, saurer Sahne und Kräutern wird in einem Ring aus Gurkenscheiben serviert. Auch wenn es ein klein wenig Aufwand ist, es sieht einfach toll aus. Schmecken tut es sowieso. Für wenige Gäste lässt sich so ein doch einfaches Gericht toll in Szene setzen.

Hühnerbrühe – flüssiges Gold

Die klassische Hühnerbrühe ist flüssiges Gold in der Küche. Eine selbstgekochte Hühnerbrühe schmeckt um Welten besser als jedes flüssige oder pulverige Fertigprodukt. Die Brühe ist vielseitig verwendbar als klare Suppe mit Einlage, als Basis für ein Risotto und Grundlage für Saucen, Cremesuppen und Eintöpfe. Eine heiße Tasse Brühe wärmt Körper und Seele gleichermaßen. Die Inhaltsstoffe helfen bei körperlichen Unpässlichkeiten und seelischen Verstimmungen schnell wieder auf die Beine zu kommen. Sie schmeckt einfach hervorragend. Eine Hühnerbrühe zu kochen ist einfach, der Aufwand hält sich eigentlich in Grenzen. Die Einschränkung „eigentlich“ bezieht sich auch nicht auf das Kochen selbst, sondern auf das saubere Arbeiten, wenn man sie mittels Einkochen haltbar machen möchte. Einfrieren wäre die Alternative, nur leider hat mein Tiefkühler nicht die Kapazitäten dafür. Aber es lohnt sich. Jedes Glas Brühe ist ein Genuss!