Gedanken
Kommentare 7

Mein Jahresrückblick 2021 #foodblogbilanz

Mein Jahresrückblick 2021 #foodblogbilanz

Das Ende des Jahres wird eingeläutet und damit der Jahresrückblick 2021. Mit 69 Beiträgen habe ich dieses Jahr nur wenig neu veröffentlicht. Meine Fotoordner belegen, dass ich immerhin 40 Mal Brote & Brötchen gebacken sowie 96 Mal selbst gekochtes Essen fotografiert habe. Auch hier weniger als die letzten Jahre.

Mit 2021 ist ein weniger schönes Jahr nun zu Ende. Der Tod eines lieben Menschen, Haushaltsauflösung, die eigenen Knie-Probleme bestimmten gerade das 1. Halbjahr. Das Ganze während einer Zeit, die ich eher als irre bezeichne. Viele Möglichkeiten, die ich sonst nutze, um Stress abzubauen (Sport, Reiten, außer Haus ein Glas Wein oder Kaffee trinken, in kleinen und großen Runden mit Freunden weggehen), gab es nur sehr eingeschränkt und über lange Zeit auch gar nicht. Man merkt erst im Nachhinein, wie viel Kraft es gekostet hat. Und wie lange es dauert sich davon zu erholen und mit echter – nicht gespielter – Energie wieder voranzuschreiten. Das alles hatte sich natürlich auch auf die Lust am Kochen und Backen sowie den Blogaktivitäten ausgewirkt.

Reichlich schöne Momente gab es natürlich auch! Sich regelmäßig das Positive wieder in Erinnerung zu rufen ist manchmal ebenfalls anstrengend. Aktuell gelingt es mir gut, so dass ich glaube, dass es hier 2022 wieder sehr rege zugehen wird. 🙂

Wie im letzten Jahr verwende ich für den Rückblick den Jahresrückblick-Fragebogen von Sabrina und Sabine

1. Was war 2021 dein erfolgreichster Blogartikel?
Wie im letzten Jahr, waren die drei erfolgreichsten Blogartikel der Ofenspargel – Spargel im Backofen gegart, gefolgt vom Roggenbrot mit Sauerteig – 100 % Roggen und Erbsensuppe – Erbseneintopf Rezept.

Ofenspargel – Spargel im Backofen gegart

Ofenspargel – Spargel im Backofen gegart

Roggenbrot mit Sauerteig – 100 % Roggen

Roggenbrot mit Sauerteig – 100 % Roggen

Erbsensuppe – Erbseneintopf Rezept

Erbsensuppe – Erbseneintopf Rezept

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?
Nachdem ich in diesem Jahr relativ wenig gebloggt habe, verbinde ich bei vielen Beiträgen etwas besonderes mit ihnen. So habe ich die Leberspätzle mitten in der Wohnungsauflösung selbst geschabt und auf dem elterlichen Festtagsgeschirr in Szene gesetzt. Die Bayerische Brotzeitplatte steht für die typischen Wurst- und Käsespezialitäten, die zusammen mit einem guten selbstgebackenem Sauerteig Gewürzbrot einfach ein Genuss sind. Gutes braucht nicht viel Schnick-Schnack.

Leberspätzle für Leberspätzlesuppe und gebraten mit Zwiebeln

Leberspätzle für Leberspätzlesuppe und gebraten mit Zwiebeln

Bayerische Brotzeit - Rezepte und Zutaten für Brotzeitplatte

Bayerische Brotzeit - Rezepte und Zutaten für Brotzeitplatte

Gewürzbrot Rezept - Kräftiges Brot mit Brotgewürz

Gewürzbrot Rezept - Kräftiges Brot mit Brotgewürz

Wenn man noch etwas nachdenkt, dann gibt es noch weitere Beiträge, die mir aufgrund der „Situation“ viel bedeuten. So habe ich die Elisenlebkuchen ohne Mehl mehrfach gebacken. Normalerweise kaufe ich Lebkuchen in Nürnberg am Christkindlmarkt. Doch bereits das zweite Jahr in Folge ist dies nicht möglich. Online bestellen wäre eine Option, doch das ist einfach nicht dasselbe wie extra nach Nürnberg hinreisen und direkt am Stand kaufen. Da half nur selber backen um zumindest den weihnachtlichen Genuss zu haben. Ein weiteres Beispiel ist das Münchner Schnitzel. Schnitzel esse ich meistens in Wirtshäusern, doch die hatten leider viel zu oft und lange geschlossen.

Elisenlebkuchen Rezept - saftige Lebkuchen backen ohne Mehl

Elisenlebkuchen ohne Mehl

Münchner Schnitzel Rezept

Münchner Schnitzel

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?
Auch in diesem Jahr waren Blogeventes und die dort teilnehmenden Blogs Inspirationsquelle. Und zugleich Motivator, trotz aller Umstände mich um den Blog zu kümmern und mir etwas schönes zu kochen oder zu backen. Gerade „Wir retten was zu retten ist“ und „Saisonal schmeckts besser“ sowie die monatlichen Events bei Zorra mag ich gerne. Aber natürlich auch „die kulinarische Weltreise“ und „leckeres für jeden Tag„. Neben der ständigen Frage zu was kann ich denn dafür kochen und backen, schaut man bei den anderen Blogs vorbei, hinterlässt einen Kommentar und stöbert noch etwas.

