Alle Artikel mit dem Schlagwort: Tomate

Rotes Hühnercurry - pikantes indisches Curry

Rotes Hühnercurry – pikantes indisches Curry

Das rote Hühnercurry ist einfach eine Offenbarung – es ist ein pikantes indisches Curry mit einer angenehmen warmen Schärfe. Wer es probiert, der weiß sofort was ich mit warmer Schärfe meine. Wie bei vielen typischen indischen Gerichten, werden sehr viele Gewürze verwendet. Kreuzkümmel, Ingwer, Koriander, Chilis, Garam Masala und noch viele mehr. Wer einmal alle Gewürze zu Hause hat, der kann so tolle Currys zaubern wie dieses hier. Hühnchen – am Besten mit Knochen kaufen Wer die indisch Küche kennt, der verwendet eigentlich immer Hühnerteile mit Knochen. Hier wäre es perfekt, wenn man aromatisches Schenkelfleisch kaufen würde, dann das Fleisch von den Beinen schneidet und aus den Knochen eine Brühe zieht. Nachdem ich immer selbstgemachte Hühnerbrühe im Kühlschrank habe, habe ich dieses Mal etwas abgekürzt und Brustfleisch genommen und die Hühnerbrühe aus dem Vorrat genommen. Kulinarische Weltreise #kulinarischeweltreise Das indische rote Hühnercurry nimmt am Jahresevent „kulinarische Weltreise“ teil. Die kulinarische Weltreise wird von Volker (volkermapft) organisiert und trägt Köstlichkeiten aus verschiedenen Ländern zusammen. Die Oktober-Station geht nach Indien. Alle Teilnehmer stehen unter dem Rezept und …

Chili con Carne - mexikanischer Klassiker und beliebtes Partyrezept

Chili con Carne – mexikanischer Klassiker und beliebtes Partyrezept

Chili con Carne kommt bei mir gerne als Deluxe-Version mit selbstgemachten Tortilla-Chips, Guacamole, Sauerrahm und Käse auf den Tisch. Diese Kombination schmeckt einfach genial und macht auch optisch etwas her. Es besteht wie die üblichen Chili-Rezepte aus Hackfleisch, Bohnen, Tomaten und Chilis und wird je nach Geschmack leicht bis feurig scharf! Chili con Carne – beliebtes Partyrezept Dass Chili con Carne ein beliebtes Partyrezept ist, ist bei den Zutaten nicht verwunderlich. Es ist kostengünsig in großer Menge einfach herzustellen und schmeckt jedem. Auch ich habe es schon mehrfach für Partys gemacht und habe es hier gleich in zwei Mengenvarianten aufgeschrieben. Einmal für die „normale“ Kochgröße und einmal für die „Partymenge“ mit der dazu passenden Personenanzahl. Die normale Größe hatte ich einmal hochgerechnet und dadurch viel zu viel gekocht. Ich musst fast die Hälfte einfrieren, um nicht die komplette Woche noch davon essen zu müssen. 😉 Das Mengenverhältnis Fleisch zu Bohnen ändert sich bei der Partyversion. Ist doch meine Normal-Version eher Carne con Chili mit tollen Beilagen. Kulinarische Weltreise #kulinarischeweltreise Das Chili con Carne nimmt am …

Tortilla-Chips selber machen - Nachos mit Guacamole und Salsa-Dip

Tortilla-Chips selber machen – Nachos mit Guacamole und Salsa-Dip

Tortilla-Chips kann man ganz einfach selber machen und dann für Nachos mit Guacamole, scharfer Tomaten-Salsa und Sauerrahm verwenden. Es ist zugegebener Maßen etwas aufwendiger die Chips selber herzustellen als einfach zu kaufen. Aber wie Ihr vielleicht mitbekommen habt, versuche ich Fertigprodukte durch Selbstgekochtes zu ersetzen, denn da weiß man einfach was drin ist. Und es ist tatächlich sehr einfach und benötigt gar nicht viel Übung die Maistortillas auch optisch ansprechend hinzubekommen. Auch wenn die Chips natürlich unregelmäßig und etwas rustikaler geformt sind, aber das ist absicht, denn sind sie eben selbstgemacht! Die Tortillas hier habe ich aus einer Mischung aus Maismehl und Weizenmehl zubereitet. Beim Backen der Tortillas haben wir im Team gearbeitet damit es schneller geht: ich habe die Tortillas geformt und ausgerollt, mein Partner hat den Fladen dann gleich in der Pfanne fast ohne Fett ausgebacken. Da beides fast gleich viel Zeit in Anspruch nimmt einfach perfekt. Beim Formen der Tortillas ist es gut möglichst kleine dünne Fladen zu produzieren (hier ca. 15 cm), da diese ja dann noch in Dreiecke geschnitten werden, …

