Für den Teller, Gemüse, Quiche & Tarte
Kommentare 1

Zwiebelkuchen mit Rahm und Hefeboden vom Blech

Ein Zwiebelkuchen ist zu jeder Jahreszeit ein einfaches und doch sehr leckeres Essen – so wie dieser Zwiebelkuchen mit Sauerahm und einem Hefeboden vom Blech. Besonders in Weinregionen ist Zwiebelkuchen ein beliebter Begleiter zu einem Glas Wein. Auf Weinfesten wie zu Hause wird er ab mittags mit einem kleinen Salat oder als Abendimbiss zu einem Schoppen gereicht. Dabei ist es unerheblich, ob Rot- oder Weißwein, trocken oder halbtrocken, oder Federweißer, Schoppenwein oder Spätlese. Hauptsache ist, sich in Ruhe hinzusetzen und zu genießen.

Die Variationen von Zwiebelkuchen sind regional etwas verschieden. Als Boden eigenen sich sowohl Hefeteige, Mürbeteige wie auch Quark-Öl-Teige, der Belag kann mit und ohne Speck sein und mal mit oder ohne (saure) Sahne-Ei-Mischung. Ob und wie viel Kümmel auf den Zwiebelkuchen kommen ist regional ebenfalls sehr verschieden. Den meisten Kümmel verwenden die Franken. 😉

Es lohnt sich gleich ein ganzes Blech zuzubereiten. Am besten schmeckt Zwiebelkuchen warm, aber zimmerwarme Reste sind immer schneller weg, als man denkt. 🙂

Zwiebelkuchen mit Rahm und Hefeboden Zwiebelkuchen mit Rahm und Hefeboden Zwiebelkuchen mit Rahm und Hefeboden

Weitere Zwiebelkuchenähnliche Rezepte auf dem Blog:

Zwiebelkuchen mit Rahm und Hefeboden vom Blech

Zutaten:
1 Backblech

Boden:
300 g Mehl
20 g Frischhefe
150 ml Milch lauwarm
80 g Butter zerlassen
1 kl TL Salz

Belag:
1,5 kg Zwiebeln
150 g Speck (hier: Südtiroler Schinkenspeck)
4 EL Butterschmalz
250 g saure Sahne
4 Eier
Salz
Pfeffer
1 TL Kümmel ganz (optional)

Zubereitung:
Boden:
Für den Boden das Mehl in eine Schüssel geben. In das Mehl eine Mulde drücken, darein die Hefe bröckeln und mit der lauwarmen Milch einen Vorteig anrühren. Etwa 15 Minuten gehen lassen. Die abgekühlte zerlassene Butter und das Salz zugeben und zu einem glatten straffen Teig kneten. Den Teig abgedeckt gut 30 Minuten gehen lassen, er sollte deutlich aufgehen. Ein Kuchenblech mit Rand mit Backpapier auslegen und den Teig darauf gleichmäßig ausrollen. Erneut 15 Minuten gehen lassen.

Belag:
Die Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden / hobeln. Den Schinkenspeck in ca. 3 mm dicke Scheiben und anschließend zu feinen Rechtecken schneiden.
In einem großen Topf das Butterschmalz zerlassen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. (Je nach Größe des Topfes auch in mehreren Chargen.) Mit Salz und wenig Pfeffer abschmecken und den Schinkenspeck unterrühren (optional auch den Kümmel zugeben). Etwas abkühlen lassen. Eier und saure Sahne miteinander verquirlen und mit wenig Salz und Pfeffer abschmecken. 3/4 der Sahne-Ei-Mischung unter die abgekühlten Zwiebeln geben und einmal gut durchmischen.

Fertigstellen:
Auf den Hefeteigboden die Zwiebeln-Schinken-Mischung gleichmäßig verteilen. Die restliche Sahne-Ei-Mischung verteilen.

Backen:
Den Zwiebelkuchen in den auf 200°C (O/U-Hitze) vorgeheizten Ofen schieben (mittlere Schiebleiste) und etwa 25 bis 30 Minuten backen.

Zubereitungszeit: ca. 1,5 Stunden

1 Kommentare

  1. Pingback: Lachsquiche mit geräuchertem Lachs und Erbsen - Brotwein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.