Für den Teller, Pizza & Flammkuchen
Kommentare 19

Flammkuchen griechische Art mit Feta und Oliven

Flammkuchen griechische Art mit Feta (Schafskäse), Oliven und Zwiebeln

Flammkuchen kann es gar nicht oft genug geben und sie sind so vielfältig! Neben dem klassischen Elsässer Flammkuchen mit Speck, Zwiebel und Creme Fraiche gibt es an einem Flammkuchenabend meist noch eine neue Variante, hier der Flammkuchen griechische Art mit Feta, Oliven und Zwiebeln. Der Schafskäse fängt beim Backen an zu schön cremig zu werden und die Oliven geben eine herbe Würze. Für die Optik wurden rote Zwiebeln und Frühlingszwiebeln verwendet. Die Kombination hat uns richtig gut gefallen! Sie wird es jetzt öfter geben. 🙂

Flammkuchen griechische Art mit Feta (Schafskäse), Oliven und Zwiebeln

Flammkuchen griechische Art mit Feta (Schafskäse), Oliven und Zwiebeln

Flammkuchen gibt es bei mir meistens abends. Der Teig lässt sich gut mittags / nachmittags vorbereiten und wenn man nur früh Zeit hat ihn anzusetzen, kann man ihn im Kühlschrank zwischenlagern. So ist es dann auch möglich Flammkuchen zum Aperitif bzw. als ausgedehnte gesellige Vorspeise für eine Gruppe von sechs bis acht Personen zu einigen Gläsern Sekt oder Wein zu servieren. Um auch als Köchin am geselligen Teil teilzuhaben, ist es dann allerdings gut die Runde in die Küche zu verlegen. Neben dem Schnacken kann man dann Flammkuchen für Flammkuchen ausrollen, belegen, backen und mitessen. Die Komplimente der Gäste gibt es gleich mitdazu. 🙂

Wie immer habe ich meinen Standard-Flammkuchenboden-Rezept verwendet. Erstmalig habe ich ihn allerdings mit meiner Küchenmaschine zubereitet und wesentlich länger geknetet, was er mit einer viel besseren Teigstruktur gedankt hat. Auch habe ich ihn nach dem Gehen und Teilen zunächst rund gewirkt und dann 15 Minuten entspannen lassen. So werde ich das nächste Mal immer vorgehen, denn der Teig lässt sich viel viel besser ausrollen! 🙂

Weitere Flammkuchenrezepte bei Brotwein:

#wirrettenwaszurettenist – Sommerspezial

Es ist Sommer und die Rettungstruppe rund um Susi und Sina hat zu einer Spezial-Sommerrezepte-Rettung aufgerufen. Hierfür habe ich Flammkuchen griechischer Art mit Schafskäse, Oliven und Zwiebeln mitgebracht. Es gab zwar bereits im Herbst 2015 eine eigene Flammkuchen-Rettung, aber erstens war ich damals noch nicht im Rettungsteam, zweitens fehlt dort noch dieser sommerlich griechisch inspirierte Flammkuchen und drittens kann man Flammkuchen nicht oft genug vor der Lebensmittelindustrie retten. 😉

Alle Teilnehmer dieser Rettungsaktion mit kunterbunt gemischten Sommerrezepten sind weiter unten aufgelistet. Es loht sich bei den Mitstreitern vorbei zu schauen, denn es sind wieder fantastische Rezepte dabei!

Rezept für Flammkuchen griechische Art mit Feta, Oliven und Zwiebeln

Zutaten:
2 Stück   (3 Stück)

Boden:
5 g Frischhefe   (7,5 g)
120 ml Milch   (180 ml)
200 g Mehl 550   (300 g)
20 g flüssige Butter   (30 g)
1 kl TL Salz   (1,5 kl TL)

Belag:
100 bis 150 g Crème fraîche   (150 bis 225 g)
1/2 rote Zwiebel mittelgroß   (1 Stk)
2 Frühlingszwiebeln   (3 Stk)
80 bis 100 g Fetakäse (Schafskäse)   (120 bis 150 g)
30 g schwarze Olivwen   (50 g)
Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Boden:
Die Hefe in der Milch auflösen und anschließend mit Mehl, flüssiger Butter und Salz zu einem glatten Teig kneten (Maschine: ca. 10 Minuten). Den Teig 2 bis 3 Stunden gehen lassen.

Den Ofen mit einem Pizza- oder Backstein auf 250°C ausreichend lang vorheizen. Wer keinen Stein hat kann ein Ofenblech vorheizen. (Bei letzterem den Flammkuchen auf Backpapier backen.)

Den Speck in feine Stücke von etwa 3 x 3 x 25 mm Kantenlänge schneiden. Die Zwiebeln schälen und halbieren. In dünne 1/4 oder 1/2-Ringe scheiden.

