Alle Artikel in: Hefeteig

Laugenbrezeln - bayerische Brezen selber machen zum Oktoberfest

Laugenbrezeln – bayerische Brezen zum Oktoberfest

Pünktlich zum Oktoberfest gibt es hier auf dem Blog ein Rezept für Laugenbrezeln – bayerische Brezen. Laugengebäck selbst herzustellen ist eigentlich ganz einfach. Auch mit wenig Übung lassen sich schöne gleichmäßige Brezeln formen und das Laugen mit Natronlauge ist unkompliziert. Für viel Geschmack wird ein Poolish-Vorteig angesetzt. Mit nur 1,5 % Hefe im Teig benötigt das Backen etwas Zeit, was jedoch mit viel Geschmack belohnt wird. Brezen allseits beliebtes Laugengebäck Beliebt sind Brezeln einfach so oder nur mit Butter und Schnittlauch als Butterbrezeln oder Schnittlauchbrezeln. Perfekt passen sie zur herzhaften bayerischen Brotzeit mit Wurst und Käse, insbesondere zu Obazda / Gerupfter. Schön hergerichtet und garniert mit Radieschen und Radi. Zum Weißwursfrühstück dürfen sie ebenfalls nicht fehlen. Altbackene Brezen werden nicht weggeworfen, sondern zu Brezenknödel gemacht oder in Fleischbrühe zur aufgeschmolzenen Brezensuppe. Was bewirkt Natronlauge bei Laugengebäck? Natronlauge auf Teigen beschleunigt beim Backen die Maillard-Reaktion und führt zu einer röschen und schönen braunen Kruste mit dem ganz speziellen Laugengeschmack. Beim Backprozess reagiert die ätzende Lauge durch die Wärmeeinwirkung mit den Proteinen im Teig und wird umgewandelt. …

Brötchen: Elsässer Brötchen mit Dinkelanteil

Brötchen: Elsässer Brötchen mit Dinkelanteil

Die Elsässer Brötchen mit Dinkelanteil gefallen mir gut! Sie haben einen tollen Geschmack durch den lang gereiften Poolish-Vorteig und 30 % Dinkelvollkorn-Anteil. Die Elsässer Brötchen haben eine schöne Kruste und eine lockere Krume. Sie passen zu allem, was auf ein Brunch-Buffet passt: milde und herzhafte Käse- und Wurstsorten, Honig, Marmelade, Lachs & Co. Guter Geschmack braucht Zeit Die Brötchen werden mit insgesamt nur 1,5 % Hefe im Teig gebacken. Bis dieser dann aufgeht benötigt er Zeit. Gleichzeitig entwickelt er einen guten Geschmack. Um diese Brötchen als Sonntagmorgen-Frühstücksbrötchen zu genießen, muss man allerdings früh aufstehen. Gut 3,5 bis 4 Stunden brauchen sie am Backtag. Ich hatte erst um 8 Uhr angefangen, was definitiv zu spät war, denn sie waren erst kurz vor 12 ausgekühlt. Also entweder ein Brunch einplanen, sehr früh aufstehen, oder gleich nachmittags backen. Vom Geschmack kann ich sie jedenfalls absolut empfehlen, auch das Herstellen geht völlig problemlos. Elsässer Brötchen – Schritt für Schritt in Bildern #synchronelsässer – #synchronbacken – #synchronbackendasoriginal Die Elsässer Brötchen habe ich im Rahmen des Synchronbackens gebacken, bei der mehrere …

