Frühling, Für den Teller, Herbst, Kuchen, Sommer, Winter
Kommentare 28

Saftiger Nusskuchen – Haselnusskuchen

Saftiger Nusskuchen - Haselnusskuchen

Der Nusskuchen, genauer gesagt dieser Haselnusskuchen, ist mein liebster schneller Kuchen. Die Zutaten habe ich deshalb fast immer vorrätig und er ist ruck-zuck in 10 Minuten zusammengerührt. Es ist ein sehr dankbarer Kuchen, denn ich kenne niemanden, der so einen Klassiker nicht mag. Ein klein wenig Pep erhält der Nusskuchen durch den Rum im Teig. Aber wirklich nur wenig, damit er nicht zu sehr herausschmeckt. Perfekt ist er mit einer Schokolasur.

Saftiger Nusskuchen - Haselnusskuchen

Saftiger Nusskuchen - Haselnusskuchen

Saftiger Kuchen

Dass dieser Haselnusskuchen wirklich saftig wird, dafür sorgen die vielen Eier und die große Menge an Butter. Beides bitte zum Kaloriensparen nicht versuchen zu reduzieren. Das Ergebnis würde darunter leiden. Und dass wäre wirklich schade, denn der Nusskuchen schmeckt wie früher bei meiner Oma. Und die wusste, was gut und lecker ist! Auch möglich wäre es noch ein paar Schokoladenstreusel hineinzugeben, aber eigentlich bevorzuge ich dann lieber die Schokoglasur, die hier auf den Bildern fehlt. 😉

Saftiger Nusskuchen - Haselnusskuchen

Saftiger Haselnusskuchen

Rezept für saftiger Nusskuchen – Haselnusskuchen

1 Kastenkuchenform 25 cm

Zutaten:

  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 250 g Butter weich
  • 4 Eier
  • 250 g Haselnüsse gemahlen
  • 250 g Mehl Typ 405
  • 3 TL Backpulver
  • 2 bis 4 cl Rum (optional)
  • optionale Dekoration: etwas Puderzucker oder Schokoladenglasur
Saftiger Nusskuchen - Haselnusskuchen

Saftiger Nusskuchen - Haselnusskuchen

Zubereitung Nusskuchen:

  1. Den Ofen auf 180°C (O/U-Hitze) vorheizen.
  2. Eine Kastenkuchenform mit Backpapier auslegen.
  3. Zucker und Vanillinzucker mit der weichen Butter schaumig schlagen. Die Eier unterrühren. Dann zuerst die gemahlenen Haselnüsse und dann Mehl sowie Backpulver untermischen. Zuletzt den Rum zufügen.
  4. Die Masse gleichmäßig in die Kastenform einfüllen und 60 bis 70 Minuten backen. Für die genaue Zeit ab 60 Minuten die Späbchenprobe durchführen, um sicher zu gehen, dass der Haselnusskuchen auch durch ist.
  5. Wer mag bestreut den Nusskuchen noch mit Puderzucker oder überzieht den erkalteten Kuchen mit einer Schokoglasur.

Zubereitungszeit: ca. 80 Minuten

Der Haselnusskuchen ist mein 2. Beitrag zum Blogevent Haselnuss von Andy von lieberlecker bei Zorra.

28 Kommentare

  1. Auch ohne die „perfekte“ Schokoglasur und den fehlenden Haselnuss Blog Banner qualifiziert Dein feiner Kuchen für den Event 😉
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

  2. Pingback: Blog-Event CXXV – Haselnuss – Zusammenfassung – 1x umrühren bitte aka kochtopf

  3. DaisyD71 sagt

    Hab statt rum Milch und noch 1 Ei reingetan, ach und ne Prise Salz ! Ich hab schon Jahre keinen Nusskuchen mehr gebacken. Der Restteig in der Schüssel war schon sehr lecker. Oben rauf kommt bei mir Hasselnußglasur !

  4. Pingback: Mein Jahresrückblick 2017 #foodblogbilanz - Brotwein

  5. Ist mir leider nicht gelungen. Mein Haselnusskuchen ist sehr trocken geworden, obwohl ich alles was im Rezept stand, auch benutzt habe. Weiß einer woran das liegen könnte ?

    • Spätburgunder sagt

      Oh, das ist schade. Wurde er vielleicht zu heiß oder mit Umluft gebacken? Die Temperatur im Ofen weicht oft von der eingestellten ab und bei Umluft ist sie noch einmal und 20 ° C höher. Ansonsten fallen mir spontan nicht so viel Fehler ein, da ich den seit 20 Jahren genau mit dieser Rezeptur so backe.

  6. Monika Koslowski sagt

    Hallo das ist falsch. Bei Umluft wird die Temperatur immer 20 Grad niedriger eingestellt als bei Ober-Unterhitze

    • Spätburgunder sagt

      Ja, das ist auch richtig. Normalerweise wird die Temperatur niedriger eingestellt, wenn man mit Umluft anstelle von Ober-Unterhitze backt. In meiner Antwort habe ich allerdings auf eine mögliche Ursache für den nicht so saftig wie erwarteten Kuchen geantwortet. Möglich Fehlerquelle könnte das versehentliche Verwenden von Umluft anstelle von Ober-Unterhitze sein, was zu einer höheren Temperatur im Ofen geführt habe könnte, wodurch meine Aussage ebenfalls korrekt ist.

