Für den Teller, Gemüse, Suppen
Kommentare 2

Schwarzer Rettich Suppe

Schwarzer Rettich Suppe - feine Suppe mit Kartoffeln, Rettich und Schnittlauch

Jetzt im Frühjahr kamen mehrfach schwarze Rettiche ins Haus und es wurden einige Rezepte ausprobiert. Sehr gut gefallen hat mir diese schwarze Rettich Suppe. Sie ist von der Basis eine Kartoffelsuppe, aber durch den Rettich leicht scharf und frisch. Sie hat mir sowohl als weiße Cremesuppe, wie auch mit kleingeschnittenem Schnittlauch geschmeckt.

Schwarzer Rettich Suppe

Schwarzer Rettich gekocht als feine Suppe mit Gemüsebrühe, Kartoffeln, Sahne

Schwarzer Rettich bzw. schwarzer Winter-Rettich zählt zu den Herbst- und Winterrettichen und bildet eine schwarze Rübenhaut. Er gehört zu den typischen Lagergemüsen und war bis Mitte des 20. Jahrhunderts beliebt. Dann verschwand er zunehmend und wird durch die Renaissance von „alten Gemüsesorten“ wieder vermehrt angebaut. Der hier verwendete schwarze Rettich kam als Lagergemüse über das Kartoffelkombinat zu Brotwein. Ansonsten ist er in einigen gut sortierten Gemüseläden erhältlich.

Beim schwaren Rettich kann die schwarze Rübenhaut mitgegessen werden, wird aber meist geschält verwendet. Neben Salaten, wo er fein geschitten oder geraspelt wird, wird er gerne in Suppen oder gedünstet verwendet. Auch als Hustensaft mit Zucker zum Sirup gekocht erlebt er ein Revival in der Hausapotheke.

Je nach Sorte und Standort hat er der schwarze Rettich die typische Schärfe vieler Rettiche. Sie reduziert sich durch Kontakt mit der Luft, durch das Bestreuen mit Salz oder Einlege in Wasser oder Essig. In asiatischen Ländern schätzt man die Schärfe und reicht in den Rettich in kleinen Mengen zu Gerichen wie z.B. Sushi dazu.

Schwarzer Rettich Suppe mit Schnittlauch

Schwarzer Rettich gekocht als feine Suppe zusätzlich mit Schnittlauch

Rettich ist das April-Gemüse des Blogevents Gemüse Expedition von Claretti von Tastesherrif. Schaut doch dort vorbei und holt Euch weitere Anregungen!

Rezept für Schwarzer Rettich als Suppe

Zutaten:
2 Portionen als Hauptspeise mit Weißbrot

500 g Schwarzer Rettich
400 g Kartoffeln
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe (sehr klein)
1 EL Öl
75 ml Weißwein
600 ml Gemüsebrühe oder Hühnerbrühe (vorzugsweise selbstgemacht)
100 ml Sahne
Salz
Pfeffer
4 EL saure Sahne
1/2 Bund Schnittlauch (optional)

Zubereitung:
Schwarzen Rettich und Kartoffeln schälen und in mittelgroße Stücke schneiden. Zwiebel häuten und in klein würfeln. Die Knoblauchzehe abziehen und sehr fein hacken.

In einem Topf das Öl erhitzen und darin die Zwiebel glasig anschwitzen, ohne dass sie Farbe annimmt. Anschließend kurz Kartoffeln und schwarzen Rettich mitbraten. Den Knoblauch zugeben bis man leicht seinen Geruch wahrnimmt und mit Weißwein ablöschen. Sobald dieser leicht verdampft ist, die Brühe zugeben und dann auf geringer Stufe das Gemüse etwa 10 Minuten weichdünsten. Wenn das Gemüse weich ist, mit dem Pürierstab fein pürieren. Die Sahne zugeben und mit dem Pürierstab kurz aufmixen.

Wer mag, schneidet noch Schnittlauch in kleine Stücke und gibt ihn nun in die Suppe.
Die Suppe auf zwei Teller verteilen, einige Kleckse saure Sahne in die Mitte geben und mit etwas Schnittlauch garnieren.

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten

2 Kommentare

  1. Oh das sieht so lecker aus! und wenn Rettich auch so cremig sein kann, dann wird das mein neues Lieblingsgemüse!
    Vielen Dank fürs dabeisein!

    Liebste Grüsse

    Clara

    • Spätburgunder sagt

      Ja, ich hatte anfangs auch nicht gedacht, dass sich schwarzer Rettich als Suppe so gut macht. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.