Gedanken
Kommentare 4

Mein Jahresrückblick 2023 #foodblogbilanz

Mein Jahresrückblick 2023 #foodblogbilanz

Schon wieder ist ein Jahr vergangen und somit kommt als letzter Beitrag der Jahresrückblick 2023. Mit 36 Beiträgen habe ich dieses Jahr nur wenig neu veröffentlicht. Der Hauptaugenmerk lag auf Technik und bestehende Beiträge. Meine Fotoordner belegen, dass ich zumindest gut 50 Mal selbst gekochtes Essen und etwa 15 Mal Brot & Brötchen fotografiert habe.

Vieles was gekocht und gebacken wurde gehörten zum Fundus des Blogs. Es wurde oft gegessen ohne dass es auf Fotos festgehalten wurde. Insgesamt alles weniger als die letzten Jahre. Zeit und Lust an Kochen und Backen war manchmal etwas weniger fantasievoll und eher praktischem gewichen.

Wie im letzten Jahr verwende ich für den Rückblick den Jahresrückblick-Fragebogen von Sabrina und Sabine.

1. Was war 2023 dein erfolgreichster Blogartikel?
Bei meinen erfolgreichsten Artikeln gab es 2023 gegenüber 2022 einige Veränderungen. Wobei es durch den Wechsel bei der Messung auch zu Verzerrungen kommen kann. Bester Artikel 2023 wurde das erst im Mai veröffentlichte Hühnerfrikassee – Rezept klassisch wie bei Oma. Gefolgt von der langjärigen Nummer 1 Ofenspargel – Spargel im Backofen gegart. Neu auf Platz 3 ist das Lachscreme Rezept – Lachsaufstrich selber machen.

Hühnerfrikassee - Rezept klassisch wie bei Oma

Hühnerfrikassee - Rezept klassisch wie bei Oma

Ofenspargel – Spargel im Backofen gegart

Ofenspargel – Spargel im Backofen gegart

Lachscreme Rezept - Lachsaufstrich selber machen

Lachscreme Rezept - Lachsaufstrich selber machen

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?
Viele meiner diesjährigen Rezepte sind eher praktisch und einfach gehalten. Daher war das Filet Wellington – Rezept Filet in Blätterteig in der Adventszeit für den Adventskalender von Zorra ein absolutes Highlight. Sehr gute Planung und einfach perfekt gelungen!
Nachdem ich im letzten Winter angefangen habe mit Einwecken zu experimentieren, war das Brot im Glas backen und einwecken – Brot haltbar machen eine Premiere, die mich sehr freute. Ich hatte auch schon einige andere Rezepte darauf umgeschrieben, aber aus Zeitmangel noch nicht umgesetzt.
Das Tatar surf & turf – Rindertatar, Lachstatar & Avocado zeigt meine Umstellung auf eiweißhaltigere Lebensmittel sehr gut. Alle drei Hauptzutaten liebe ich und die Kombination war einfach genial!

Filet Wellington - Rezept Filet in Blätterteig

Filet Wellington - Rezept Filet in Blätterteig

Brot im Glas backen und einwecken - Brot haltbar machen

Brot im Glas backen und einwecken - Brot haltbar machen

Tatar surf & turf - Rindertatar, Lachstatar & Avocado

Tatar surf & turf - Rindertatar, Lachstatar & Avocado

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?
Auch in diesem Jahr waren Blogeventes und die dort teilnehmenden Blogs wieder meine Inspirationsquelle. Und zugleich Motivator, trotz aller Umstände mich um den Blog zu kümmern und mir etwas schönes zu kochen oder zu backen. Gerade „Wir retten was zu retten ist“ und „Saisonal schmeckts besser“ sowie die monatlichen Events bei Zorra mag ich gerne. Aber natürlich auch „leckeres für jeden Tag„.

4. Welches der Rezepte, die du 2023 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?
Bei den Broten war es ganz klar das Mischbrot mit Sauerteig im Kasten, das ich am häufigsten gebacken habe. Das Rezept mit 50:50 Roggen und Weizen ist einfach zu backen. Das Ergebnis ist einfach ein Klassiker, den man zu allem essen kann.
Bei den Gerichten habe ich die Bolognese einkochen – Sauce im Glas haltbar machen am meisten gekocht. Wobei es nicht ganz stimmt. Das Ergebnis der Einkochaktion mit 12 Gläsern habe ich am häufigsten gekocht. Nach einem anstrengenden Tag war es angenehm und bequem einfach nur in die Vorratskammer zu gehen, die Sauce heiß zu machen und Pasta dazuzukochen.

