Bauernbrot & Landbrot, Brot und Brötchen, Roggen, Roggensauerteig, Weizen, Weizenmischbrot
Kommentare 2

Brot: Bierbrot mit Dunkelbier und Roggensauerteig

Brot: Bierbrot mit Dunkelbier und Roggensauerteig

Dieses Bierbrot mit Dunkelbier und Roggensauerteig ist ein gern gebackener Favorit bei Brotwein. Für ein Weizenmischbrot ist es unheimlich aromatisch. Das Bier verleiht dem Brot ein wunderbares Aroma mit krachender, leicht süßlichen dicken Kruste und einer saftigen Krume. Das Bierbrot schmeckt sehr gut zu kräftigen Wurst- und Käsesorten. Aber auch süße Aufstriche sind dazu durchaus lecker.

Bierbrot mit Schwarzbier, Dunkelbier, Bockbier, Pils, …

Bei diesem Bierbrot kommt die gesamte Flüssigkeit aus dem Bier. Es wurden allerlei Dunkel- und Bockbiere dafür ausprobiert. Für besonders schmackhaft wurden fränkische dunkle Bauernbiere befunden, ebenso dunkle Klosterbiere. Nicht ganz so gut gefallen haben Bock- und Doppelbockbiere, da das Brot dann schnell sehr süßlich wird. Noch nicht ausprobiert wurden Schwarzbiere, Weißbiere bzw. Weizenbiere sowie Helle und Lager. Sie geben dem Brot dann eine ganz andere – sicherlich ebenfalls vorzügliche – Geschmascksrichtung. Das Brot geht sehr schön im Ofen auf, wobei die Triebkraft allein aus dem Sauerteig kommt.

Bierbrot – locker und saftig

Das Bierbrot hat mit einer Teigausbeute von 175 viel Flüssigkeit im Teig. Das sorgt für eine gute Saftigkeit und Frischhaltung. Der Nachteil ist allerdings, dass der Teig klebrig ist und sich nicht so schön verarbeiten lässt. Wer Bedenken mit der Biermenge hat, folgt einfach dem Hinweis und gibt bis zu 40 g Flüssigkeit weniger beim Hauptteig hinzu.

Sauerteigbrot ohne zusätzliche Hefe

Dieses Bierbrot mit Sauerteig kommt ohne zusätzliche Hefe aus. Optimal ist es, den Sauerteig vorher aufzufrischen, damit er ausreichend triebstark ist.

Rezept für Bierbrot mit Sauerteig und Dunkelbier

1 Laib ca. 1.000 g

75 % Weizenmehl
25 % Roggenmehl
Teigausbeute TA 175

Zutaten Sauerteig:

Zutaten Hauptteig:

Zubereitung Bierbrot mit Sauerteig und Dunkelbier:

  1. Sauerteig: Das aufgefrischte Anstellgut mit Bier und Roggenmehl mischen und ca. 20 Stunden reifen lassen.
  2. Hauptteig: Den Sauerteig mit Bier und Salz vermengen. Das Weizenmehl zugeben und ca. 5 Minuten kneten. (Teig ist relativ klebrig und weich.) *Hinweis Flüssigkeit
  3. Stockgare: Ca. 30 Minuten Teigruhe.
  4. Formen: Den Teig zu einem runden Laib formen. In einen gut bemehlten Gärkorb mit Schluss nach oben legen.
  5. Stückgare: Abgedeckt etwa 70 Minuten zur Gare stellen. **Hinweis Gehzeit
  6. Den Backofen mit Backstein (alternativ: Backblech) auf höchster Stufe (mind. 225°C) ausreichend lang vorheizen (Ober-/Unterhitze).
  7. Backen: Den Laib auf einem gut bemehlten Brotschieber geben, einschneiden und in den Ofen einschießen. Mit Dampfschwaden backen. Nach 10 Minuten die Ofentür weit öffnen, um den Schwaden abzulassen. Die Temperatur dabei auf 210°C reduzieren. Für eine knusprige Kruste während der letzten 5 Backminuten die Ofentür einen Spalt breit geöffnet lassen. Insgesamt ca. 50 Minuten backen.
  8. Das Brot herausholen und auf einem Gitterrost abkühlen lassen.

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 3 Stunden
Zubereitungszeit insgesamt: ca. 20-23 Stunden

Quelle: Eigenkreation

*Hinweis Flüssigkeit:
Das Brot ist mit einer Teigausbeute TA von 175 gebacken worden. Da jedes Mehl anders Wasser aufnimmt empfiehlt es sich, zunächst 25 bis 50 ml Wasser vorher zurückzubehalten und erst zum Schluss nach und nach zuzugeben, sollte das Mehl entsprechend mehr aufnehmen können.

**Hinweis Gehzeit:
Die angegebenen Garzeiten wurden bei einer Raumtemperatur von etwa 20°C erreicht. Bei wärmerer Temperatur verkürzen sich die Garzeiten (an heißen Sommertage zum Teil auch um die Hälfte), bei kühleren Temperaturen verlängern sie sich entsprechend.

Die Idee zu einem Bierbrot kam durch den Plötzblog bzw. durch Bernds bakery, jedoch wurde die Vorgehensweise vollständig verändert. Indem die Über-Nacht-Gare aus Backplanzeitgründen weggelassen wurde und stattdessen entsprechend bereits erprobter Rezepte wie z.B. das Walnussbrot oder die Roggen-Weizen-Stangen gebacken wurde, entstand ein anderes Geschmacksprofil. Endsprechend der Eckpunkte Flüssigkeitsmenge aus 1 Flasche Bier mit 0,5 l Inhalt ohne Rest, Weizenmischbrot mit Weizen zu Roggen von 75 : 25, Teigausbeute TA 175 sowie Weizenmehl mit Typ 1050 wurde die Rezeptur zudem angepasst.

2 Kommentare

  1. Alex sagt

    Hallo zusammen,
    ich hab das Brot jetzt mal mit Weißbier ausprobiert.
    Das hat auch ganz hervorragend geschmeckt.

    Werde das Brot sicher wieder backen.

    • Spätburgunder sagt

      Das freut mich! Klar, mit Weißbier schmeckt es bestimmt auch gut. Lieben Gruß Sylvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.