Alle Artikel mit dem Schlagwort: #kulinarischeweltreise

Tomatensalsa Rezept als Salsa Roja & Pico de Gallo Dip

Tomatensalsa Rezept als Salsa Roja & Pico de Gallo Dip

Eine klassische Tomatensalsa ist ein perfekter Begleiter zu fast allen mexikanischen Gerichten. Als Dip und Würzsause gibt es sie mit rohen Tomaten als „Pico de Gallo“ und als gekochte Sauce als „Salsa Roja“. Es gibt sie in allen Schärfevarianten. Vielseitig verwendbar: Dip, Würzsauce zu Nachos und gegilltem Fleisch Salsas lassen sich vielseitig verwenden. Am bekanntesten ist mit Sicherheit die Verwendung von Tomatensalsa als Dip zu Nachos. Aber auch zu gegrilltem Fleisch und als Würzsauce in Fajitas, Tacos, Enchillada & Co sind sie sehr beliebt. Die richtige Tomate für Tomatensalsa Für köstliches Tomatensalsa verwendet man vollreife Tomaten im Sommer. Nur sie haben das perfekte Aroma, für das man sie liebt und eine ausgeblichene Balance zwischen Süße und Säure. Gut eignen sich Tomaten, die etwas fester und fleischig sind. Am liebsten verwende ich für Tomatensalsa Ochsenherztomate (auch „Coeur de Boeuf“), die es inzwischen in gut sortierten Gemüseabteilungen gibt. Nachreifen lassen sich Tomaten am besten, wenn man sie einfach draußen in der Küche einige Tage stehen lässt. Würzung des Dips und Konsistenz Da das Salsa vorwiegend zum Dippen …

Maissuppe / Maiscremesuppe Rezept einfach & schnell

Maissuppe / Maiscremesuppe Rezept einfach & schnell

Die Maissuppe ist eine beliebte pikante Suppe in Mexiko. Je nach Menge und Art der verwendeten Chili wird sie leicht bis kräftig scharf. Die Frische erhält sie durch Abschmecken mit etwas Limettensaft. Beim Toppic gibt es viele Varianten, die einfachste ist mit frischem Koriandergrün. Bei mir gab es die Maissuppe als leichtes Mittagessen im Homeoffice. Mit der Schärfe des Chili und der Säure der Limette ist sie ideal, denn sie ist ein echter Seelenwärmer, sättigt lange ohne müde zu machen. Als einfachstes Toppic gab es bei mir einige Maiskörner und Chiliringe sowie reichlich Koriander. Mais aus der Dose Da die Maissaison noch nicht angefangen hat und die Suppe schnell fertig werden sollte, habe ich auf Mais in der Dose zurückgegriffen. Der Vorteil liegt auf der Hand, der Mais ist bereits vorgegart und muss eigentlich nur einmal durcherhitzt werden. Maiscremesuppe mit frischem Mais Mit frischem Mais ist die Suppe ein klein wenig aufwendiger. Zuerst mussen die Maiskörner mit einem festen Messer von der Spitze längs zum Ende vom Kolben geschnitten werden. Die Garzeit benötigt etwa 25 …

