Brot und Brötchen, Fladenbrot, Hefe ohne Sauerteig, Hefeteig, Länderküche, Levante, Türkei, Weizen, Weizenbrot
Kommentare 9

Türkisches Fladenbrot Rezept

Türkisches Fladenbrot Rezept

Das türkisches Fladenbrot ist ein einfaches Weizenbrot mit Hefe. Das Rezept ist bewusst einfach gehalten, damit es auch Backanfängern gelingt.

Türkisches Fladenbrot Rezept

Türkisches Fladenbrot Rezept

Mit der Türkei verbinde ich viele Erinnerungen in meiner Kindheit. Mein Vater hat in den 1980er Jahren dort 4 Jahre gearbeitet, so dass ich regelmäßig dort meine gesamten Sommerferien verbracht habe. Natürlich hat man dort auch einiges an landestypischer Küche mitbekommen.

Besonders in Erinnerung geblieben ist, wie wir auf der 2,5 stündigen Fahrt von Flughafen zum Bestimmungsort zwischendurch angehalten haben und in einer Dorfbäckerei mehrere frische Brote geholt haben. Noch ganz heiß, da sie gerade aus dem Ofen geholt wurden. Eines wurde gleich während der Autofahrt ohne alles gegessen. Das türkische Fladenbrot ist der dritte Beitrag einer Reihe von türkischen Rezepten diese Woche.

Locker und luftig

Locker und luftig

Brot in der Türkei

Brot in der Türkei wird in der Regel täglich frisch beim Bäcker geholt. Als Mehl ist Weizen vorherrschend. Auf dem Land wird mehrmals am Tag oder fortlaufend gebacken, so wie der Bedarf ist. Teigführungen bei kalten Temperaturen in Kühlschränken sind auf dem Land nicht so verbreitet, schließlich gab es bis in die 1980er Jahren nicht einmal in jedem Haushalt einen Kühlschrank.

Das hier vorgestellte Rezept trägt dem Rechnung und verzichtet daher auf über Nacht Gare und Vorteig. Um trotzdem ein geschmackvolles Fladenbrot zu erhalten wurde auf die Hefemenge auf 1 % festgelgt und die Gehzeit bei Raumtemperatur entsprechend lang gewählt. Das Ergebnis ist von Teig und Geschmack überzeugend. Aromatischer ist das Pide Fladenbrot mit über Nacht Gare, auch wenn es nicht ganz so authentisch ist.

Fladenbrot – Alltagsbrot für Mezze und Co.

Als typisches Weizenbrot ist es Alltagsbrot für jede Gelegenheit. Es ist mild vom Geschmack und passt zu allem, was die türkische Küche zu bieten hat. Wie das Pita Brot oder Pide passt es besonders gut zur Mezzetafel. Einige Rezepte für Mezze habe ich unten zusammengestellt.

Das typische Fingermuster und mit Sesam bestreut

Das typische Fingermuster und mit Sesam bestreut

Dickes oder dünnes Fladenbrot

Den Teig kann man eher dünner oder dicker ausziehen und und dann zu dünnen oder dickeren Fladenbroten backen. Es kommt eher auf die eigene Vorliebe an, denn in der Türkei gibt es das in jeder Variante.

Rezept für Türkisches Fladenbrot

2 Fladenbrote mit je ca. 450 g

100 % Weizenmehl
Teigausbeute TA 172

Zutaten:

  • 600 g Weizenmehl 550
  • 435 g Wasser
  • 12 g Salz
  • 6 g Frischhefe
  • Deko: Sesam, Schwarzkümmel (hier: schwarzer Sesam)
Türkisches Fladenbrot Rezept

Türkisches Fladenbrot Rezept

Zubereitung türkisches Fladenbrot:

  1. Hauptteig: Vom Wasser 45 g zurückbehalten. Mehl mit reduziertem Wasser, Salz und Hefe vermengen und ca. 10 Minuten langsam kneten. Schlückchenweise wo viel zurückbehaltenes Wasser zugeben, wie der Teig aufnehmen kann. Gut 3 Minuten schnell kneten.
  2. Stockgare mit Strecken und Falten: Abgedeckt in der Schüssel 2,5 Stunden Stockgare, dabei den Teig nach 20, 40, 60 und 90 Minuten mit nassen Händen strecken und falten.
  3. Den Backofen mit Backstein (alternativ: Backblech) auf höchster Stufe Ober-/Unterhitze (250° C) ausreichend lang vorheizen.
  4. Teilen und Formen: Teig in zwei Teile teilen. Auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche beide Teile jeweils grob rundwirken, dabei aufpassen, dass nicht alle Gärblasen herausgedrückt werden. Abgedeckt 15 Minuten gehen lassen. Den ersten Teigling formen indem man mit den Händen am Rand zieht und möglichst gleichmäßig auseinanderdehnt bis er etwa 1 bis 1,5 cm dick ist. Teigling auf dem Einschießer mit Backpapier legen. Mit den Fingerspitzen beider Hände tiefe Eindrücke („Löcher“) in die Oberfläche drücken.
  5. Dekorieren: Den Fladen ordentlich mit Wasser besprühen und mit Sesam und Schwarzkümmel bestreuen.
  6. Backen: Sofort in den Ofen einschießen. Den Fladen bei gleichbleibender Temperatur (je nach Ofen konstant 280°C bis 230°C) 12 bis 18 Minuten backen. Sie sollen eine dünne kräftig gefärbte Kruste erhalten und dabei innen weich und saftig bleiben.
  7. Den Fladen herausholen und noch warm servieren.
  8. Nacheinander auf gleiche Art den/die anderen Fladen backen.