Brötchen: Krusties - lockere Krume & dünne Kruste

Brötchen: Krusties – lockere Krume & dünne Kruste

Die Krusties – Brötchen mit lockerer Krume und dünner splitternden Kruste – haben sich ganz schnell als Lieblingsbrötchen herausgestellt. Sie sind am Morgen mit annehmbaren Aufwand herzustellen und haben einen guten Geschmack durch den über Nacht reifenden Vorteig. Sie passen vom Geschmack für alles, was man auf einem tollen Brunch-Buffet findet: Lachs, milde Wurst- und Käsesorten sowie Honig und Marmelade. Die letzten drei Brötchenrezepte waren allesamt am Backtag äußerst unaufwendig (siehe Kürbiskernbrötchen mit Roggenmehl und Sauerteig, Buttermilchbrötchen mit Über-Nacht-Gare, Mohn- und Sesambrötchen mit Sauerteig). Sie alle wurden am Vorabend vollständig geknetet und der Hauptteig entwickelte über Nacht Geschmack, so dass am Morgen nur noch abgeteilt und geformt werden musste. Bei diesen Brötchen muss man leider wieder früh aufstehen, wenn man sie als frische Frühstücksbrötchen auf den Tisch stellen möchte. Zweieinhalb bis drei Stunden brauchen sie am Morgen bis sie fertig sind und duftend das Frühstück begleiten. Mit 1,5 % Hefe bezogen auf die Mehlmenge, haben sie etwas mehr Hefe, als meine sonstigen Brote und Brötchen. Aber die benötigen sie, damit sie am Morgen in einer …

Brötchen: Mohn- und Sesambrötchen mit Sauerteig

Brötchen: Mohn- und Sesambrötchen mit Sauerteig

Kräftige Mohn- und Sesambrötchen mit Sauerteig zum Frühstück, und das mit einem morgens vertretbaren Aufwand. Das schaffen diese Brötchen mit 30 % Roggenmehlanteil. Sie sind herzhaft, kräftig und sehr saftig. Vom Geschmack passen sie gut zu Käse und Wurst, aber auch mit Butter und selbstgemachter Aprikosenmarmelade gefielen sie mir sehr gut. Da mir die kräftigen Kürbiskernbrötchen mit Roggenmehl und Sauerteig so gut vom Ablauf gefallen haben, habe ich sie als Vorlage für dieses Rezept verwendet. Allerdings habe ich sie ohne Kürbiskerne gebacken und das Verhältnis der Mehle umgedreht. Anstelle von 70 % Roggenmehl werden hier 70 % Weizenmehl verbacken. So ist es ein schönes Sonntagsbrötchenrezept, das abends schnell in 15 Minuten zusammengeknetet wird, über Nacht geht und reift und am Morgen nur eine gute Stunde benötigt bis die Teiglinge in den Backofen kommen. Wenn man ganz pingelig ist, dann könnte man sich die Brötchen etwas fluffiger vorstellen. Aber auf das letzte Quentchen verzichte ich für die unschlagbar einfache Handhabung. 😉 Nachdem Zorras Angstgegner Brötchen sind, wünscht sie sich Brötchen zum 14. Bloggeburtstag. Lange waren es …

Brot: Wurzelbrot - Schweizer Rezept mit fermentiertem Teig

Brot: Wurzelbrot – Schweizer Rezept mit festem Vorteig

Dieses Wurzelbrot nach einem Schweizer Rezept gefällt mir außerodentlich gut! Es wird mit festem Vorteig – Levain – hergestellt. Durch die lange Zeit, in der der Vorteig reift, entwickelt er unheimlich viel Aroma für das fertige Weißbrot. Das Wurzelbrot hat eine tolle krachende Kruste und eine weiche aromatische Krume. Wenn man etwas Glück hat, dann entwickelt der Teig diese schönen großen Poren! Das Wurzelbrot passt gut zu allen süßen wie salzigen Belägen sowie zum Apero. Wurzelbrot – das gedrehte / gezwirbelte Weißbrot der Schweizer Die Schweizer haben wie die Franzosen ein beliebtes Weißbrot. Es wird unter Pain Paillasse verkauft, wobei es inzwischen ein geschützter Begriff ist und nicht mehr von jedem so genannt werden darf. Daher werden hier diese typischen schweizer Weißbrote als Wurzelbrot – also verzwirbelte Weißbrote – gebacken. Ich habe schon mehrfach Wurzelbrote gebacken (nur noch nicht verbloggt) und nehme diese Form sehr gerne, wenn ich Angst habe, dass Baguettes schon Vollgare haben und durch Einschneiden der Teiglinge mir die Brote wie Fladen zusammenfallen lassen würde. Wenn man etwas mehr Mehl beim Verzwirbeln …

