Alle Artikel mit dem Schlagwort: Weizenmehl

Brötchen: Hamburger Brötchen mit Sauerteig - Burger Buns mit Lievito Madre

Cheeseburger mit Sauerteig Hamburger Brötchen – Burger Buns mit Lievito Madre

Vor über neun Monaten hatte ich schon einmal ein Rezept für Hamburgerbrötchen mit normaler Frischhefe veröffentlicht, jetzt ist es Zeit für Cheeseburger mit Sauerteig Hamburger Brötchen – Burger Buns mit Lievito Madre. Denn auch wenn ich das erste Rezept immer noch liebe, so braucht es auch bei Burgerbrötchen einfach eine gewisse Vielfalt. 😉 Ein Rezept, dass mit keiner zusätzlich zugesetzten Hefe auskommt, ist für die #wirrettenwaszuretten-Aktion einfach gesetzt. Herausgekommen sind natürlich wieder fantastische Hamburger Brötchen!

Brötchen: schnelle Sonntagsbrötchen mit über-Nacht-Gare

Mit diesen schnellen Sonntagsbrötchen mit über-Nacht-Gare können sogar Langschläfer frische selbstgebackene Brötchen zum Frühstück genießen! Immer dann, wenn es morgens schnell gehen soll, kommt dieses Rezept zum Einsatz. Zum Brunch, wenn viele Gäste erwartet werden und 1000 Dinge sonst noch zu erledigen sind. Oder auch, wenn der Abend lang werden könnte bzw. am Morgen ausgeschlafen werden soll. Die ganze Arbeit wird bereits am Vorabend erledigt. Kneten, 1. Gare und sogar das Formen. Das Aroma kommt über Nacht mit der 2. Gare im Kühlschrank. Unterstüzt wird er dabei durch ein klein wenig Sauerteig.

Elsässer Gugelhupf mit mildem Sauerteig (lievito madre)

Mein erster Gugelhupf: ein Elsässer Gugelhupf mit mildem Sauerteig (lievito madre). Dass ich ausgerechnet einen Hefe-Gugelhupf als Premiere backe, war mal wieder einem Event geschuldet. Es sollte ein Gugelhupf mit Hefe gebacken werden. Nachdem ich gerade einen lievito madre – eine Mutterhefe gezüchtet habe (Beitrag dazu folgt noch) – war klar, dass ich diesen einsetzen wollte. Mit der Mutterhefe nahm ich dann auch gleich die Herausforderung an, keine zusätzliche gekaufte Frischhefe in den Teig einzubacken.

Brot: Haselnussbrot mit Sauerteig und Vorteig

Ein Haselnussbrot mit Sauerteig sollte schon lange einmal gebacken werden. Denn obwohl das Walnussbrot der nussige oft gebackene Favorit ist, sind Varianten zum Herkömmlichen gerne gesehen. Um nicht einfach das Walnussbrotrezept zu kopieren und lediglich Walnüsse durch Haselnüsse auszutauschen, habe ich einige Parameter verändert und mir ein neues Rezept ausgedacht. Das nun entstandene Haselnussbrot ist ein Weizenmischbrot mit 75 % Weizen- und 25 % Roggenmehl und vielen Haselnüssen. Es erhält durch Roggensauerteig und Vorteig ein sehr schönes Aroma mit feinporige Krume und einer dünnen krossen Kruste.

Brot: Mildes Bauernbrot mit krachender Kruste und Sauerteig

Mir war nach einem mildem Bauernbrot mit krachender Kruste und Sauerteig. Ein Brot für alle Tage mit saftiger, lockerer und geschmackvoller Krume. Sowie einer schön kräftig ausgebackenen Kruste mit herrlichen Röstaromen. Eben ein schönes mildes Bauernbrot, das zu Marmelade und Honig sowie feinen Wurst- und Käsesorten schmecken sollte.