Bruschetta mit Tomaten und Knoblauch - einfache italienische Vorspeise

Bruschetta mit Tomaten und Knoblauch – einfache italienische Vorspeise

Eine ganz einfache italienische Vorspeise ist Bruschetta mit Tomaten und Knoblauch sowie Basilikumblättern – „Bruschetta con pomodoro e basilico“. Sie ist so unaufwendig in 15 bis 20 Minuten herzustellen, dass ich mich frage, warum ich sie nicht viel öfter zubereite. Je nach Lust und Laune mache ich sie in zwei Varianten. Eine Variante – die wahrscheinlich ursprünglichere – ist Bruscetta, bei der warme geröstete Weißbrotscheiben mit kaltem Tomaten-Knoblauch-Mix gelegt werden und sofort serviert werden. Aber auch die warme Variante mit im Ofen gerösteten Tomaten-Mix auf Weißbrot ist möglich. Da ich beide Arten gleich gern mag, habe ich unten beide aufgeschrieben. Bruschetta – einfache italienische Antipasti (Vorspeise) Bruschetta ist eine einfache italienische Antipasti (Vorspeise) und gehört ursprünglich zu den „Arme-Leute-„Essen“. In der einfachsten Version wird frisch gröstetes Brot, noch warm mit einer halbierten Knoblauchzehe eingerieben und anschließend mit Olivenöl beträufelt und nach Belieben gesalzen und gepfeffert und sofort verzehrt. Perfekt als Brot wäre z.B. das Pane Pugliese mit Hartweizenmehl, für das ich ein Rezept mit Mutterhefe im Blog habe.

Shakshuka (pochierte Eier in Tomaten-Paprika-Sugo) - Israelische Köstlichkeit

Shakshuka (pochierte Eier in Tomaten-Paprika-Sugo) – Israelische Köstlichkeit

Shakshuka – also pochierte Eier in Tomaten-Paprika-Sugo – ist eine israelische Köstlichkeit, die auch hierzulande zureicht immer mehr Liebhaber findet. Da die Eier gleich in der Tomaten-Paprikasauce als verlorene Eier stocken, ist es ganz einfach sie selber schön hinzubekommen. Das Gericht wird nur leicht scharf abgeschmeckt und erhält durch Kreuzkümmel und Koriandergrün seine typische orientalische Würzung. Shakshuka im Ofen oder auf der Herdplatte? Manche empfehlen die Variante die Eier im Ofen stocken zu lassen, andere auf dem Herd mit Deckel. Ich habe beides probiert und bei mir funktioniert beides gleich gut. Ob ich eher die eine oder andere Form beim Kochen bevorzuge, liegt eher an der gekochten Menge und meinen dazu passenden Pfannen. Auf den Bildern habe ich das Shakshuka nur für mich in einer kleinen Pfanne gekocht. Da diese nicht ofentauglich ist, habe ich die Eier mit Deckel stocken lassen. Wie man auf den Bildern sieht, klappt das sehr appetitlich. Ab 2 Portionen sind meine Pfannen ofentauglich und je nach Lust und Laune gebe ich das Shakshuka dann in den Ofen oder bleibe bei …

Mixsalat mit Babyspinat und Joghurt-Dressing

Mixsalat mit Babyspinat und Joghurt-Dressing

Heiße Tage, leichtes Essen, da ist der Mixsalat mit Babyspinat und Joghurt-Dressing genau das Richtige! Durch die bunte Salatmischung mit jungen Babyspinatblättern sowie einigen Kräutern, hat bereits das „Grünzeug“ äußerst viel Geschmack. Das Joghurt-Dressing ist pikant abgeschmeckt mit sehr wenig Knoblauch und etwas Jojasauce. Beides gibt dem Joghurtdressing den richtige Pfiff. Dieser gemischte Salat ist völlig unkompliziert und schnell gemacht. Genau richtig für die leichte Sommerküche. Wer mag ergänzt den Salat noch mit in Streifen geschnittener roter und gelber Paprika. Die Idee mit der Sojasauce im Joghurtdressing habe ich bei Gabriele Kurz in ihrem Buch „Natürlich gut essen! Meine vegetarische Küche zwischen Bischofswiesen und Dubai“ gesehen. Allerdings habe ich die Menge reduziert, damit sie würzt, jedoch nicht vorschmeckt.

Pasta all'arrabbiata - feurig scharf!

Pasta all’arrabbiata – feurig scharf!