Mischbrot mit Sauerteig im Kasten

Mischbrot mit Sauerteig im Kasten

Bolognese einkochen – Sauce im Glas haltbar machen

Bolognese einkochen – Sauce im Glas haltbar machen

5. Was hat dich im Zusammenhang mit Kochen, Essen oder deinem Blog 2023 beschäftigt und warum?
a) Die Blogtechnik sowie Google-Updates. Der Blog ist technisch und optisch in die Jahre gekommen und im Hintergrund wird viel erneuert, auch wenn man es im Vordergrund nicht so mitbekommt. Auch ich selber merke größere Sprünge nicht, weil man noch weiß, was noch umgesetzt werden muss. Nachdem der Blog inzwischen auch einen Teil meiner Einkünfte ausmacht, waren die letzten Google-Updates, die besonders Blogs heruntergestuft haben, nicht sonderlich erfreulich. Es ist anstrengend zu sehen, wie lieblose Magazine von Mulitmillionen-Konzernen zum Teil mit Stockfotos immer mehr die Oberhand gewinnen.
b) Auch hadere ich inhaltlich, weil ich meine geplanten Themen wieder nicht umgesetzt habe. Hier gilt „neues Jahr, neues Glück“. Also hoffe / freue ich mich auf die Fortsetzung meines Blogeventes „Deutsche Küche“ sowie der Wiederbelebeung der Rubrik „Wein“.
c) Beim Thema Kochen und Backen beieinflusst die Ernährungsumstellung auf 16:8-Fasten und High-Protein-Low-Carb vieles. Es gibt einfach ein paar schnelle Klassiker, die für Blog und Social Media zu unfotogen sind.

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?
Das vergangene Jahr hat eher weniger Neuentdeckungen gebracht. Wahrscheinlich fallen sie nicht auf, da sie für mich einfach nur logische Weiterentwicklungen waren. Am ehesten habe ich mich daran erfreut, wie man auf den Punkt gebratenens Fleisch – Rindersteaks und Rehrücken – sowie die Zubereitung von Saucen weiter perfektioniert. Das Bild vom Reh stammt von Weihnachten.

Rehrücken mit Rotweinsauce Rezept

Rehrücken mit Rotweinsauce Rezept

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?
Da gab es keine Kuriositäten.

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2024?
Im Prinzip das Gleiche wie die letzten drei Jahre. Denn all die Ziele, Pläne und Wünsche haben sich nicht geändert, sondern sind nur verschoben worden. Darum wünsche ich mir für 2024 vor allem Gesundheit für mich und meine Familie. Sowie auf Gottvertrauen, dass sich alles zum Guten wendet.

Ich wünsche allen meinen Lesern ein schönes und gutes Jahr 2024!

Jahresrückblick 2023

Jahresrückblick 2023

Meine bisherigen Jahresrückbliche:

Weitere Jahresrückblicke 2023 gibt es hier:

4 Kommentare

  1. Was bin ich froh, dass ich mein Blog als Hobby ansehe und mir das auch leisten kann. Und ja, die Abhängigkeit von google zauber immer mehr seelenlose, seo-optimierte Blogs hervor. Das stelle ich auch schon bei diesen Bilanzen fest. Ich möchte das so nicht, ein Blog sieht wie das andere aus und viel Gelaber, das kein Mensch liest.

    Ich wünsche dir, dass du deine Ziele erreichst . Alles Gute für 2024

  2. Oh, die Bolo im Glas muss ich bald mal ausprobieren. Und was Google betrifft, es wird Zeit, dass da mal was anderes kommt. So oder so ich wünsche ich dir ein tolles 2024.

  3. Wie schön, dass du wieder bei der Bilanz dabei bist! Deine Frustration gegenüber Google können wir gut nachvollziehen. Mal schauen, was 2024 in der Hinsicht bringt …
    Liebe Grüße und alles Gute für das neue Jahr
    Sabrina und Steffen

  4. Hach, Sylvia – du sprichst mir aus der Seele: Seelenlose überoptimierte Pseudo-Blogs… Ja, das ist das, was bei Google funktioniert. Traurig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert