Für den Teller, Gemüse, Herbst, Pasta, Sommer
Kommentare 2

Pasta alla Norma – Gemelli mit Aubergine und Tomate

Pasta alla Norma - Gemelli / Penne / Fusilli mit Aubergine und Tomate

Pasta alla Norma zählt zur klassischen italienischen Küche. Dazu braucht es nicht viel: gute Pasta zusammen mit Aubergine, Tomate, würzigem Käse und ganz wenig Gewürze. Einfach eine tolle Kombination!

Pasta alla Norma - Gemelli / Penne / Fusilli mit Aubergine und Tomate

Pasta alla Norma

Reife Aubergine und Tomaten sind das Geheimnis guter Pasta alla Norma

Diese Pasta ist eigentlich ein Sommeressen, denn sie wird nur wirklich gut, wenn sie mit vollreifen Auberginen und Tomaten zubereitet wird. Nachdem vollreife Auberginen im Laden ganzjährig fast nie vorrätig sind, verhält es sich bei den Tomaten etwas anders. Gerade im Sommer und frühen Herbst wird man gut fündig.
Ansonsten kann man ein klein wenig tricksen: Wer vorgesorgt hat, kann auch selbstgemachtes Tomatensugo aus dem Vorrat oder sehr gute Dosentomaten nehmen. Dosentomaten müssten allerdings wieder mindestens 25 Minuten kochen, damit sich deren Aromen konzentrieren kann und die Tomatensauce eine schöne Konsistenz erhält.

Pasta alla Norma - Gemelli / Penne / Fusilli mit Aubergine und Tomate

Pasta alla Norma hier als Gemelli / Penne alla Norma mit Aubergine und Tomate

Rezept Pasta alla Norma – Gemelli / Penne / Fusilli mit Aubergine und Tomate

2 kleine Portionen

Zutaten:

  • 200 g Pasta (z.B. Spaghetti, Penne, Gemelli, Fusilli)
  • Olivenöl
  • 1 kl Zwiebel
  • 1 kl Knoblauchzehe
  • 3-4 Tomaten ca. 250 g
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Aubergine ca. 330 g
  • Basilikum
  • Käse: Parmesankäse, Burrata, Büffelmozarella, Ricotta salata
Pasta alla Norma - Gemelli / Penne / Fusilli mit Aubergine und Tomate

Pasta alla Norma - Pasta mit Aubergine und Tomate

Zubereitung Pasta alla Norma:

  1. Pasta kochen: Nudeln nach Anleitung bissfest kochen.
  2. Vorbereitungen: Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Tomaten vierteln, den Strunk entfernen und in grobe Stücke schneiden. Die Aubergine in Würfel mit ca. 1,0 bis 1,5 cm Kantenlänge schneiden.
  3. Tomatensauce kochen: Einen Topf mit Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln anschwitzen. Kurz bevor die Zwiebeln beginngen Farbe anzunehmen den Knoblauch zugeben und kurz mitbraten. Sobald ein angenehmer Knoblauchgeruch aufsteigt die Tomatenwürfel hinzugeben und ca. 10 bis 15 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Aubergine braten: Eine Eisenpfanne oder beschichtete Pfanne erhitzen und die Aubergingenwürfel ohne Öl bei mittlerer Hitze langsam braun braten. (Dauert rund 10 Minuten) Die Aubergine soll innen weich werden und außen braun sein und Röststoffe bilden.
  5. Servieren: Pasta, Aubergine und zerrissene Basilikumblätter unter die Tomaten geben. Sofort mit Käse der Wahl servieren.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Pasta alla Norma – die unaufwendige Variante von Melanzane alla Parmigiana

Die Pasta alla Norma ist dem Auberginenauflauf Melanzane alla Parmigiana nicht unähnlich. Jedoch ist diese Pasta wesentlich unaufwendiger. Die Auberginen müssen nicht extra im Ofen vorgaren, sondern werden gleichzeitig mit der Tomatensauce gebraten. Das anschließende Schichten der Zutaten und überbacken entfällt. Geschmacklich sind beide hervorragend und ich würde keines der Gerichte dem anderen den Vorzug geben. Es wäre eher die Frage wie viel Zeit zur Zubereitung vorgesehen ist. 🙂

Gefunden habe ich das Rezept in Claudio Del Principes Kochbuch „Ein Sommer wie damals“ von Anonyme Köche. Ich mag seine schnörkellose italienische Küche, die sich auch hier wiederfindet. Wenige Zutaten perfekt kombiniert, einfach und doch so schmackhaft!

2 Kommentare

  1. Liebe Sylvia,
    ich suche immer nach einfachen veganen Rezepten, die ich noch mit wenig Energie nach einem langen Arbeitstag kochen möchte. Wenn ich den Käse weglasse, habe ich hier was sehr Interessantes gefunden. Ich freue mich schon, das mal auszuprobieren. Danke für die Anregung.
    Liebe Grüße, Ricarda

    • Spätburgunder sagt

      Vielleicht sollte ich doch noch eine Kategorie vegan und vegetarisch einführen. Ich habe so einige „schon immer tierfrei“-Rezepte, die richtig lecker, aber nicht als solche gekennzeichnet sind. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.