  7. Marietta sagt

    Das Rezept kann nicht stimmen,denn mein Küchen den ich genauso nach dem Rezept gebacken habe ist sehr trocken geworden.ich glaube dass zu viel mehl angegebenen ist .ich habe es mir fast gedacht als ich das Rezept gelesen habe. Geschmacklich ist der kuchen sehr gut aber leider sehr trocken geworden

    • Spätburgunder sagt

      Das tut mir leid, wenn es nicht so geworden ist wie erwartet. Ich backe diesen Kuchen seit vielen vielen Jahren genau so wie aufgeschrieben und finde ihn für einen Nusskuchen sehr saftig. Vielleicht gibt es unterschiedliche Wahrnehmung über die Saftigkeit eines Kuchens?

  8. Stephan R sagt

    Kleiner Tipp
    Ich füge immer eine halbe kleine Tasse Mineralwasser hinzu
    Das macht den Kuchen noch lockerer

    • Spätburgunder sagt

      Das habe ich noch nicht ausprobiert. Mal schauen, ob ich mich das demnächst mal Traue! Bei bewährten Rezepten halte ich es oft wie mit IT-Dingen „never change a running system“ 😉

  9. Andrea Weber sagt

    Ich backe für mein Leben gern und hab das Rezept genau so wie beschrieben gebacken.Das Ergebnis ist klasse, saftig und das ist er auch über die Tage geblieben. Mein Tip ich habe Walnüsse genommen und selbst gemahlenen , dadurch wurde er bei uns Lieblingskuchen gekrönt und Schokoladenüberzug hält Ihn auch lange saftig bis zu letzten Bissen.

    • Spätburgunder sagt

      Das freut mich! Noch gemahlene Walnüsse zuzugeben hört sich super lecker an!

  10. ich habe zusaeztlich noch 3 steifgeschlagene eiweiss untergehoben,das ergebniss war locker und saftig,ein traum:-)

  11. Spätburgunder sagt

    Mit drei zusätzlichen Eiern als Eischnee wird das Ergebnis bestimmt noch fantastischer! Danke für den Tip, das werde ich demnächst mal ausprobieren.

  12. Cornelia Thalmayr sagt

    hallo, also ich bin ja mal gespannt was aus meiner Kreation wird. ich habe das rezept als grundrezept verwendet dann habe ich noch Orangenschalen, Zimt, einen grob geriebenen Apfel und kandierte Früchte dazu gegeben, damit es ein wenig weihnachtlicher und noch saftiger schmeckt 😉

  13. Britta sagt

    Ein geriebener Apfel im Teig macht den Kuchen saftiger. Einen Teil der Nüsse durch Schokostreusel austauschen – auch lecker. Brauner Zucker und einen Teil des Mehls durch Vollkornmehl austauschen, klappt auch super!

  14. Petra Köppen sagt

    Der Kuchen ist super lecker und saftig, erschließt sich mir nicht die Nörgelei und Verbesserungstipps.

  15. Hab ihn so gemacht wie beschrieben (gemahlene und gehackte Nüsse gemischt) und noch Schokoraspeln mit hinein getan. Dann in ein mit Rum getränktes Küchentuch gewickelt über Nacht im kühlen Vorraum stehen lassen. Schokoladen-Kuvertüre drauf und noch ein paar gehackte Nüsse drauf. Sehr saftig und lecker!

  16. Jens Meistersinger sagt

    Der Kuchen ist nach diesem Rezept der Wahnsinn, hab ihn jetzt das 3. Mal in 24 Monaten etwa gemacht und gerade das erste mal die Kommentare gelesen, schreibe auch eigentlich nie Kommentare, aber suche immer wieder ganz bewusst dieses Rezept raus, weil es einfach der Wahnsinn ist *_*

  17. Petra Fischer sagt

    Heute Rezept probiert und für sehr gut befunden. Danke dafür! Da ich nur 200g gemahlene Haselnüsse hatte, fügte ich 50g gemahlene Mandeln hinzu. Außerdem 50g ganze Haselnüsse, die ich grob zerkleinerte (für den Crunch-Effekt. Die Eier trennte ich und schlug Eischnee vom Eiklar, den ich zum Ende hinzufügte. Ein kleiner geriebener Apfel sowie ein Schuss Mineralwasser kam auch noch rein. Und Calvados, weil kein Rum da war. Teig wurde etwas zu flüssig, dickte etwas mit gemahlenen Mandeln nach. Dadurch wurde es mehr Teig, so daß ich eine längere Kastenform benutzte. Dadurch mehr Kuchen, lach! Wir aßen dazu Vanilleeis – lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.