Alle Artikel mit dem Schlagwort: Leber

Leber Berliner Art mit Apfel und Zwiebeln

Leber Berliner Art mit Apfel und Zwiebeln

Leber Berliner Art mit Apfel und Zwiebeln ist eines der typischsten Gerichte aus Berlin. Nach „Berliner Art“ bezeichnet sowohl das Mehlieren der Leber sowie die Beilagen Apfel und Zwiebel sowie Kartoffelbrei. Am gebräuchlichsten ist Berliner Leber mit Kalbsleber und Rinderleber. In meiner Familie gab es oft dieses Gericht, denn es ist einfach von der Zubereitung und hat auch uns Kindern gut geschmeckt. Damals wurde noch nicht so viel über Innereien gemäkelt, denn es war in den 70er und 80ern schlicht normal. Die Version mit Kalbsleber gab es bei uns praktisch nie. Es wurde immer die günstigere Rinderleber genommen, da es einfach normal war sparsam zu sein und an Sonn- und Festtagen anderes auf den Tisch kam. Kalbsleber oder Rinderleber für Berliner Art? Für Leber Berliner Art kann man sowohl Kalbsleber wie auch Rinderleber verwenden. Ob eher Kalb oder Rind genommen wird, hängt von Anlass und Geldbeutel ab. Für ein Sonntagsessen wird Kalbsleber, für ein Alltagsessen eher Rinderleber genommen. Denn natürlich ist die Leber vom Kalb feiner von Struktur und Geschmack. Sie wird deshalb auch vorwiegend …

Geflügelleber-Pfifferlings-Paté

Geflügelleber-Pfifferlings-Paté

Die Geflügelleber-Pfifferlings-Paté ist eine Art Leberpastete ohne Teighülle. Nur was macht man, wenn einen das Rezept unheimlich anlacht, aber der Partner der Hauptzutat skeptisch gegenübersteht? Man kocht es probeweise an einem partnerfreien Wochenende, isst begeistert die ganze Schale in wenigen Tagen leer und wartet auf die günstige Gelegenheit es noch einmal kochen zu können. Letztens war es dann soweit. Besuch hatte sich angekündigt und als passende Vorspeise wurde die Geflügelleber-Pfifferlings-Paté ausgesucht. Einhelliger Kommentar von Gästen und Partner war: „Diese Leber-Paté darf jederzeit wiederholt werden“! Das Rezept für die Paté lieferte Nicole Stich in ihrem gleichnamigen Buch zum Blog Delicous Days. Ersetzt wurden entsprechend des Vorrates der Marsala durch Portwein und die getrockeneten Steinpilze durch getrocknete Pfifferlinge. Die Menge der Leber wurde etwas erhöht, und ein Teil der gebratenen Leber kleingeschnitten zugegeben, anstelle alles zu pürieren.