Für den Teller, Schwein, Wurst
Schreibe einen Kommentar

Blutwurst-Gröstl mit gebratenen Äpfeln (Blutwurst-Bratkartoffeln)

Blutwurst-Gröstl mit gebratenen Äpfeln (Blutwurst-Bratkartoffeln)

Das Blutwurst-Gröstl mit gebratenen Äpfeln ist ein herzhaftes wie ursprüngliches Gericht. Es ist den früheren Blutwurst-Bratkartoffeln mit Apfelmus sehr ähnlich, jedoch habe ich versucht es etwas appetitlicher anzurichten. Am Besten wird das Blutwurst-Gröstl, wenn die Blutwurst die richtige Konsitenz hat. Hier favorisiere ich Blutwürste mit schnittfester Konsistenz. Geräucherte und getrocknete Würse sind mir zu fest und passen meiner Meinung nach nicht ganz so gut. Die festen habe ich lieber auf Brot als Brotzeit. Einige weiche Blutwürste verändern beim Erhitzen die Konsistenz in Richtung breiig. Geschmacklich büßt es dadurch zwar meist nichts ein, jedoch wird mir die Optik „zu rustikal“.

Blutwurst-Gröstl mit gebratenen Äpfeln (Blutwurst-Bratkartoffeln)

Blutwurst-Gröstl mit gebratenen Äpfeln (Blutwurst-Bratkartoffeln)

Bei Blutwurst-Bratkartoffeln und Apfelmus denke ich immer an meine Kindheit zurück. Denn dieses Essen war im Hort der 80er-Jahre (Kita nach der Schule) gefühlt alle 3 bis 4 Wochen auf dem Speiseplan. Anfangs mochte ich es auch noch ganz gerne. Aber durch die Häufigkeit, wurde es von „gerne“ auf „äußerst ungern“ abgestuft. Man kann ein Essen auch zu häufig auf den Tisch bringen… Immerhin wurde damals bei uns noch richtig vor Ort gekocht. Aber auch damals schon wurde sehr auf den Preis geachtet, denn sonst hätte man ja nicht auf günstige Kartoffeln und Blutwurst zurückgegriffen. Auch wurde eher eine flüssige/breiige Blutwurst unter die Kartoffeln gerührt. Das Ergibnis war mehr als optisch rustikal…

Gott sei Dank verschwand die Aversion gegen dieses Essen nach ein paar Jahren Enthaltsamkeit wieder, so daß ich es heute wieder gerne mag. Der absolute Clou bei diesem Blutwurst-Gröstl waren die Blutwürste: die waren selbstgemacht! 🙂

Rezept für Blutwurst-Gröstl mit gebratenen Äpfeln (Blutwurst Bratkartoffeln)

1 große Portion

Zutaten Blutwurst-Gröstl:

  • 150 – 200 g Kartoffeln festkochend
  • 100 – 150 g Blutwurst (schnittfest)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Apfel
  • etwas Zitronensaft
  • 1 – 2 EL Butterschmalz
  • 1 EL Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Petersilie (Garnitur)
Blutwurst-Gröstl mit gebratenen Äpfeln (Blutwurst-Bratkartoffeln)

Blutwurst-Gröstl mit gebratenen Äpfeln (Blutwurst-Bratkartoffeln)

Zubereitung:

  1. Kartoffeln mit Schale kochen und wenn sie gar sind pellen und in Scheiben schneiden.
  2. Die Blutwurst aus der Hülle lösen und in Scheiben schneiden.
  3. Die Zwiebel schälen und in Ringe / Halbringe schneiden.
  4. Den Apfel vierteln, vom Kerngehäuse befreien, schälen und in Spalten schneiden. Mit dem Zitronensaft betreufeln, damit er nicht braun wird.
  5. In einer Pfanne die Zwiebel mit 1 EL Butterschmalz glasig braten. Die glasigen Zwiebeln beiseite stellen.
  6. In der gleichen Pfanne die Kartoffelscheiben in 1 EL Butterschmalz von beiden Seiten knusprig braten.
  7. Die glasig gebratenen Zwiebelringe und die Blutwurstscheiben zugeben und so lange braten bis die Blutwurst komplett durcherhitzt wurde und leicht angeröstet ist.
  8. Den Apfel in einer zweiten Pfanne in 1 EL Butter bei mittlerer Hitze weich braten. Warm stellen.
  9. Die Blutwurst-Gröstel auf einem Teller anrichten und mit den Apfelscheiben garnieren.

Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten

Viele Worte kann man zur Kombination Kartoffeln-Äpfel-Blutwurst eigentlich nicht schreiben. Außer vielleicht, dass es sie in so vielen Varianten und Konsitenzen gibt, dass auch ich bereits zwei Rezepte veröffentlicht habe und mit dem Blutwurst-Gröstl jetzt das dritte. Die Blutwurst mit Äpfeln und Kartoffel-Püree mach Paul Bocuse und die Blutwurst-Pasta. Ein Blutwurst-Hachier-Parmentier ist bereits gekocht und fotografiert und wartet nur noch auf die Veröffentlichung. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.