Für den Teller, Suppen
Kommentare 1

Kerbelsuppe

Kerbelsuppe

Die Kerbelsuppe ist eine klassische Frühlingssuppe. Besonders beliebt ist sie an Gründonnerstag vor Ostern. Die Basis für dieses Rezept sind Kartoffeln und eine gute selbstgemachte Brühe. Außerhalb der Fastenzeit kann sie noch mit wenig trockenem Weißwein verweinert werden.

Kerbel gehört zu den sehr feinen Kräutern. Es verliert schnell sein Aroma. Für die Suppe ist es daher wichtig, dass der Kerbel erst dann geschnitten wird wenn die Grundsuppe bereits fertig ist. Er wird dann just-in-Time geschnitten, in die Suppe gegeben und dort mit dem Zauberstab fein püriert.

Kerbel wird auch Gartenkerbel, Suppenkraut oder Körbel genannt. Ab März kommt er frisch auf den Markt und ist meist bis Ende August erhältlich. Getrocknet oder Eingefroren verliert er sein Aroma und Festigkeit. In Öl, Salz oder Essig kann er eingelegt werden, jedoch ist das Ergebnis kein Vergleich zur frischen Variante.

Rezept für Kerbelsuppe

Zutaten:
2 Portionen als Hauptspeise oder 4 Portionen als Vorspeisensuppe

1 Zwiebel
350 g Kartoffeln
3/4 l Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe (am besten selbst gekocht)
100 ml Weißwein (optional)
100 ml saure Sahne
1 Bund Kerbel
1 EL Butterschmalz, Butter oder Pflanzenöl
Salz
weißer Pfeffer

Toppic:
4-8 EL saure Sahne
einige Kerbelblätter

Zubereitung:
Kartoffeln und Zwiebel schälen und in grobe bzw. mittelgroße Würfel schneiden. Kerbel waschen und trockenschütteln.

In einem Topf die Butter / das Butterschmalz erhitzen und die Zwiebel darin anschwitzen. Die Kartoffeln hinzufügen und mit der Brühe aufgießen. Etwa 10 bis 15 Minuten köcheln lassen bis die Kartoffeln weich sind. 100 ml saure Sahne zugeben und mit einem Pürierstab fein pürieren. Mit Salz und wenig weißem Pfeffer abschmecken. Einige Kerbelblätter beiseite legen, den restlichen Kerbel sehr grob hacken. Den gehackten Kerbel in die Suppe geben und fein pürieren.

Die Kerbelsuppe in Suppentellern oder Suppenschalen anrichten mit 1 bis 2 EL saure Sahne sowie einigen Kerbelblättchen garnieren.

Zubereitungszeit: ca. 25 bis 35 Minuten

1 Kommentare

  1. Pingback: Ostern kulinarisch - Brotwein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.