Fisch, Frühling, Für den Teller, Grillen - Barbecue BBQ, Herbst, Sommer
Kommentare 21

Forelle grillen – Lachsforelle vom Holzkohlegrill

Forelle grillen - Lachsforelle vom Holzkohlegrill

Forelle grille ich sehr gerne auf dem Holzkohlegrill. Sie eignen sich hervorragend zum Grillen, denn sie haben ein relativ festes Fleisch und wenig Fett. Dadurch zerfallen sie beim Garen nicht gleich und es tritt nur wenig Fett aus, welches in die Glut tropfen und verbrennen kann. Hier habe ich eine frische Lachsforelle gegrillt.

Forelle grillen - Lachsforelle vom Holzkohlegrill

Forelle grillen - Lachsforelle vom Holzkohlegrill

Direkt vom Forellenzüchter oder vom Fischhändler des Vertrauens hole ich frische Forellen oder Lachsforellen. Eine normal große Forelle mit 400 – 500 g pro Person ist dabei mehr als ausreichend. Zwei sehr große Exemplare wie auf den Bildern reichen für zwei bis drei Personen. Zu groß sollten sie aber nicht werden, denn sie sind zunehmend schwieriger auf dem Holzkohlegrill zu grillen. Durch die längere Garzeit, muss man besonders aufpassen, dass sie außen nicht verbrennen. Außerdem passen sie dann nicht mehr gut in die Fischzange. 😉

Forelle für den Grill vorbereiten

Bevor die Forelle gegrillt wird, wird sie gesäubert, entschuppt und gewürzt. Gesäubert wird der ausgenommen gekaufte Fisch von innen und außen mit reichlich fließendem Wasser. Anschließend trockne ich sie innen und außen mit Küchenpapier.

Forelle grillen - Lachsforelle vom Holzkohlegrill

Forelle ausgenommen und gesäubert - hier zwei große Lachsforellen

Fisch entschuppen

Wer die Haut später mitessen möchte, der muss sie noch selbst entschuppen, da Forellen in der Regel mit Schuppen verkauft werden. Dafür wird ein Fischschupper oder der Messerrücken des großen Kochmessers verwendet. Fischschupper / Messerrücken werden vom Schwanz in Richtung Kopf gestreift und dabei die Schuppen entfernt. Damit dabei die Küche nicht zu sehr mit Schuppen verunreinigt wird, empfehle ich dies in der sauberen Spüle zu tun. Die Schuppen anschließend unter fließendem Wasser gut vom Fisch abspülen.

In den seltensten Fällen möchte ich die Haut von gegrillten Forellen mitessen, daher lasse ich diesen Schritt immer aus. 😉 Zumal die Schuppen einen kleinen Schutz gegenüber zu großer Grillhitze bieten und ein Verbrennen des Fisches stark verzögern. Wenn sie in Butter in der Pfanne gebraten werden, wäre das natürlich etwas anderes.

Forelle zum Grillen würzen

Die Hautseite und den Bauchbereich würze ich mit Zitronensaft, Salz und gemahlenem Pfeffer. Anschließend fülle ich den Bauchraum mit Zitonenscheiben und frischen Kräutern (Petersilie, Zitronenmelisse, Thymian, Salbei, Rosmarin). Knoblauch kann in Scheiben geschnitten ebenfalls in die Bauchhöle gelegt werden, jedoch sollte er dann sparsam verwendet werden, damit er den feinen Fischgeschmack der Lachsforelle nicht übertüncht.

Forelle grillen - Lachsforelle vom Holzkohlegrill

Forelle zum Grillen vorbereiten: Bauchraum salzen, pfeffern und mit Zitrone, Knoblauch und Kräutern füllen

Forelle grillen

Die vorbereitete Forelle wird bei mittlerer Hitze unter mehrmaligem Wenden ca. 15 bis 20 Minuten auf dem Grill gegart. Die genaue Grilldauer ist abhängig von der Größe des Fisches und der Hitze des Grills und variiert deshalb stark. Wer ein Garthermometer hat kann damit die Temperatur überprüfen, das Innere sollte bei etwa 64°C liegen. Es geht aber auch ohne sehr gut. Ob der Fisch fertig ist, erkennt man auch indem man an der Rückenflosse zieht. Lässt sich diese leicht aus dem Fisch herausziehen, ist er durchgegart.

