Brot und Brötchen, Dinkel, Hefe ohne Sauerteig, Hefeteig, Toastbrot, Weizen
Kommentare 3

Brot: Toastbrot mit Dinkel- und Weizenmehl 50:50

Toastbrot mit Dinkelmehl und Weizenmehl 50:50

Das Toastbrot mit Dinkel- und Weizenmehl ist eine herzhafte Toastbrotvariante. Die Mehle sind zu gleichem Anteil in Brot enthalten. Für einen etwas kernigeren Geschmack wurde ein Dinkelvollkornmehl verbacken. Ein schönes Toastbrot mit feiner Porung und gutem Geschmack, welches für jede Art von Belag geeignet ist.

Toastbrot mit Dinkel- und Weizenmehl 50:50

Toastbrot mit Dinkel- und Weizenmehl 50:50

Dinkel-Weizen-Toast als Vorratsbrot

Toastbrote backe ich immer so, dass gleich zwei Brote dabei herauskommen. Denn das, was nicht sofort gegessen wird, das wird gleich nach dem Auskühlen in 9 mm dicke Scheiben geschnitten und eingefroren. Im Tiefkühler wird es zwischen gelagert und bei Bedarf scheibeweise entnommen und frisch getoastet.

Schnelles Toastbrot in nur 6 Stunden

Manchmal passiert es. Weder Vorteig noch Sauerteig ist angesetzt, und trotzdem sollte ein Toast gebacken werden. Normalerweise verzichte ungern auf das vielfältige Geschmacksprofil, das sich aus Vorteigen und langer Gare ergibt. Dieses Mal musste es also ein Toast werden, der in 6 Stunden fertig ist. Die Hefemenge wurde deshalb etwas höher als sonst gesetzt, ist jedoch mit 2,2 % auf die Mehlmenge trotzdem noch als sehr moderat anzusehen.

Toastbrot mit Dinkel- und Weizenmehl 50:50

Toastbrot mit Dinkel- und Weizenmehl 50:50

Rezept für Brot: Toastbrot mit Dinkel- und Weizenmehl 50:50

2 Laib je ca. 580 g (Kastenform 25 cm)

50 % Dinkelmehl
50 % Weizenmehl
Teigausbeute TA 166 / (171 mit Butter)

Zutaten:

  • 335 g Weizenmehl 550
  • 335 g Dinkelvollkornmehl
  • 400 g Wasser
  • 40 g Sahne süß
  • 40 g Butter (geschmolzen)
  • 15 g Frischhefe
  • 15 g Salz
  • 15 g Zucker
Toastbrot mit Dinkel- und Weizenmehl 50:50

Toastbrot mit Dinkel- und Weizenmehl 50:50

Zubereitung Dinkel-Weizen-Toast:

  1. Hauptteig: Dinkelvollkornmehl, Weizenmehl 550, Hefe, Wasser, süße Sahne, flüssige Butter, Salz und Zucker gut mischen und etwa 5 Minuten kneten.
  2. Stockgare mit Strecken & Falten: 1,5 Stunden gehen lassen, dabei alle 30 Minuten 1x falten.
  3. Formen: Den Teig teilen und sehr gut durchkneten, so daß große Luftblasen komplett ausgestoßen werden. Anschließend 10 Minuten entspannen lassen. Beide Teige je zu einem länglichen Zylinder formen und die hintere Kante nach vorne klappen, festdrücken und ein weiteres Mal wiederholen. Die 2 Teige in je eine mit Backpapier ausgekleidete Kastenformen geben.
  4. Stückgare: Bei Raumtemperatur etwa 2,5 Stunden gehen lassen.
  5. Den Backofen mit Backstein (alternativ: Backblech) auf höchster Stufe (mind. 250°C) ausreichend lang vorheizen.
  6. Backen: Die Kastenformen auf den Backstein geben und mit Dampfschwaden backen. Nach 10 Minuten die Ofentür weit öffnen, um den Schwaden abzulassen. Die Temperatur dabei auf 175°C reduzieren. Nach weiteren 20 Minuten die Brote aus den Kastenformen heben und ohne Form weitere 20 bis 25 Minuten backen. Insgesamt ca. 50 Minuten backen.
  7. Brote herausholen und abkühlen lassen.

Brote lassen sich sehr gut toasten.
Brot lässt sich sehr gut in Scheiben geschnitten (9 mm) einfrieren und bei Bedarf scheibenweise herausnehmen und direkt (gefroren) toasten.

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 5,5 Stunden
Zubereitungszeit insgesamt: ca. 5,5 Stunden

Von Hand geknetet.

Quelle: Eigene Version nach Idee Buttermilchtoast von Chili und Ciabatta.

Dieses Toastbrotrezept wurde aus der Not heraus entwickelt. Das sonst so heiß geliebte Buttermilch-Toastbrot konnte aufgrund nicht-vorrätiger Buttermilch nicht gebacken werden. Ein Vorteig oder Sauerteig für andere Brotvarianten war am Vortag vergessen worden anzusetzen.

Weitere köstliche Toastbrote auf Brotwein:

3 Kommentare

  1. Pingback: Brot: Toastbrot mit Weizen- und Dinkelmehl 70:30 - Brotwein

  2. Pingback: Toastbrot 100 % Weizen - Sandwichbrot - Brotwein

  3. Nun hast du ja wieder etwas Vorrat im Tiefkühler. Die Brote mit Vollkornmehl haben einfach mehr Geschmack. Da gebe ich dir Recht. Tolle Brote hast du gebacken. LG von Ulla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.