Basisrezepte, Für den Teller
Kommentare 4

Tomatensugo

Aus tollen sonnengereiften Tomaten kocht man jetzt möglichst viel Tomatensugo! Momentan gibt es sie reichlich: gute wirklich reife Tomaten. Süß durch den eigenen Fruchtzucker. So lässt sich die Sonne des Sommers mit in die kalte Jahreszeit nehmen. Am besten kocht man mehr als man denkt zu brauchen. Denn das Tomatensugo passt zu allem, wo die italienische Küche „al pomodoro“ schreibt, z.B. Pasta, Gemüse, Gnocchis. Auch lässt sich aus dieser Grundsauce schnell eine unglaublich gute Tomatensuppe kochen oder eine schöne Pizzasauce, oder …, oder … 🙂

Tomatensugo

Zutaten:
ergibt je 1 kg Tomaten ca. 2 bis 3 Gläser á 250 ml

1 kg Tomaten (Saucentomaten wie z.B. San Marzano)
1 Zwiebel
1/2 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
1/2 bis 1 TL Salz

Zubereitung:
Tomaten waschen und grob zerteilen, dabei die Strünke herausschneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen und klein schneiden.

In einem großen Topf Olivenöl erhitzen und zuerst die Zwiebel anbraten. Sobald die Zwiebel leicht Farbe angenommen hat, den Knoblauch kurz mitbraten. Die Tomaten dazugeben und einmal stark aufkochen lassen. Den Herd herunterschalten, so dass der Inhalt leicht köchelt. Mindestens 1 Stunde, besser 1,5 Stunde köcheln lassen, wobei je nach gewünschter Konstistenz der Deckel die ganze Zeit bis gar nicht auf dem Topf ist.

Nach Ende der Kochzeit durch ein Passiersieb „Flotte Lotte“ geben um Tomatenhäute, Zwiebelstücke und einen großen Teil der Tomatensamen zu entfernen. (Wer sich die Mühe sparen möchte und nichts gegen Tomatenschalen hat, kann das Sugo auch mit dem Pürierstab fein pürieren.) Die passierten Tomaten salzen.

Noch einmal stark sprudelnd aufkochen lassen und in sterilisierte Gläser füllen.

Zubereitungszeit: ca. 2 Stunden

4 Kommentare

  1. Pingback: Pizza mit Parmaschinken und Rucola - Brotwein

  2. Pingback: Spaghetti mit Hackfleischklößen und Tomatensauce - Brotwein

  3. Pingback: Auberginen-Auflauf - Brotwein

  4. Pingback: Asiatische rote Linsensuppe mit Kokosmilch - Brotwein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.