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 6 Stunden

Weitere tolle Türkische Rezepte bei Brotwein:

Kulinarische Weltreise #kulinarischeweltreise

Das türkische Fladenbrot Rezept habe ich für das Jahresevent „kulinarische Weltreise“ entwickelt. Die kulinarische Weltreise wird von Volker (volkermapft) organisiert und trägt Köstlichkeiten aus verschiedenen Ländern zusammen. Die August-Station geht in die Türkei. Alle Teilnehmer stehen unten und sind mit ihren Rezepten verlinkt.

Kulinarische Weltreise Türkei: alle Teilnehmer und Rezepte

Die Zusammenfassung Türkei findet Ihr am 30. August 2020 bei volkermapft. Folgende Beiträge sind zusammengekommen:

Britta von Backmaedchen1967 mit Açma-fluffige türkische Brötchen
Britta von Brittas Kochbuch mit Hähnchen im Fladenbrot + İmam bayıldı + Blätterteigrolle mit Spinat und Schafskäse, Zaziki, Rote-Bete-Trauben-Salat + Köfte-Pfanne mit Gemüse und türkischen Reisnudeln + Gefüllte Weinblätter
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Großmutters Pilav – İç Pilav + Geschmorte Zucchini – Kabak yahnisi + Grüne Bohnen mit Lammfleisch (kuzu etli ile yeşil fasulye) und türkischer Reis + Grieß-Helva mit Himbeer-Joghurteis – dondurmalı helva
Carina von Coffee2Stay mit Mantı mit Acili Ezme
Sonja von fluffig & hart mit Kısır – türkischer Bulgursalat + Mercimek Köfte – vegetarische türkische Linsen-Frikadellen
Jill von Kleines Kuliversum mit Çılbır – pochierte Eier mit Joghurt
Ulrike von Küchenlatein mit Frikadellen mit Tomaten – Salçali Köfte + Augenbohnensalat – Klasik piyaz + Paprika-Fladen – Biberli ekmek + Joghurt-Käse-Creme – Haydari + Türkisches Dorfbrot aus dem Topf + Karotten-Joghurt-Salat – Havuçlu Yoğurt Salatası + Zucchini mit Bulgur in Olivenöl + Weizengrütze mit Gemüse + Röstfleisch Gärtnerin – Bahçe Kebabi
Tina von Küchenmomente mit Revani Tatlisi – Türkischer Grießkuchen vom Blech
Susanne von magentratzerl mit Mantı + Faule Mantı + Açma – Flauschige Brötchen
Nadine von Möhreneck mit vegane Pide mit zweierlei Füllung
Andrea von our food creations mit Mercimek Çorbası – Türkische Linsensuppe + Kısır – Bulgursalat
Wilma von Pane-Bistecca mit Muhammara – Tuerkischer Pepperoni Dip + Kiymali Pide – Tuerlisches gefuelltes Fladenbrot + Sandal Sefasi – Bootausflug auf tuerkisch
Michael von SalzigSüssLecker mit Gözleme (gefüllte Teigfladen) mit Spinat und Schafskäse
Susi von Turbohausfrau mit Mücver + Pasta mit Lamm und Joghurt
Simone von zimtkringel mit Tscherkessenhuhn – Çerkez Tavuğu
Michael von SalzigSüssLecker mit Gözleme (gefüllte Teigfladen) mit Spinat und Schafskäse
Volker von Volkermampft mit Wassermelonen Gazpacho – Karpuz Çorbası – vegan oder mit Krabben + Mezze – Acılı Ezme – Rezept für den scharfen türkischen Dip + Domates Soslu Köfte – Türkische Hackbällchen in Tomatensoße + Dana etli güveç – Türkisches Kalbsgulasch mit viel Gemüse + No Knead Pide – kleine türkische Fladenbrote ohne Kneten + Die 5 besten türkische Restaurants in Hamburg!
Susan von Labsalliebe mit Sigara Börek – Börek mit Spinat und Feta aus dem Ofen
Sus von CorumBlog 2.0 mit Sigara böreği
Christian von SavoryLens mit Türkische Köfte vom Grill mit Bulgursalat und Sumach-Joghurt

9 Kommentare

  1. Pingback: Açma-fluffige türkische Brötchen - Backmaedchen 1967

  2. Pingback: Revani Tatlisi - Türkischer Grießkuchen vom Blech - Küchenmomente - der Backblog

  3. Dein Brot siehr einfach perfekt aus. Ich rieche es förmlich… ach nee, das ist der Cheesecake, den mein GöGa heute gebacken hat. *lol*

    LG Britta

  4. Pingback: Pasta mal türkisch: Rezept für scharfe türkische Joghurt-Pasta

  5. Liebe Sylvia,

    türkische Fladenbrote dürfen auf unserer Türkei-Tour auf keinen Fall fehlen. Wie schön, dass du dich dafür entschieden hast. Gutes Fladenbrot ist ja wirklich eine feine Sache!

    Herzliche Grüße

    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.