Bauernbrot & Landbrot, Brot und Brötchen, Dinkel, Hefe ohne Sauerteig, Hefeteig, Hefevorteig, Weizen, Weizenmischbrot
Kommentare 2

Brot: Einfaches Landbrot mit Hefe und ohne Sauerteig

Brot: Landbrot Weizen-Dinkel 70:30

Das einfache Landbrot mit Hefe wird ohne Sauerteig gebacken. Es ist ein mild-würziges Weizenmischbrot und besteht aus Weizen- und Dinkelmehl im Verhältnis 70:30. Mit seiner milden lockeren Krume und seine schönen dicken Kruste, passt das Brot gut zu süßen Aufstrichen und milden Wurst- und Käsesorten. Es lohnt sich gleich die doppelte Menge zu backen. Von der Größe der Laibe passen sie gerade zusammen in den normalen Haushaltsofen.

Einfaches Landbrot ohne Sauerteig

Auch wenn ich ein großer Fan von Sauerteigbroten bin, so kann man dieses einfache Landbrot auch ohne Sauerteig backen. Da der Teig aus Weizen und Dinkel besteht, ist es nicht zwingend notwendig Sauerteig für eine bessere Bekömmlichkeit einzusetzen. Wenn hier eine größere Menge an Roggenmehl dabei wäre, sähe es anders aus. Dann würde ich denfinitiv mit Sauerteig arbeiten und das Roggenmehl versäuern. Das Weizen-Dinkel-Landbrot in diesem Rezept wird nur mit Hefe gebacken. Damit es einen tollen aromatischen Geschmack erhält, wird ein Poolish-Vorteig angesetzt, der sehr lange reifen kann.

Rezept für einfaches Landbrot mit Hefe (ohne Sauerteig)

1 mittelgroßer Laib mit ca. 800 g

70 % Weizenmehl
30 % Dinkelmehl
Teigausbeute TA 162

Zutaten Vorteig (Poolish):

Zutaten Hauptteig:

Zubereitung einfaches Landbrot mit Hefe:

  1. Vorteig (Poolish): Das Dinkelvollkornmehl mit dem Wasser und der Hefe mischen und bei kühler Raumtemperatur (ca. 15°C) etwa 16 Stunden reifen lassen.
  2. Hauptteig: Vorteig mit sehr warmen aber nicht heißem Wasser, Honig und Salz vermischen. Das Weizenmehl hinzugeben und etwa 10 Minuten kneten bis ein glatter straffer Teig entstanden ist.
  3. Stockgare: Etwas 1 Stunde gehen lassen.
  4. Formen: Den Teig zu einem runden Laib formen und mit Schluss nach oben in das gut bemehlte Gärkörbchen legen.
  5. Stückgare: Etwa 1,5 Stunden gehen lassen.
  6. Den Backofen mit Backstein (alternativ: Backblech) auf höchster Stufe Ober-/Unterhitze (mind. 225°C) ausreichend lang vorheizen.
  7. Backen: Den Laib auf ein mit Backpapier oder Grieß bestreuten Brotschieber stürzen. Den Laib oben tief kreuzförmig einschneiden. Den Laib in den Ofen einschießen und mit Dampfschwaden backen. Nach 10 Minuten die Ofentür weit öffnen, um den Schwaden abzulassen. Die Temperatur dabei auf 210°C reduzieren. Für eine knusprige Kruste während der letzten 5 Backminuten die Ofentür einen Spalt breit geöffnet lassen. Insgesamt ca. 45 Minuten backen.
  8. Das Brot herausholen und auf einem Gitterrost abkühlen lassen.

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 3 Stunden
Zubereitungszeit insgesamt: ca. 20 Stunden

Von Hand geknetet.

Quelle: Landbrot mit kleinen Veränderungen aus Geißler, Lutz „Brotbackbuch Nr. 1“

Basis für dieses Rezept war das Landbrot aus dem „Brotbackbuch Nr. 1“. Es wurde jedoch an die vorhandenen Mehlvorräte angepasst. So wurde das Dinkelmehl 1050 durch Dinkelvollkornmehl ausgetauscht. Der Vorteig durfte bei kühler Raumtemperatur etwa 16 Stunden reifen, anstelle von 24 Stunden Kühlschrankreifung. Die Kühlschrankreifung hätte nicht in die Tagesplanung gepasst. Die Teigausbeute wurde von 160 auf 162 erhöht, da sich beim Kneten herausstellte, dass für die Mehle ohne weiteres mehr Wasser aufnehmen. Wahrscheinlich kann man problemlos noch weitere 20 g zusätzlich verwenden.

2 Kommentare

  1. Wow – die Bilder versprechen mir wirklich ein sehr, sehr leckeren Brotgenuss.
    Wirklich sehr gelungen!

    Auch wenn ich persönlich auf Weizen beim Backen verzichte und nur auf Dinkelmehl setze 😉

    • Spaetburgunder sagt

      Es lebe die Vielfalt! Mehr Ur-Dinkel zu verwenden steht noch auf der Agenda. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.