Brötchen: geniale Hamburger Brötchen – Burger Buns

Richtige Hamburger Brötchen hatte ich bis zu diesem Rezept noch nie gebacken. Schon lange gab es keine Burger mehr, denn seit ich selber backe, schmecken mir die wenigsten gekauften Brötchen. Besonders gekaufte Burger Buns werden mit allerlei deklarierten und undeklarierten Zusatzstoffen hergestellt auf die ich gerne verzichte.

Brot: Landbrot – Dinkelvollkorn / Weizen mit Sauerteig

Ein kräftiges Landbrot mit etwas Biss und Sauerteig stand mir im Sinn als ich das Rezept für dieses Brot mit Dinkelvollkornmehl und Weizenmehl entwickelte. Und immer wenn man etwas Neues ausprobiert ist man gespannt, ob sich Teig und Geschmack so entwickeln wie gedacht. Besonders, wenn das Rezept eine Eigenkreation ist. 🙂 Und ja, es hat alles gepasst und ein leckeres kräftiges Alltagsbrot mit lockerer Krume und schöner Kruste wurde aus dem Ofen gezogen. Lecker zu Käse und Wurst sowie allerlei süßen Aufstrichen wie Honig und Marmelade. Oder einfach pur mit etwas Butter und Salz…

Toastbrot 100 % Weizen – Sandwichbrot

Toastbrot muss immer im Haus sein. Darum ist es nicht verwunderlich, dass nun bereits das vierte Rezept online geht (siehe hier, hier und hier). Aber wenn man erst mal herausbekommen hat, dass selbstgebackenes Toastbrot so viel mehr Geschmack hat als gekauftes, will man diese Brotvariante nicht mehr missen. Geschmack erhält das Sandwichbrot / Toastbrot mit 100 % Weizenmehl aus dem Vorteig, welcher am Tag vorher angesetzt wird. Die Krume ist richtig schön wattig und elastisch, die Kruste ist nur dünn. Ungetoastet kann man daraus leckere Sandwickes und Tramezzini herstellen. Getoastet scheckt es natürlich auch richtig gut, z.B. mit jeder Art von süßen Aufstrichen, Käse und Wurst, als Toast Hawai. Aufmerksame Leser werden die Ähnlichkeit zum Toastbrot mit Dinkel- und Weizenmehl 50:50 bemerkt haben. Die Rezeptur ist sehr ähnlich, doch der Geschmack ist ohne einen 30 %-igen Dinkelvollkornmehlanteil natürlich sehr anders. Sowohl durch das Mundgefühl des Vollkorns, wie auch durch den nussigen Geschmack des Dinkels. Das Toastbrot reiche ich zum BreadBakingDay BBD #84 – Sandwichbrot von Susanne von Magentratzerl und der BBD-Reihe von Zorra ein.   …

Karamellisierter Kaiserschmarrn in der Pfanne gebacken

Wenn es etwas gibt, dass so eindeutig zur deutschsprachigen Alpenküche gehört, dann ist ein karamellisierter Kaiserschmarnn. Ich kann mir nach einer Wanderung in den Bergen nichts besseres vorstellen. Die besten Kaiserschmarrn habe ich meist auf einer urigen Berghütte gegessen. An einem großen schweren Holztisch, der Wanderpartner sitzt gegenüber und in der Mitte der Teller. Munter pickt jeder von seiner Seite aus mit der Gabel die schönsten und meistbepudersten Stücke heraus. Dann erst die kleineren mit weniger Zucker. Bis nach und nach die Sättigung eintritt und man sich fragt, wie man glauben konnte, man würde nicht satt werden. 😉 Um einen guten karamellisierten Kaiserschmarrn herzustellen, braucht es nicht viel. Eier, Milch, Mehl, Zucker, Butter und Puderzucker. Wer mag, kann noch Rosinen zufügen. Beim Teig ist nur wichtig, dass Eigelb und Eiweiß getrennt im Teig verarbeitet werden. Damit er fluffig wird, muss das Eiweiß steif geschlagen sein und vorsichtig unter die restliche Masse gehoben werden. Wer mag, kann ihn 15 Minuten im Ofen bei 180°C backen, dort wird er gleichmäßiger und luftiger als in der Pfanne. Auf …