Finnenbrot Rezept

Finnenbrot Rezept

Das Finnenbrot ist saftiges Körnerbrot aus Finnland mit einem hohen Vollkorn und Saatenanteil. Es enthält meist neben dem Vollkornmehl noch Schrot und viele Körner wie Sonnenblumenkerne, Haferflocken und Leinsamen. Finnenbrot Unter Finnenbrote finden sich eine Reihe von Broten mit hohem Körner- und Saatenanteil. Es kann sowohl als Roggenmischbrot wie auch als Weizenmischbrot gebacken werden. Hier habe ich es mit 33 % Roggenmehl gebacken, welcher vollständig versäuert wird. Körnerbrot für jede Gelegenheit Als saftiges mild-herzhaftes Weizenmischbrot ist das Finnenbrot ein Brot für jede Gelegenheit. Es passt gut zu allen Wurst- und Käsesorten, und durchaus auch zu süßen Aufstrichen. Es hat eine sehr gute Frischhaltung. Wer Geduld hat, der wartet mit dem Anschnitt einen Tag – es wird dadurch noch besser. Zum einen stabilisiert sich die Krume, zum anderen wird der Geschmack runder. Aber auch ohne Geduld schmeckt es bereits (mit der Brotmaschine aufgeschnitten) sehr gut. 😉 Die Krumenröllchen muss man dann in Kauf nehmen. Finnisches Brot Die Brote der Skandinavischen Länder ähneln sich sehr. So sind im ganzen Norden kräftige Roggenbrote beliebt. Aber eben auch Mischbrote …

Ciabatta Rezept - den Klassiker selber backen

Ciabatta Rezept – den Klassiker selber backen

Das Ciabatta gilt bei uns als der Klassiker der italienischen Brote. Das Rezept hier wird mit frischer Hefe und ohne Sauerteig gebacken. Es besticht durch seine Einfachheit. Es wird 24 bis 48 Stunden vor dem Backen der Autolyse- und Hauptteig mit wenig Hefe herstellt, der Teig noch gestreckt und gefaltet und dann über Nacht im Kühlschrank gehen gelassen. Am Backtag wird nur noch geformt und nach einer kurzen Stückgare gebacken. Allrounder der italienischen Küche In diesem Ciabatta Brot wird Tipo 0 (oder T65 oder WM 550) in den Teig gegeben. Es hat eine relativ dicke Kuste und eine mittelgroße unregelmäßige Porung. Seinen tollen Geschmack erhält es durch seine lange Teigführung. Die feine Aromen der Krume mit der Kruste sind perfekt zu allen mediteranen Speisen. Über Nacht Gare mit wenig Frischhefe bringt Aroma ins Ciabatta Für viel Aroma im Teig habe ich eine lange Teigführung mit frischer Hefe gewählt. Um den Teig gut auskneten zu können, wurde ein Autolyseteig angesetzt. Der Hauptteig mit nur 0,6 % Hefe reift dann anschließend noch für 24 bis 48 Stunden …

Burebrot - Schweizer Bauernbrot

Burebrot – Schweizer Bauernbrot

Das Burebrot ist ein typisches aromatisches schweizer Bauernbrot. Hier ist es als Weizenmischbrot mit Ruchmehl und etwas Roggenmehl gebacken. Es ist ein Alltagsbrot, was im Prinzip zu jeder Gelegenheit passt. Burebrot – das schweizer Bauernbrot Das Wort „Bure“ steht „Bauer“ und meint die typischen Brote, wie sie auf dem Land vorkommen. Dabei hat jede Familie ihre eigene Rezeptur. Meistens sind es Mischbrote aus Roggen und Weizen, wobei das Verhältnis zueinander sehr variabel ist. Das Weizenmehl kann sowohl nur Ruchmehl sein als auch mit hellem Weizenmehl gemischt sein. Hier habe ich eine Variante mit 20 % Roggenmehl und einem Ruchmehl-Weißmehl-Gemisch gebacken. Ruchmehl – das besondere Schweizer Mehl Das besondere schweizer Mehl ist das Ruchmehl, welches für ein Mehl steht, was „grob“ / „rau“ ist. Meist sind dies Weizenmehle, manchmal auch Dinkelmehle, bei denen noch ein Teil der äußeren Schalenschichten mit ausgemahlen werden. Es ergeben sich somit eher hocharomatische dunkle rustikale Brote. Durch den Schalenanteil haben die Mehle eine sehr hohe Wasseraufnahmefähigkeit. Im Deutchen entspricht dies ungefähr einem Weizenmehl Type 1050 plus etwas Vollkorn, im österreichischen der …

Mici / Mititei - Rumänische Hackfleischröllchen

Mici / Mititei – Rumänische Hackfleischröllchen

Mici sind gegrillte Hackfleischröllchen und ein Nationalgericht in Rumänien. Mici – „die Kleinen“ – werden auch Mititei genannt. Zusammen mit Senf und saurer Sahne oder einem anderen Dip werden sie oft mit Weißbrot und eingelgtem Gemüse gereicht. Herzhaft gewürzte Bouletten aller Art mögen wir sehr. Wir machen gerne gleich mehr als gerade benötigt werden, da sie auch kalt schmecken. Die Mici erinnern mich von Geschmack und Aussehen stark an Cevapcici. Aber das ist aufgrund der regionalen Näche auch nicht verwunderlich. Rumänisches Nationalgericht Die Mititei ist eines der rumänischen Nationalgerichte. Im ganzen Land von Siebenbürgen, Banat bis zum Schwarzen Meer sind sie beliebt. Als Streetfood und in den Restaurants sind die gegrillten saftigen Röllchen überall zu haben. Aber mit diesem Rezept kann man Mici natürlich auch ganz einfach selber machen. Normalerweise werden sie gegrillt, aber auch in der Pfanne werden sie richtig gut. Dazu isst man viel Senf, Weißbrot und auch eingelegtes Gemüse wie Salzgurken oder Paprika. Das richtige Hackfleisch Die rumänischen Hackröllchen gibt es mit allen Fleischsorten. Rinderhack, Schweinehack und Lammhack sind alleine wie auch …

Ciorbă - Saure rumänische Suppe

Ciorbă – Saure rumänische Suppe

Ciorbă ist eine typische säuerliche Suppe aus Rumänien. Sie wird der Jahreszeit und Region entsprechend angepasst und kann auf Grundlage jeder Brühe gekocht werden. Gemüse der Saison sind immer enthalten und wird mit oder ohne zusätzlichem Fleisch oder Fisch serviert. Nachdem ich immer selbstgekochte Brühe und Suppengemüse zu Hause habe, sind Suppen perfekt als leichtes Mittagessen im Homeoffice. Da diese säurerlichen Suppen sehr vielfältig sind, habe ich gleich zwei Varianten auspobiert – eine mit Hackfleischbällchen und Tomate sowie eine frühlingshafte mit Hühnchenfleisch, Weißkraut, Erbsen und saurer Sahne. → Zum Rezept für Ciorbă de perișoare – Ciorbă mit Hackfleischbällchen → Zum Rezept für Ciorbă de pui – Ciorbă mit Hühnchen Unterschied Borș und Ciorbă Borș und Ciorbă sind zwei typische säuerliche rumänische Suppen, die meist zwischen Vorspeise und Hauptgang gegessen werden. Dabei werden die Brühen auf unterschiedliche Art gesäuert. Bei Borș erhält die Suppe die Säure durch fermentierten Weizen, der pur oder in Kombination mit Maisgrieß zu sogenanntem „Borș“ angesetzt wird. Ciorbă-Suppen werden im Gegensatz dazu mit Lake von eingelegtem Gemüse (Wasser von Sauerkraut, eingelegten Gurken …

Hirschbraten Rezept

Hirschbraten Rezept

Ein klassischer Hirschbraten sollte es sein: mit einer köstlichen Rotweinsauce, Semmelknödeln und Rotkohl. Wenn ich etwas besser eingekauft hätte, dann hätte es noch Preiselbeeren dazu gegeben. Das Fleisch für den Wildbraten wird im Ofen langsam gegart bis rosa oder durch ist, dadurch bleibt es zart. Vor Weihnachten wollte ich eigentlich einen Wildschweinrücken erstehen, um daraus einen Beitrag für einen Adventskalender zu zaubern. Leider gab es gerade keines zu kaufen und so erstand ich stattdessen Reh und Hirsch. Aus dem Reh ist ein köstlichen Rehgulasch geworden. Aus dem Hirschschlegel dieser feine Braten mit einer absolut fantastischen Sauce. Diese zwei Gerichte machen definitiv Lust auf noch mehr Wildfleisch. Mal sehen, ob ich bis 15.01. daran denke noch einmal etwas einzukaufen, denn dann wäre wegen Schonzeit erste einmal Pause. Hirschbraten – Ein Stück vom Rotwild Im Gegensatz zum Reh, welches zum Rehwild gehört, wird der Hirsch zum Rotwild gezählt und ist die größte einheimische Tierart. Hirsche besitzen große Geweihe und sind wesentlich größer als Rehe. Das Fleisch ist dunkel in der Farbe und ähnelt von der Faser dem …

