Für den Teller, Kuchen, Quiche & Tarte
Kommentare 4

Aprikosen-Tarte

Jetzt ist allerhöchste Zeit für die Aprikosen-Tarte! Lange gibt es Aprikosen nicht mehr und die Tarte kann erst wieder im nächsten Jahr genossen werden. Es gibt ja unheimlich viele Varianten, aber diese hier besticht durch ihre Einfachheit. Der Belag – Aprikosen, und sonst nichts. Der Boden, ein klassischer süßer Mürbeteig mit 3 : 2 : 1 von Mehl, Butter und Zucker. Aufgepeppt, in dem ein Teil des Mehles durch gemahlene Mandeln ausgetauscht wird.

Ganz flott ist der Kuchen gezaubert, da hier durch zimmerwarme Butter ein komfortabler Mürbeteig entsteht, der mit den Fingern schnell in die Form zurecht gedrückt werden kann. In der Zeit, wo der Mürbeteig dann im Kühlschrank abkühlt, werden die Aprikosen entsteint und geviertelt. Einfacher und schneller geht es fast nicht. 😉 Aufpassen sollte man lediglich in der Mitte des Kuchens, dass dort nicht zu viele Früchte sind, denn sonst besteht die Gefahr, dass dort zu viel Saft aus den Früchten austritt und den Boden etwas aufweicht. Aber auch das wäre kein Drama. Der Kuchen schmeckt einfach zu gut.

Die Aprikosen-Tarte ist mein Beitrag zum Event Steinobst von Christina von theapricotlady.com bei Zorra.

Aprikosen-Tarte

Zutaten:
1 Tarteform Ø 30 cm

700 – 800 g Aprikosen

Mürbeteigboden:
220 g Mehl
80 g Mandeln, gemahlen
150 g Butter (zimmerwarm)
75 g Zucker
1/2 TL Salz
~ 6 EL Wasser

Zubereitung:
Das Mehl und gemahlene Mandeln mit Zucker und Salz vermischen und mit der Butter und Wasser zu einem homogenen Teig kneten. Den Teig mit den Fingern in eine Tarteform geben und den Boden formen. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen und im Kühlschrank für mindestens 30 Minuten kalt stellen.

Den Ofen auf 190°C (O/U-Hitze) vorheizen. Die Aprikosen entsteinen und vierteln. Die Aprikosenviertel von außen nach innen Ring für Ring auf den Boden legen. Den Kuchen auf der 2. Schiebleiste von unten ca 50 bis 55 Minuten backen.

Den Kuchen herausnehmen und lauwarm servieren.

Zubereitungszeit: ca. 2 Stunden

4 Kommentare

  1. Pingback: Zwetschgen-Tarte mit Haselnuss-Mürbeteig - Brotwein

  2. Helga sagt

    Liebe Sylvia, diese Tarte habe ich im Urlaub gebacken. Einfach und köstlich = einfach köstlich! Danke!

    • Spätburgunder sagt

      Ja, die lieben wir sehr. Ohne schnickschnack und einfach köstlich! Hoffentlich bis bald mal wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.