Forelle in der Fischzange grillen / ohne Zange grillen

Ganze Fische grille ich gerne in einer Fischzange. Vor langer Zeit habe ich mir hierfür ganz einfache Zangen für kleines Geld zugelegt. Die Bauchseite lege ich in die geschlossene Seite der Zange, damit Kräuter und Zitronenscheiben nicht herausfallen können. Das Wenden wird dann auch über die Bauchseite vorgenommen, da der Fisch sonst über die offene Seite ins Rutschen kommt und aus der Zange fallen kann.

Forelle grillen - Lachsforelle vom Holzkohlegrill

Lachsforelle in der Fischzange mit Bauchraum zur geschlossenen Zangenseite

Forellen können natürlich auch ohne Fischzange gegrillt werden, da sie recht feste Fische sind. Der gefüllte Fischbauch wird dann mit Zahnstochern geschlossen, damit die Füllung im Fisch bleibt. Zum Grillen werden Grillrost und Fischhaut eingeölt. Es sollte genau so viel sein, dass das Fett Fisch und Rost trennt und das Öl nicht in die Glut tropft und verbrennt. Bei mittlerer Hitze wird die Forelle nun gegrillt. Beim Wenden ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt, damit sie nicht auf dem Rost zerfällt.

Wie oben schon erwähnt dauert das Grillen von Forellen ca. 15 bis 20 Minuten, je nach Größe der Fische und Hitze des Grills.

Forelle grillen - Lachsforelle vom Holzkohlegrill

Fast fertig gegrillte Forellen

Forelle anrichten und Beilagen

Zum Anrichten wird der Fisch aus dem Grillkorb entnommen. Meist reicht das Eigengewicht dafür aus, dass sie sich vom Gitter löst. Sie wird dann im Ganzen auf dem Teller mit einigen Zitronenscheiben und frischen Käutern angerichtet. Dazu passt Kartoffelsalat oder einfach nur Baguette mit selbstgemachter Kräuterbutter. Aber auch Gemüsespieße wie die gegrillten Paprika-Zwiebel-Spieße passen sehr gut dazu.

Rezept für Forelle grillen – Lachsforelle vom Holzkohlegrill

pro Person

Zutaten:

  • 1 Forelle (ausgenommen, ca. 450 g), hier Lachsforelle
  • 2 – 3 EL Zitronensaft
  • 2 – 3 Scheiben einer Bio-Zitrone
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • gemischte frische Kräuter (z.B. Petersilie, Zitronenmelisse, Thymian, Salbei, Rosmarin)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl
Forelle grillen - Lachsforelle vom Holzkohlegrill

Forelle grillen - Lachsforelle vom Holzkohlegrill

Zubereitung Forelle grillen:

  1. Vorbereitungen: Die Forelle von außen und innen in der Bauchhöhle gut mit reichlich Wasser abspülen. Innen und Außen mit Zitronensaft beträufeln und leicht salzen und pfeffern. Den Bauchraum mit fein geschnittenen Knoblauchscheiben, Zitronenscheiben sowie den Kräutern auslegen. Von außen wenig Olivenöl auf die Haut träufeln und verstreichen. Den Fisch mit der Bauchseite in die geschlossene Seite des Fischgitters legen.
  2. Forelle grillen: Die Forelle auf dem Grill unter regelmäßigem Wenden für 15 bis 20 Minuten grillen. Wichtig ist, dass der Fisch bei guter Hitze gleichmäßig gart ohne dabei zu verbrennen. Die Haut wird, wenn der Fisch nicht geschuppt wird, nicht mitgegessen.