Knödelgröstl Rezept

Knödelgröstl Rezept

Knödelgröstl sind ein perfektes Essen um Knödel vom Vortag köstlich weiterzuverwerten. Kartoffelknödel oder Semmelknödel werden zusammen mit Eiern und Speck, Bratenresten oder gebratenem Gemüse ein köstliches weiteres Gericht. In den Wirtshäusern in München ist Bratengröstl fast auf jeder Karte zu finden. Gröstl gibt es bei mir eher am Anfang der Woche mit den Resten des Sonntagsesens. Denn nur am Wochenende finde ich die Zeit um aufwendig zu kochen und neben einem Braten auch Klöße selbst zu machen. Meisens plane ich Knödelreste direkt mit ein, die ich dann entweder einfriere oder so wie hier brate und weiterverwerte. Gröstl – bayerische und österreichische Spezialität In Bayern und Österreich werden Gröstl normalerweise aus gekochten Kartoffeln hergestellt. Es ist eigentlich ein herzhaft gewürztes Resteessen des Sonntagsbratens aus Rind- oder Schweinefleisch oder wird mit Speck und Zwiebeln sowie Ei serviert. Gewürzt wird es mit Salz, Pfeffer, Majoran, Kümmel und Petersilie. In übrigen Deutschland ist es dem Bauernfrühstück nicht unähnlich. Knödelgröstl – die richtigen Knödel Das Knödelgröstl ist das Pendant dazu und wird aus übrig gebliebenen Knödeln hergestellt. Das können sowohl …

Brezensuppe – Bayerische aufgeschmolzene Breznsuppe

Brezensuppe – Bayerische aufgeschmolzene Breznsuppe

Die Brezenzuppe ist eine sehr leckere einfache Suppe aus Brezelresten. Da die Brezenstücke in der heißen Suppe aufquellen und dabei eine seidige Konsistenz erhalten wird sie in Bayern als aufgeschmolzene Brezensuppe serviert. In den typisch Münchener Wirtshäusern der Brauereien ist sie auf jeder Karte zu finden. Bei nur zwei Hauptzutaten ist die Qualität der verwendeten Brühe und Brezeln entscheident. Die richtige Brezeln für Breznsuppe Ob man altbackene Brezn des Bäckers verwendet oder übriggebliebenes selbstgebackenes Laugengebäck, kann jeder für sich entscheiden. Perfekt sind natürlich Laugenbrezeln, da sie das optimale Verhältnis zwischen Krume und Kruste haben. Laugenzöpfe oder Laugengebäck aus Dinkel geht im Prinzip auch. Das Geheimnis für gute Brezensuppe liegt in der Brühe Weitere Hauptzutat ist die Brühe. Diese sollte unbedingt selbstgekocht und möglichst kräftig sein. Traditionell wird in Bayern Rinderbrühe oder Rinderkraftbrühe verwendet. Aber auch eine gute Fleischbrühe, Knochenbrühe oder Hühnerbrühe schmecken sehr gut. Gemüsebrühe ist weniger verbreitet. Sie sollte dann ebenfalls als sehr kräftiger Fond gekocht sein. Regionale Varianten In vielen Regionen sind Bezensuppen bekannt und beliebt. So gibt es fränkische, allgäuer, schwäbische und …