Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kerbel

Kerbelpesto und Ofengemüse

Kerbelpesto und winterliches Ofengemüse

Das Kerbelpesto und Ofengemüse steht bei mir unter dem Motto Winter trifft Frühling. Und es ist eindeutig, wer für was steht. Der Kerbel für das Pesto ist das erste wirkliche Frühlingsgrün, das in meinem Ernteanteil vom Kartoffelkombinat zu finden war. Das Ofengemüse besteht im März aus gelagerten Knollen und Wurzeln. Die Kombination von frischem Kerbelpesto mit den erdigen Gemüsen gefällt mir sehr gut! Kerbel Pesto – mild & würzig Damit im Kerbelpesto der feine Kerbel gut zur Geltung kommt, ist es wichtig, dass die weiteren Zutaten mild und mengenmäßig zurückhaltend eingesetzt sind. Als Öl habe ich ein mildes Olivenöl eingesetzt, das einerseits etwas Geschmack hat, aber nicht zu intensiv ist und keine Bitternoten hat. Als „Nuss“-Grundlage habe ich Sonnenblumenkerne verwendet, da diese nur einen dezenten nussigen Geschmack haben. Der Knoblauch ist lediglich dazu da, einen Hauch von Würze ins Pesto zu geben. Lieber lässt man ihn weg, als dass zu viel davon den Kerbelgeschmack übertüncht. Auch bei der Parmesankäsemenge bin ich zurückhaltend geblieben. Kerbel – feines Gartenkraut Kerbel wird auch Gartenkerbel, Suppenkraut oder Körbel genannt. …

Kerbelsuppe

Kerbelsuppe als klassische Kerbelcremesuppe mit Kartoffeln

Die Kerbelsuppe ist eine klassische Frühlingssuppe. Besonders beliebt ist sie an Gründonnerstag vor Ostern. Die Basis für dieses Rezept sind Kartoffeln und eine gute selbstgemachte Brühe. Durch die saure Sahne wird sie zu einer feinen Cremesuppe. Außerhalb der Fastenzeit kann sie noch mit wenig trockenem Weißwein verweinert werden. Kerbel verliert schnell an Aroma Kerbel gehört zu den sehr feinen Kräutern. Es verliert schnell sein Aroma. Für die Suppe ist es daher wichtig, dass der Kerbel erst dann geschnitten wird wenn die Grundsuppe bereits fertig ist. Er wird dann just-in-Time geschnitten, in die Suppe gegeben und dort mit dem Zauberstab fein püriert. Kerbel – feines Gartenkraut Kerbel wird auch Gartenkerbel, Suppenkraut oder Körbel genannt. Ab März kommt er frisch auf den Markt und ist meist bis Ende August erhältlich. Getrocknet oder Eingefroren verliert er sein Aroma und Festigkeit. In Öl, Salz oder Essig kann er eingelegt werden, jedoch ist das Ergebnis kein Vergleich zur frischen Variante.