Zubereitungszeit: ca. 10 Minuten vorbereiten plus 15 bis 20 Minuten grillen

Weitere köstliche Grill Rezepte auf Brotwein:

#wirrettenwaszurettenist

Heute bin ich mal wieder mit der Rettungstruppe unterwegs! Mit dem Organisationsteam Britta, Barbara und Tamara werden weiterhin bei #wirrettenwaszuretten Gerichte vor der Lebensmittelindustrie gerettet. Dabei soll gezeigt werden, dass es ganz einfach ist aus normalen Zutaten tolles Essen zuzubereiten und auf künstliche Zusatzstoffe zu verzichten. Alle Teilnehmer dieser Rettungsaktion zum Thema ‚Pizza‘ sind weiter unten aufgelistet.

Rettet die Sommerparty

Zu einer schönen Sommerparty gehört für mich, dass gegrillt wird. Wenn ich mir da immer ansehe, was die Leute da immer kaufen. Fleisch in komischen Marinaden, wo man gar nicht mehr sehen kann, wie es denn ursprünglich aussah. Auch die möglichen Gewürze sind da fraglich und meisten mit viel Salz versehen. Auch bei Fischen – insbesbesondere vorgewürzten Lachsfilets – kann man vorgewürzte Grillteile kaufen. Dabei sind doch gerade Fische mit Salz, Pfefer und Zitronensaft gut bedient. Wie einfach und lecker es ist für eine Sommerparty die richtigen Gerichte zu finden, das zeigen die Mitretter der Rettungstruppe!

Alle Teilnehmer dieser Rettung:
Brittas Kochbuch – Kalte Zucchini-Joghurtsuppe
Barbaras Spielwiese – Foodblog – Bulgarischer Schopska-Salat
„Cakes, Cookies and more“ – Pouletfilet und Gemüse vom Grill
Turbohausfrau – Hauchdünnes Tomatenbrot
Madam Rote Rübe – Bunter Paprikasalat mit weißen Riesenbohnen und schwarzen Oliven
Anna Antonia-Herzensangelegenheiten – Sommerlicher Flammkuchen
BackeBackeKuchen – Focaccia mit Tomaten und Feta
CorumBlog 2.0 – Zitronenmelisse-Eistee mit Basilikum
evchenkocht – Blumenkohlsalat
genial lecker – Spaghetti mit Zucchini und Zitrone
Kleines Kuliversum – Weiße Sangria

21 Kommentare

  1. Pingback: #wirrettenwaszurettenist: Kalte Zucchini-Joghurtsuppe zur Sommerparty | Brittas Kochbuch

  2. Liebe Sylvia,
    ich kann mich nicht erinnern, jemals solch eine Forelle vom Holzkohlengrill gegessen zu haben und wie ich gerade feststelle, ist das eine absolute Bildungslücke.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    • Spätburgunder sagt

      Mit Holzkohe erhalten sie einen tollen Geschmack. Es lohnt sich gleich die Grillzangen zu kaufen, denn die Handhabung ist deutlich einfacher.

  3. Lachsforelle vom Grill hatten wir auch noch nicht, nur „normale“ Forellen. Aber ja, das schmeckt oberlecker! Und bei so einer schönen Anleitung muss man wirklich nicht auf vorgewürzte Produkte zurückgreifen.

    Liebe Grüße, Sus

  4. Du kannst wirklich Forellen ohne Zange auch grillen? Du hast meine Hochachtung! Mit Forelle vom Grill konnte ich mich erst anfreunden, nachdem die Grillzange bei uns eingezogen war, vorher war das immer ein Gemetzel.

    • Spätburgunder sagt

      Mein Mann ist da der Profi und der sagt, es kommt ganz auf die Hitze drauf an. Aber da wir Zangen haben, werden sie auch verwendet, denn das ist viel entspannter. 🙂

  5. an ganze Fische traue ich mich nur selten, deine Forelle wäre aber schon einen Versuch wert, schließlich kriege ich die hier frisch und in guter Qualität

    • Spätburgunder sagt

      Forellen sind ein toller Einsteigerfisch. Und mit Fischzangen lassen sie sich auch entspannt grillen.

  6. Hallo Sylvia,
    besser und einfacher geht’s kaum! Ich mag, was Du in die Forelle rein packst – das macht glaube ich den Pfiff. – Jetzt kriege ich Lust zum Grillen! 🙂
    Liebe Grüße
    Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.