Teig in zwei Teile teilen, rund wirken und 15 Minuten entspannen lassen. Einen Teigteil mit dem Nudelholz auf einer bemehlten Unterlage so dünn und groß wie möglich ausrollen. Flammkuchenteig auf den bemehlten Ofenschieber oder Backpaper geben. Reichlich mit Crème fraîche bestreichen. Mit sehr wenig Salz und etwas frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen. Je die Hälfte von Feta- und Zwiebelstücken sowie schwarze Oliven gleichmäßig auf dem Flammkuchen verteilen.

Den Flammkuchen in den Ofen schieben und etwa 10 bis 12 Minuten backen.

Anschließend mit dem 2. Flammkuchen wie zuvor beschrieben verfahren.

Zubereitungszeit: mit Ruhe- und Backzeit insgesamt ca. 3,5 bis 4,0 Stunden

Alle Teilnehmer der Sommer-Rettungstruppe:

Anna Antonia – Gebacken: Aubergine, Zucchini, Feta
auchwas – Rosen-Blüten-Zitronen-Spritzer
Brittas Kochbuch – Gazpacho andalúz
Das Mädel vom Land – Gesulzte rote Beeren
Fliederbaum – Bunte sommerliche Obsttorte
Food for Angels and Devils – Gurkengranité mit weisser Schoggimousse
genial-lecker – Cassis mit Grappa und Fruchtauszug
German Abendbrot – Baskisches Hühnchen vom Grill
giftigeblonde – Hausgemachte Antipasti
kebo homing – Flammkuchen mit Pfifferlingen
lieberlecker – Sauerrahmeis
Münchner Küche – Eis am Stiel mit Joghurt und Johannisbeeren
Obers triftt Sahne – Schwarzkirsch Galette
Prostmahlzeit, die Turbohausfrau – Gegrillter Kukuruz
The Apricot Lady – schnelle Sommerküche
Unser Meating – Gazpacho

wirrettenwaszurettenist

19 Kommentare

  1. Pingback: Sommerspecial von Wirrettenwaszurettenist: Hausgemachte Antipasti | giftigeblonde

  2. Pingback: Gebacken: Auberginen, Zucchini, Feta – anna antonia

  3. Pingback: Rettungsaktion: Gazpacho | Unser Meating

  4. Oh wie köstlich dieser Flammkuchen! Genau nach unserem Geschmack, jetzt weis ich was es morgen geben wird 🙂 . Danke für das schöne Rezept.
    Liebe Grüße und einen schönen Tag
    Ingrid

  5. Liebe Sylvia,
    der sieht supergut aus und ich muss unbedingt mal Deine Teigvariante ausprobieren.
    Sonnige Grüße,
    Kebo

  6. Pingback: #wirrettenwaszurettenist – Leichte Sommerküche | Brittas Kochbuch

  7. Ich frühstücke gerade und könnte glatt so ein Stückchen Flammkuchen dazu vernaschen. Sieht super lecker aus und die Zutaten sind ganz nach meinem Geschmack!

    Liebe Grüße, Britta

  8. Bei uns gibt es immer wieder Flammkuchen, aber mit Feta bisher noch nie. Was ganz sicher ein Fehler ist, wenn ich das bei dir so anschaue! Man kann förmlich schmecken, wie toll der Flammkuchen ist.

  9. Ich mag hausgemachten Flammkuchen so gerne. Die Invasion in der Gastronomie (labberige Dinger für horrendes Geld!) hat’s einem fast ein bisschen vergällt. Aber Deiner sieht so köstlich aus, dass ich wohl mal Teig ansetzen werde…

  10. Dein Teig ist ja interessant, ich mache Flammkuchen immer ohne Hefe. Und finde die griechische Variante sehr ansprechend.

  11. Das sieht super aus. Ich mache den Teig auch immer ohne Hefe. Aber für den Belag kann man wirklich fast alles nehmen. Dünne Gurkenscheiben würden auf deinem Flammkuchen sicher auch passen… mhhh du hast mich gleich inspiriert!

    Liebe Grüsse aus der Schweiz

  12. Feta scheint ein echter Sommerkäse zu sein, wenn ich so nachdenke, gibt es den bei mir während der Wintermonate auch eher nicht. Auf Flammkuchen hatte ich den durchaus schon und kann somit die leckere Kombination nachvollziehen 🙂
    lg, Miriam

  13. Ich liebe die Kombination Feta mit Oliven auch sehr, meist hab ich das im Salat, im Flammkuchen ist das aber auch eine super Idee!

    lg. Sina

  14. danke für die Erinnerung! Ich sollte wirklich bald wieder den Teig in der Früh ansetzen und im Kühlschrank warten lassen…
    lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.