Brot: Baguette - Weißbrot mit krachender Kruste mit Poolish-Vorteig

Brot: Baguette – Weißbrot mit krachender Kruste

Dieses Baguette / Weißbrot besticht durch seine krachende Kruste! Den tollen Geschmack erhält es durch den Poolish-Vorteig und seiner ordenlich langen Geh- und Reifezeit aufgrund der geringen Frischhefemenge im Hauptteig. Das Weißbrot besticht mit seiner flaumig-wattigen Krume und krachender Kruste. Es passt zum Grillen genausogut wie zur Käseplatte, Antipasti, sowie süßem wie herzhaftem Frühstück. Das Weißbrotrezept entstand spontan, nachdem ich am Vorabend einen Poolish-Vorteig angesetzt hatte, ohne zu wissen was es am nächsten Morgen werden sollte. Morgens dann die nächsten Überlegungen wie: Vorteig soll 1/3 des Hauptteiges ausmachen, TA 170, den angesetzten Vorteig vollständig einbauen, 2 % Salz und 1 % Gesamthefe auf die Mehlmenge bezogen. Da es mit 1.600 g etwas viel Teig wurde, musste ich das Rezept in zwei Fuhren backen. Hier habe ich es runtergerechnet auf 1.000 g Teiggewicht, damit es sich in einem Backdurchgang verbacken lässt. Die Temperatur am Backtag war recht warm, so dass die Gehzeiten ziemlich kurz waren, sie hätten sogar noch kürzer sein können um ein schöneres Aufreißen zu garantieren. Geschmacklich hat das aber zum Glück keinen Einfluß!

Brot: Toastbrot als Weizentoast mit 25 % Vollkornmehl

Brot: Toastbrot als Weizentoast mit 25 % Vollkornmehl

Es gibt mal wieder ein Toastbrotrezept – hier ein Weizentoast mit 25 % Vollkornanteil. Durch die Zugabe von etwas Vollkornmehl erhält das Weizentoast einen etwas herzhafteren Geschmack, als nur mit hellem Mehl. Als Aromageber habe ich das Vollkornmehl als Poolish-Vorteig am Vortag angesetzt. Auch der Hauptteig bekommt nur wenig Hefe (1,2 % bezogen auf die Mehlmege), so dass auch dieser einige Zeit gehen muss bis er reif für das Backen wird. Belohnt wird man mir einem komplexem Geschmack bei wattig-elastischer Krume. Ein tolles Toastbrot! Der Toast mit Vollkornmehl ist ideal zu allen süßen und herzhaften Aufstrichen sowie Käse und Wurst. Auch mit geräuchertem Lachs ist er ganz wunderbar. Einfach ein leckeres Alltagsbrot. Toastbrot – ideales Vorratsbrot Toastbrot liebe ich, denn es ist ein ideales Vorratsbrot. Ich schneide es gleich nach Abkühlen in etwa 8-9 mm dicke Scheiben auf und friere es gleich im Tiefkühler ein. Dann kann bei Bedarf jede Scheibe einzeln herausgenommen und noch gefroren im Toaster getoastet werden. Weitere köstliche Toastbrote auf Brotwein: Toastbrot als Weizentoast mit 25 % Vollkornmehl Sauerteig-Toastbrot 100 % …

