Für den Teller, Salat
Schreibe einen Kommentar

Posteleinsalat mit pikanter Sauce

Postelein bzw. Portulak ist im Winter eine leckere Alternative zum Feldsalat. Er hat im Gegensatz zu Feldsalat eine fein säuerliche Note und ist sehr zart. Beim hier vorgestellten Rezept wird der Postelein als Salat mit einer pikanten Sauce aus Sardellen, Kapern und Walnüssen gemischt. Er wurde zusammen mit einem Kartoffel-Sellerie-Stampf serviert. Die Sauce ist dabei sowohl für den Salat, wie auch für den Stampf gedacht. Dieser Posteleinsalat mit Stampf ist ein leckeres, leichtes Winteressen, das zudem noch schnell auf den Tisch kommt.

Posteleinsalat mit pikantem Dressing

Zutaten:
1 Person

Salat:
1 Bund Postelein

Dressing
3 Walnüsse – Kerne
1 Sardellenfilet
1 kl TL Kapern
1 Schalotte
Postelein – einige Blätter
3 EL Olivenöl

Kartoffel-Sellerie-Stampf:
250 g Kartoffeln
250 g Sellerie
Milch
Salz

Zubereitung:
Postelein waschen und verlesen. Einige Blätter für das Dressing beiseite legen.

Für das Dressing Sardellen, Kapern und Schalotte fein schneiden. Die Kerne von 3 Walnüssen hacken. Einige Posteleinblätter fein hacken. Alles mit Olivenöl mischen.

Für den Stampf die Kartoffeln schälen und den Sellerie putzen. Beide in etwa gleichgroße Würfel schneiden und mit wenig Wasser 10 bis 15 Minuten weich kochen (Garzeit hängt von der Größe der Würfel ab). Das Wasser abgießen. Auf der Herdplatte die Milch zugeben und kurz erwärmen, mit dem Handstampfer ein grobes Püree herstellen. Mit Salz abschmecken.

Den Postelein mit der Hälfte der Sauce mischen. Stampf und Salat auf einen Teller geben. Das restliche Dressing teils über dem Stampf teils auf dem Teller anrichten.

Zubereitungszeit: ca. 20 Stunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.