Frühling, Für den Teller, Herbst, Schwein, Sommer, Winter
Kommentare 13

Scharf gebratenes Schweinefleisch koreanisch

Scharf gebratenes Schweinefleisch koreanisch

Das scharf gebratene Schweinefleisch ist ein beliebtes Fleischgericht in Korea. Das Rezept ist sehr scharf und erhält durch Ingwer, Knoblauch und Sojasauce seine typische asiatische Note. Koreanisch wird es durch die fermentierte Chilipaste. Es wird mit Reis und Kimchi serviert.

Scharf gebratenes Schweinefleisch koreanisch

Scharf gebratenes Schweinefleisch koreanisch

Ordentlich scharf!

Das Rezept ist durch Chiliflocken, Chilistreifen und Chilipaste sehr scharf. Wer sich nicht sicher ist, ob er so scharf essen mag, der sollte die Chilipaste und die Chiliflocken erst zum Schluß nach und nach zufügen bis es von der Schärfe gerade noch angenehm ist.

Rezept für Scharf gebratenes Schweinefleisch koreanisch

2 Portionen

Zutaten:

  • 400 g Schweinefleisch (Schweinebauch, Schulter, Kotelett ohne Knochen)
  • 4 EL koreanische Chilipaste rot (Gochujang) (hier: weggelassen, dafür 2 TL Paprikapulver edelsüß)
  • 1 EL koranische Chiliflocken (hier: 1 TL getrocknete Chili mit Kernen, mit Messer gehackt)
  • 1 EL Zucker oder Honig
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer (2 x 2 x 3 cm)
  • 1 EL Sojasauce (hier: 2 EL)
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Chilischote grün frisch
  • 1 – 2 EL Sesamöl geröstet
  • Pfeffer schwarz
  • optional: Salz
  • 1 EL Sesamsamen geröstet
  • Deko: Salatblätter / Chinakohl
  • Beilage: Reis & Kimchi
Scharf gebratenes Schweinefleisch koreanisch

Scharf gebratenes Schweinefleisch koreanisch

Zubereitung Schweinefleisch koreanisch:

  1. Vorbereitungen: Zwiebeln und Knoblauch schälen. Die Zwiebel in dünne Halbringe schneiden und die Knoblauchzehen in kleine Würfel schneiden. Den Ingwer schälen und fein würfeln. Die frische grüne Chilischote mit den Kernen schräg in dünne Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebel schräg in feine Ringe schneiden. Etwas vom Frühlingszwiebelgrün als Deko beiseite legen.
  2. Vorbereitungen Schweinefleisch: Das Fleisch gegebenenfalls vom Knochen lösen und in dünne Streifen von 1 bis 2 mm scheiden.
  3. Braten: In einer Pfanne das Öl erhitzen und darin zuerst die Zwiebeln leicht anschwitzen. Den Zucker zufügen und damit die Zwiebeln leicht karamellisieren lassen. Schweinefleisch, Ingwer, Knoblauch, Chilipaste, Chiliflocken und grüne Chili sowie 3/4 der Frühlingszwiebel zugeben und etwa 5 Minuten das Fleisch scharf anbraten bis es gar ist. Mit der Sojasauce, Pfeffer und gegebenenfalls mit etwas Salz würzen.
  4. Servieren: Das scharfe gebratenen Schweinefleisch auf ein Chinakohlblatt oder Salatblättern legen und mit gerösteten Sesamsamen und den Dekoringen vom Frühlingszwiebelgrün dekorieren. Mit Reis servieren.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Quelle: Maangchi mit Lauren Chattman „Koreanisch kochen“

Kleinere Rezeptanpassungen

Da ich leider keine koreanische fermentierte Chilipaste zu Hause hatte, habe ich sie einfach weggelassen. Damit das Gericht trotzdem die schöne rote Farbe und etwas Würze erhält, habe ich mit edelsüßem Paprikapulver improvisiert. Beim nächsten Mal würde ich noch mit Misopaste experimentieren. Das angepasste Rezept hat mir sehr gut gefallen. Sobald ich die fermentierte koreanische Chilipaste habe, werde ich es bestimmt noch einmal ausprobieren! Meine Veränderungen habe ich mit ins Rezept eingearbeitet um Original und Variante nachvollziehen zu können.