Brot: Kruh - kroatisches Weißbrot

Brot: Kruh – kroatisches Weißbrot

Das kroatische Weißbrot Kruh ist fester Bestandteil in der kroatischen Küche. Es steht zu jeder Zeit auf dem Tisch und begleitet alle Gerichte von kleinen herzhaften Vorspeisen bis zum deftigen Grillteller. Das hier gebackene Kruh zeichnet sich durch eine feinporige wattige Krume und eine dünne Kruste aus. Salz-Hefe-Verfahren Für das Kruh habe ich eine Salz-Hefe-Lösung angesetzt und für 24 Stunden im Kühlschrank abstehen lassen. Da der Ansatz keine Nährstoffe besitzt, fängt der Teig nicht das Gären an und kann bis zu 48 Stunden aufbewahrt werden. Teige mit dem Salz-Hefe-Verfahren zeichnen sich durch ihre gute Verarbeitbarkeit aus. Der Teig ist geschmeidig, stabil und klebt kaum. Die Gärung des Hauptteiges ist sehr gleichmäßig und ermöglicht eine kleinporige saftige Krume bei dünner Kruste. Kulinarische Weltreise #kulinarischeweltreise Kruh habe ich für das Jahresevent „kulinarische Weltreise“ gebacken. Die kulinarische Weltreise wird von Volker (volkermapft) organisiert und trägt Köstlichkeiten aus verschiedenen Ländern zusammen. Die Mai-Station ist Kroatien – ein Land voller Gegensätze mit tausenden kleinen Inseln, traumhaften Küstenlandschaften und wilden Bergregionen. Die Vielfalt spiegelt sich natürlich auch in der Küche wieder, …

Brötchen: Pan de Sal - süße Philippinische Brötchen

Brötchen: Pan de Sal – süße philippinische Brötchen

Pan de Sal sind typische süße philippinische Brötchen, die dort zum Frühstück oder auch am Nachmittag gegessen werden. Am besten schmecken sie frisch und noch schön warm. Ich habe sie als kleinen Nachmittagssnack gebacken und zum Tee bzw. Kaffee serviert. Von Teig und Geschmack erinnern sie mich an unsere Rosinenstuten – Rosinenbrot (ohne Rosinen 😉 ). Da ich das Rezept erst einmal testen wollte, habe ich nur eine kleine Menge gebacken. Etwas zu lang waren sie im Ofen, normalerweise ist die Oberfläche noch etwas dünner. Beim nächsten Mal würde ich die doppelte oder dreifache Menge der unten angegebenen Rezeptur backen, da sie wirklich sehr lecker sind. Dann werde ich auch den Ablauf etwas besser dokumenteren, damit man die Formgebung besser sieht. Rezept finden für Pan de Sal Ein ordentliches Rezept zu finden war gar nicht so einfach. Nur wenige Rezept sind auf Deutsch. Bei den meisten englischen Rezepten werden Cup-Maße verwendet, die ich nicht habe. Bei den gesichteten Rezepten wurde immer mit viel Trockenhefe gearbeitet, so dass ich den Frischhefeanteil ebenfalls recht hoch gewählt habe. …

Brötchen: kräftige Kürbiskernbrötchen mit Roggenmehl und Sauerteig

Brötchen: Kürbiskernbrötchen mit Sauerteig und Roggenmehl

Die kräftigen Kürbiskernbrötchen mit Roggenmehl und Sauerteig habe ich anlässlich des 25. Synchronbackens von Zorra und Sandra gebacken. Die Brötchen haben sich gleich zu einem Favoriten entwickelt. Durch den hohen Roggenmehlanteil (70 %) sind sie schön kräftig im Geschmack, dazu unheimlich saftig und die Kürbiskerne sorgen für Biss. Vom Geschmack passen sie gut zu Käse und Wurst, aber auch mit Butter und selbstgemachter Aprikosenmarmelade gefielen sie mir sehr gut. Kürbiskernbrötchen – morgens schnell gemacht In der Zubereitung sind sie so wie ich ideale Sonntagsbrötchenrezepte liebe: Unkomliziert, und sowohl am Vorabend wie auch am Morgen schnell gemacht. Abends den Teig zusammenkneten und am Morgen nur noch abteilen, etwas Deko drauf und ab in den Ofen. Das alles braucht am Abend weniger als 15 Minuten und am Morgen stehen in weniger als einer Stunde frisch gebackene Sonntagsbrötchen auf dem Tisch! Das Prinzip ist ähnlich wie bei den Buttermilchbrötchen mit Über-Nacht-Gare (nur mit Hefe gebacken), allerdings hatte ich das noch nicht mit Sauerteig ausprobiert. Das das so gut funktioniert, das merke ich mir für weitere Brötchenrezepte! Kürbiskernbrötchen – …