4. Welches der Rezepte, die du 2021 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?
Wenn ich zurückdenke, dann habe ich einiges mehrfach gekocht oder gebacken. Doch da ich insgesamt etwas weniger am Herd stand wie sonst, kann ich gar keine tatsächliche Hitliste abgeben. Mehrfach gab es definitiv die Sonntagsbrötchen, denn sie sind super einfach in Planung und Handhabung. Grillspieße lieben wir jeden Sommer. Dieses Jahr gab es mehrfach die griechische Variante in Form von selbstgemachtes Gyros vom Grill.

Sonntagsbrötchen – Rezept für feine Brötchen selber backen

Sonntagsbrötchen

Gyros vom Grill mit selbst gemachter Marinade

Gyros vom Grill mit selbst gemachter Marinade

5. Was hat dich im Zusammenhang mit Kochen, Essen oder deinem Blog 2021 beschäftigt und warum?
a) Vor allem, das Leben kommt anders, als man denkt. Am Anfang des Jahres bin ich mit vielen Plänen gestartet und dann kam so viel, dass es komplette Planänderungen und -streichungen gab. Am meisten weh tat es mir, dass ich für mein Blogevent „Deutsche Küche“ keine Kapazität hatte. Und auch einige geplante technische Dinge nicht umsetzte. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Alles auf den Plan für 2022 gesezt!
b) Immer wieder neu verschoben habe ich auch meine Beiträge zum Wein, um endlich wieder BrotWEIN mit Leben zu füllen. Das Konzept steht ja schon seit über einem Jahr, leckere Weine werden regelmäßig getrunken. Nur mit dem Schreiben hat es nicht geklappt.
c) Auch im Bloggerclub e.V. hatten wir gehofft, endlich wieder Offline unseren Ideen Gestalt annehmen zu lassen. Auch hier gab es bei den Vorstandskollegen berufliche und private – positive wie negative – Querschläge, dass man sich weniger einbringen konnte. Ähnliches gilt für die Mitglieder. Trotzdem werde ich als Schatzmeisterin erst einmal den Verein weiter vertreten. Ich hoffe auf ein Ende der „Situation“. Denn mir fehlen der Austausch und die realen Treffen bei Stammtischen und Vorträgen. Auch dieses Jahr mein Fazit: Online kann Offline nicht ersetzen!

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?
Wie im letzten Jahr gab es keine riesigen Neuerungen, sondern eher logische Weiterentwicklungen. So habe ich angefangen mich mit Wildfleisch zu beschäftigen und zum Glück auch eine Quelle gefunden, wo ich es erwerben kann. Da das Fleisch in der Regel eher mager ist, muss man immmer aufpassen, dass es nicht trocken wird. Das Rehgulasch war sensationell – zart und mit einer perfekten Sauce. Der Hirschbraten ebenfalls klasse mit einer genialen Rotweinsauce. (Der Beitrag wird aus redaktionellen Gründen am 1.1.22 veröffentlicht.)

Rehgulasch mit Rotwein-Sauce, Haselnussspätzle und Rosenkohl

Rehgulasch mit Rotwein-Sauce, Haselnussspätzle und Rosenkohl

Hirschbraten mit Rotkohl und Semmelknödel

Hirschbraten mit Rotkohl und Semmelknödel

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?
Da gab es keine Kuriositäten.

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2022?
Im Prinzip das Gleiche wie 2021. Denn all die Ziele, Pläne und Wünsche haben sich nicht geändert, sondern sind nur situationsbedingt verschoben worden. Darum wünsche ich mir für 2022 vor allem Gesundheit für mich und meine Familie. Und wieder viel mehr Treffen und Gespräche im realen Offline-Leben.

Ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2022! Mögen sich einige Eurer Wünsche erfüllen!
Sylvia

Meine bisherigen Jahresrückbliche:

Weitere Jahresrückblicke 2021 gibt es hier:

Feed me up before you go-go || Moey’s Kitchen || Küchenlatein || Wallygusto || La Cuisine de Géraldine || Löffelgenuss || Einfach Bine || Danielas Foodblog || Jenny is baking || Katrins Backblog || Leberkassemmel und mehr || Elbcuisine || Was machst du eigentlich so?! || The hangry stories || Homemade & baked || Volker mampft || Dental food || Übersee-Mädchen || S-Küche || Bunte Küchenabenteuer || Glasgeflüster || Kochtopf || Fressnet || Vive la réduction || Sanddorn & Seegras || Birgonia || Schöner Tag noch! || Zimtkringel ||

7 Kommentare

  1. Pingback: Unsere Foodblogbilanz 2021 | Feed me up before you go-go

  2. Hach, mir geht wie dir: „Viele Möglichkeiten, die ich sonst nutze, um Stress abzubauen, gab es nur sehr eingeschränkt“… 2022 wird bestimmt alles besser 😉

  3. Ja, das stimmt, in welchem Kontext man ein Rezept gekocht und evtl. anderorts abgelichtet hat, macht es zu etwas Besonderem.
    Ich hoffe auch, dass 2022 wieder besser wird!

  4. Manchmal kommt das Leben dazwischen. Ich drücke die Daumen, dass das neue Jahr besser läuft und auf eine Fortsetzung der Deutschen Küche würde ich mich freuen.
    Auf ein besseres Jahr 2022!

  5. Liebe Sylvia,
    ich wünsche Dir ein wunderbares 2022 und uns allen ein Ende „der Situation“!
    Herzlichst, Conny

  6. Das Jahr hat in der Tat Kraft gekostet – hoffen wir mal, dass 2022 etwas Normalität, viele schöne Momente und bloggenswerte Köstlichkeiten mit sich bringt.
    Alles Gute für das neue Jahr und schön, dass du mitgemacht hast!
    Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.