Scharf gebratenes Schweinefleisch koreanisch

Scharf gebratenes Schweinefleisch koreanisch

Kulinarische Weltreise #kulinarischeweltreise

Das koreanische Schweinefleisch habe ich für das Jahresevent „kulinarische Weltreise“ gebacken. Die kulinarische Weltreise wird von Volker (volkermapft) organisiert und trägt Köstlichkeiten aus verschiedenen Ländern zusammen. Die Oktober-Station geht nach Korea. Alle Teilnehmer stehen unten und sind mit ihren Rezepten verlinkt.

Kulinarische Weltreise Korea: alle Teilnehmer und Rezepte

Die Zusammenfassung der Korea-Station findet Ihr am 25. Oktober 2019 bei volkermapft. Folgende Beiträge sind zusammengekommen:

Ulrike von Küchenlatein mit Mungobohnenpfannkuchen
Petra von Chili und Ciabatta mit Gochujang Schweinetopf und Bindaetteok – Koreanische Mungbohnen-Pfannkuchen Surf and Turf
Britta von Brittas Kochbuch mit Kimchi und Rindfleisch Bulgogi
Simone von zimtkringel mit Jajangmyeong – Nudeln mit schwarzen Bohnen und Blumenkohl-Kimchi
Turbohausfrau mit Kimchi-Suppe
Tina von Küchenmomente mit Hotteok – Pancakes aus Korea
Susanne von magentratzerl mit Dakdoritang – Koreanischer Hähncheneintopf
Ronald von Fränkische Tapas mit Koreanisches Sushi mit fränkischen Fischen
Melanie von Das Samstagsfrühstück mit Frühstück in Korea – Haejang-guk
Volker von volkermampft mit Koreanisches Rindergulasch, Koreanische Nudelsuppe mit Kimchi, Khanpunggi – Hähnchen mit Knoblauch nach Sarah Henke – Korea – Buchrenzension und Koreanische Restaurants in Hamburg – Seoul 1988 und mehr
Michelle von The Road Most Traveled mit Gimbap und Hotteok aus Korea

13 Kommentare

  1. Pingback: Kulinarische Weltreise Korea: Mungobohnenpfannkuchen - kuechenlatein.com

  2. Pingback: Hotteok – Pancakes aus Korea | Küchenmomente

  3. Pingback: Die kulinarische Weltreise: Gimbap und Hotteok aus Korea

  4. Hallo Sylvia,

    das Schweinefleisch sieht super aus. Ich habe statt der Chilipaste auf fermentierte Sojapaste zurückgegriffen. So bekommt man noch ein wenig von der Fermentation rein, und auch Kinder oder Leute die nicht scharf essen, können das Gericht genießen.

    LG Volker

  5. Pingback: Gochujang Schweinetopf – Chili und Ciabatta

  6. Pingback: Bindaetteok – Koreanische Mungbohnen-Pfannkuchen Surf and Turf – Chili und Ciabatta

  7. Pingback: Nächster Halt Korea – Ostasien wir kommen! | volkermampft

  8. Dein koreanisches Schweinefleisch sieht sehr lecker aus und das Rezept hat mich neugierig gemacht. Werde ich mir auf jeden Fall merken.

  9. Liebe Sylvia,
    hatte ich nicht auch schon bei dir kommentiert? Eigenartig, dass die Kommentare nirgendwo auftauchen…
    Auf jeden Fall sieht dein koreanisches Schweinefleisch großartig aus, an der Schärfe werde ich wahrscheinlich etwas „drehen“, denn ich ich vertrage „scharf“ nicht wirklich gut.
    Herzliche Grüße
    Tina

  10. Klingt erfreulich unkompliziert! Danke fürs Rezeptvorstellen, das kann man sicher gut brauchen, wenn man mal keine Lust hat, ewig in der Küche zu stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.