Bauernbrot & Landbrot, Brot und Brötchen, Dinkel, Dinkelsauerteig, Weizen, Weizenmischbrot, Weizensauerteig
Kommentare 1

Brot: Landbrot mit Sauerteig – Dinkelvollkorn und Weizen

Brot: Landbrot - Dinkelvollkorn / Weizen mit Sauerteig

Ein kräftiges Landbrot mit etwas Biss und Sauerteig stand mir im Sinn als ich das Rezept für dieses Brot mit Dinkelvollkornmehl und Weizenmehl entwickelte. Und immer wenn man etwas Neues ausprobiert ist man gespannt, ob sich Teig und Geschmack so entwickeln wie gedacht. Besonders, wenn das Rezept eine Eigenkreation ist. 🙂 Und ja, es hat alles gepasst und ein leckeres kräftiges Alltagsbrot mit lockerer Krume und schöner Kruste wurde aus dem Ofen gezogen. Lecker zu Käse und Wurst sowie allerlei süßen Aufstrichen wie Honig und Marmelade. Oder einfach pur mit etwas Butter und Salz…

Landbrot mit Sauerteig - Dinkelvollkorn und Weizen

Landbrot mit Sauerteig

Sauerteigbrot ohne zusätzliche Hefe

Wenn ich ein neues Rezept entwickele, dann schaue ich gerne in meine bestehende Sammlung und verändere dann einige Parameter um zum gewünschten neuen Geschmack zu kommen. Als Ideengeber nutzte ich das Landbrot mit 100 % Weizenmehl und Weizensauerteig. Da die Triebkraft wieder ausschließlich aus dem Sauerteig kommen sollte, setzte ich den Sauerteiganteil mit gut 40 % wieder recht hoch an. Damit das Brot dann mild-säuerich schmeckt und genügend Triebkraft besitzt, wurde das Anstellgut vorher mehrfach aufgefrischt. Versäuert wurde das Dinkelvollkornmehl.

Saftig und mit Vollkorngeschmack

Als Mehl wurde Weizenmehl 1050 und Dinkellvollkornmehl im Verhältnis 50:50 gewählt. Der Wasseranteil wurde aufgrund des höheren Vollkornmehlanteils erhöht, so dass die Teigausbeute nun TA 167 (zuvor 162) beträgt. – Was soll ich noch groß sagen. Geschmacklich wie optisch war es sehr gut!

Landbrot mit Sauerteig - Dinkelvollkorn und Weizen

Landbrot mit Sauerteig

Rezept für Brot: Landbrot mit Sauerteig – Dinkelvollkorn und Weizen

1 großer Laib mit ca 1.250 g oder 2 kleine je ca. 625 g

50 % Dinkelvollkornmehl
50 % Weizenmehl
Teigausbeute TA 167

Zutaten Sauerteig:

  • 275 g Dinkelvollkornmehl
  • 300 g Wasser
  • 30 g Anstellgut (Weizensauer oder Dinkelsauer)

Zutaten Hauptteig:

  • Sauerteig
  • 385 g Weizenmehl 1050
  • 125 g Dinkelvollkornmehl
  • 200 g Wasser
  • 15 g Salz
Landbrot mit Sauerteig - Dinkelvollkorn und Weizen

Landbrot mit Sauerteig

Zubereitung Landbrot mit Sauerteig:

  1. Sauerteig: Das aufgefrischte Anstellgut mit Wasser und Dinkelvollkornmehl mischen und ca. 10 Stunden reifen lassen.
  2. Hauptteig: Den Sauerteig mit sehr warmen aber nicht heißem Wasser vermengen. Salz unterrühren, Dinkelvollkornmehl und Weizenmehl 1050 zugeben und ca. 8 Minuten kneten (weich).
  3. Stückgare: Ca. 60 Minuten Teigruhe.
  4. Teig formen: Zu einem runden oder länglichen Laib formen. In das bemehlte Gärkörbchen mit Schluss nach oben legen.
  5. Stückgare: Etwa 70 Minuten zur Gare stellen. (Davon ca. 30 Minuten im ausgeschalteten Ofen mit Licht.) **Hinweis Gehzeit
  6. Den Backofen mit Backstein (alternativ: Backblech) auf höchster Stufe Ober-/Unterhitze (ca. 250°C) ausreichend lang vorheizen.
  7. Backen: Das Brot / die Brote auf den Teigschieber stürzen und mehrfach einschneiden. In den Ofen einschießen und mit Dampf backen. Nach 10 Minuten die Ofentür weit öffnen, um den Schwaden abzulassen. Die Temperatur auf 180°C reduzieren. Für eine knusprige Kruste während der letzten 5 Backminuten die Ofentür einen Spalt breit geöffnet lassen. Insgesamt ca. 60 Minuten backen.
  8. Das Brot herausholen und auf einem Gitterrost abkühlen lassen.

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 3 Stunden
Zubereitungszeit insgesamt: ca. 14-18 Stunden

Quelle: Eigenkreation

**Hinweis Gehzeit:
Die angegebenen Garzeiten wurden bei einer Raumtemperatur von etwa 20°C erreicht. Bei wärmerer Temperatur verkürzen sich die Garzeiten (an heißen Sommertage zum Teil auch um die Hälfte), bei kühleren Temperaturen verlängern sie sich entsprechend.

1 Kommentare

  1. Bettina sagt

    Hallo!

    Hab zufällig deinen Blog gefunden und dieses Brot gleich nachgebacken.
    Der Hammer, genau so wie ich es mir vorgestellt habe.

    Danke für das leckere Rezept.

    Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.