Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bier

Rindergulasch - köstliches Gulasch Rezept mit Bier

Rindergulasch – köstliches Gulasch Rezept mit Bier

Egal ob in Wien, Böhmen, Ungarn oder Deutschland, ein köstliches Gulasch Rezept mit Rindfleisch ist überall Sonntagsgericht und Wirtshausklassiker! Gerade Rindergulasch braucht seine Zeit, darum wird es hier im Ofen bei niedriger Temperatur gegart. Um schöne Röststoffe zu erhalten werden Zwiebeln und das Fleisch für Gulasch angebraten und dann im Ofen mehrere Stunden bei niedriger Temperatur gegart. Für die Sauce wird Bier und Brühe zugegeben. Das Ergebnis: Zartes Fleisch, tolle Aromen – konzentrierte sämige Sauce! Soulfood! Köstliche Röstaromen – Fleisch für Gulasch anbraten Ganz wichtig ist es meiner Meinung nach das Fleisch für Gulasch vorher anzubraten. Denn dadurch entstehen tolle Röstaromen, die dann hinterher in der Sauce voll zur Geltung kommen. Die Menge des anzubratenen Fleisches sollte nicht zu viel sein, damit gegebenenfalls austretender Fleischsaft verdunsten kann und das Fleisch wirklich brät und nicht kocht. Im gleichen Topf werden dann noch die Zwiebeln angebraten und mindestens hellbraun geröstet, was ebenfalls maßgeblich zum tollen Geschmack beiträgt. Zeit – die wichtigste Zutat beim Gulasch kochen Die wichtigste Zutat für dieses Schmorgericht ist Zeit! Denn da das Fleisch …

Brot: Bierbrot mit Dunkelbier und Roggensauerteig

Brot: Bierbrot mit Dunkelbier und Roggensauerteig

Dieses Bierbrot mit Dunkelbier und Roggensauerteig ist ein gern gebackener Favorit bei Brotwein. Für ein Weizenmischbrot ist es unheimlich aromatisch. Das Bier verleiht dem Brot ein wunderbares Aroma mit krachender, leicht süßlichen dicken Kruste und einer saftigen Krume. Das Bierbrot schmeckt sehr gut zu kräftigen Wurst- und Käsesorten. Aber auch süße Aufstriche sind dazu durchaus lecker. Bierbrot mit Schwarzbier, Dunkelbier, Bockbier, Pils, … Bei diesem Bierbrot kommt die gesamte Flüssigkeit aus dem Bier. Es wurden allerlei Dunkel- und Bockbiere dafür ausprobiert. Für besonders schmackhaft wurden fränkische dunkle Bauernbiere befunden, ebenso dunkle Klosterbiere. Nicht ganz so gut gefallen haben Bock- und Doppelbockbiere, da das Brot dann schnell sehr süßlich wird. Noch nicht ausprobiert wurden Schwarzbiere, Weißbiere bzw. Weizenbiere sowie Helle und Lager. Sie geben dem Brot dann eine ganz andere – sicherlich ebenfalls vorzügliche – Geschmascksrichtung. Das Brot geht sehr schön im Ofen auf, wobei die Triebkraft allein aus dem Sauerteig kommt. Bierbrot – locker und saftig Das Bierbrot hat mit einer Teigausbeute von 175 viel Flüssigkeit im Teig. Das sorgt für eine gute Saftigkeit und …