Pasta all’arrabbiata sind Nudeln mit feurig scharfer Tomatensauce. Wobei das schöne am selbstkochen ist, dass es der Koch / die Köchin selbst in der Hand hat wie scharf es denn werden soll. Für das Gericht sind viele Nudelsorten geeignet – Penne, Spaghetti, Rigatoni, Fusilli und Maccheroni sind allesamt gängige Pastasorten für all’arrabbiata. Wer möchte kann das Gericht noch mit in Streifen geschnittenem Pancetta (Bauchspeck) oder rohem Schinken herzhaft anreichern. Oder aber man kocht es wie hier als fleischlose Variante. Das wichtigste bei diesem Gericht sind die Tomaten. Sie müssen einfach vollreif sein, ansonsten kommt der volle Geschmack nicht durch. Wer sich jetzt fragt, wie man im Juni bereits so tolle Tomaten herbekommt, dass damit eine Arrabbiata-Sauce perfekt gelingen kann… Ich habe im letzten Sommer vorgesorgt und viele Gläser selbstgemachtes Tomatensugo gekocht. 🙂 Der Vorrat neigt sich nun langsam dem Ende zu – genau richtig zu Beginn der neuen frischen Saison. Da aber das Rezept natürlich das ganze Jahr hindurch einfach einer DER Klassiker der italienische Küche ist, habe ich gleich noch ein Minirezept für Sugo …

Spareribs (vorgekocht) vom Holzkohlegrill mit Whisky-Tomaten-Sauce

Spareribs vom Holzkohlegrill mit Whisky-Tomaten-Sauce

Spareribs vom Holzkohlegrill mit Whisky-Tomaten-Sauce ist das zweite Spareribsrezept auf Brotwein. Die Spareribs werden auf einem normalen Holzkohlegrill gegrillt. Die Sauce hat einen schönen fruchtig-süßen und leicht rauchigen Geschmack durch den Whisky sowie der Aprikosenmarmelade. Damit das Fleisch schön weich ist und fast von den Knochen fällt, koche ich die Rippchen vor. Es ist immer schwierig, wenn man bereits ein perfektes Spareribs-Rezept hat, das man seit Jahren immer gleich grillt. Aber gerade dann sollte man mal wieder etwas neues ausprobieren und überprüfen, ob man auch etwas an der Zubereitung ändern könnte. Als Fleischmenge gebe ich wieder 250 g bis 600 g Rippchenfleisch pro Person an. Wenn noch weiteres Fleisch zum Grillen vorhanden ist, dann reicht die kleine Menge. Werden nur Spareribs gegrillt, dann rechne ich mit 600 g pro Person. Spareribs vorkochen für normalen Holzkohlegrill Die Spareribs koche ich wie gehabt vor, denn ich möchte butterzartes Fleisch, das fast vom Knochen fällt. Dafür werden die Rippchen etwa 1,5 Stunden mit Gemüse vorgekocht. Die so erhaltene Fleischbrühe ist eine köstliche Suppengrundlage, auf die ich mich immer …

Pasta alla Norma - Gemelli / Penne / Fusilli mit Aubergine und Tomate

Gemelli mit Aubergine und Tomate – Pasta alla Norma

Kurze Pasta zusammen mit Aubergine, Tomate und würzigem Käse sind eine tolle Kombination. Als Pasta alla Norma zählt sie zur klassischen italienischen Küche. Die letzten Wochen war ich auf der Suche nach immer neuen Auberginenrezepten. Denn der Ernteanteil mit diesem Gemüse vom Kartoffelkombinat war ausgesprochen hoch. Ich habe dadurch einige Rezepte ausprobiert, doch das hier ist eines der wenigen, die mich geschmacklich voll überzeugt haben. 🙂 Gefunden habe ich das Rezept in Claudio Del Principes Kochbuch „Ein Sommer wie damals“ von Anonyme Köche. Ich mag seine schnörkellose italienische Küche, die sich auch hier wiederfindet. Wenige Zutaten perfekt kombiniert, einfach und doch so schmackhaft! Die Pasta alla Norma ist dem Auberginenauflauf Melanzane alla Parmigiana nicht unähnlich. Jedoch ist diese Pasta wesentlich unaufwendiger. Die Auberginen müssen nicht extra im Ofen vorgaren, sondern werden gleichzeitig mit der Tomatensauce gebraten. Das anschließende Schichten der Zutaten und überbacken entfällt. Geschmacklich sind beide hervorragend und ich würde keines der Gerichte dem anderen den Vorzug geben. Es wäre eher die Frage wie viel Zeit zur Zubereitung vorgesehen ist. 🙂 Wer keine frischen …

Hamburger Bacon, Cheese & Onions - Burger mit Speck, Käse & Zwiebeln

Burger – Hamburger mit Bacon, Cheese & Onions

Burger mit Bacon, Cheese & Onions ist einer DER Burger-Klassiker. Mit wirklich knusprig gebratenem Speck, herrlich schmelzendem Käse, frisch aufgeschnittenen Zwiebelringen und einem gut gewürztem Patty hat er richtig viel Geschmack. Einfach nicht vergleichbar mit den Burgern der Fastfoodketten. Und wer bei den Zutaten auf die Qualität, insbesondere bei Fleisch und Burgerbrötchen achtet, der hat auch noch bessere Hamburger als die Edel-Burger-Bratereien, die die letzen Jahre wie Pilze aus dem Boden schossen.