Brot und Brötchen, Weizen, Weizensauerteig
Kommentare 1

Brot: Sauerteig-Toastbrot 100 % Weizen

Endlich ein luftiges Sauerteig-Toastbrot backen, das war die Losung im neuen Jahr. Und mit diesem Rezept bin ich endlich zufrieden. Damit Geschmack und Optik richtig gut wird ist zwar ein wenig zu beachten, aber man wird dafür reichlich belohnt.

Das hier gebackene Sauerteig-Toastbrot überzeugt als leicht säuerliches, ordentlich fluffiges Toastbrot. Dass es nicht perfekt fluffig ist, liegt ein wenig daran, dass hier auf zusätzliche Hefe verzichtet wird und der Sauerteig alleiniges Triebmittel ist. Eventuell könnte man auch einen Teil des Wassers durch Milch ersetzen. Aber das wird erst demnächst getestet. 🙂 Um sowohl den Trieb wie auch den Geschmack richtig hinzubekommen, muss der Weizensauerteig mehrfach warm aufgefrischt werden. Nur dann hat das Sauerteig-Toastbrot diese frische leicht-säuerliche Krume. Ansonsten würde es säuerlicher werden und vom Toastbrot Geschmacksprofil abweichen und wesentlich kompakter werden.

Toastbrot 100 % Weizen mit Sauerteig

Ein gelingsicheres Rezept zu finden war gar nicht so einfach. Das Rezept aus einem normalerweise sehr gutem Backbuch führte leider mehrmals nicht zum gewünschten Erfolg. Es kam zwar ein leckeres Weizenbrot mit einem toastbrotähnlichem Geschmack heraus, jedoch war es dermaßen kompakt, dass es nicht als Toastbrot zu erkennen war. Also schrieb ich das Rezept um, indem ich die Sauerteigmenge von 20 % auf 30 % erhöhte und natürlich die Mengen an meine Backformen anpasste. Zudem wurde der Sauerteig zwei Mal warm aufgefrischt, damit er ordentlich mild ist und Trieb entwickelt.

Wer ein perfekt fluffiges Toastbrot ohne Sauerteig backen möchte, ist bem Toastbrot 100 % Weizen – Sandwichbrot genau richtig. Einen perfekt herzhaften Geschmack liefert das Toastbrot mit Weizen- und Dinkelmehl 70:30.

Das Sauerteig-Toastbrot war eigentlich als mein Januarbeitrag zu „Schneeweiß“ des Jahres-Blogprojekt1 Motto – 100 Ideen von Julia gedacht. Nachdem ich allerdings eine Minute zu spät gewesen wäre, entschied ich es erst später zu veröffentlichen. 😉

Toastbrot 100 % Weizen mit Sauerteig   Toastbrot 100 % Weizen mit Sauerteig   Toastbrot 100 % Weizen mit Sauerteig

Brot: Toastbrot 100 % Weizen – Sandwichbrot

Teigausbeute TA 169

Zutaten:
2 Laib je ca. 700 g (Kastenform 25 cm)

Sauerteig:
215 g Wasser
215 g Weizenmehl 550
20 g Anstellgut vom Weizensauerteig

Hauptteig:
Vorteig
625 g Weizenmehl 550
275 g Wasser
50 g Sahne süß
50 g Butter (geschmolzen)
20 g Zucker
18 g Salz

Zubereitung:
Sauerteig:
Das mehrfach aufgefrischte Anstellgut mit Wasser und Mehl vermischen und 10 bis 12 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Hauptteig:
Sauerteig mit den Hauptteigzutaten gut mischen und etwa 12 Minuten kneten (3 Minuten langsam, 9 Minuten schnell). 1,5 Stunden gehen lassen, dabei alle 30 Minuten ein Mal strecken und falten. Den Teig teilen und beide Teile sehr gut durchkneten, so daß große Luftblasen komplett ausgestoßen werden. Die Teiglinge 10 Minuten entspannen lassen. Die Teiglinge je zu einem länglichen Zylinder formen und die hintere Kante nach vorne klappen, festdrücken und ein weiteres Mal wiederholen. Jeweils in eine mit Backpapier ausgekleidete Kastenformen geben und bei Raumtemperatur etwa 2,5 bis 3 Stunden gehen lassen

Backen:
Den Backofen mit Backsteinauf höchster Stufe (mind. 250°C) ausreichend lang Vorheizen vorheizen.
Die Kastenformen auf den Backstein geben und mit Dampf backen. Nach 10 Minuten den Schwaden ablassen und die Temperatur auf 175°C reduzieren. Nach weiteren 20 Minuten die Brote aus den Kastenformen heben und ohne Form weitere 20 bis 25 Minuten backen. (Insgesamt ca. 50 Minuten backen.)

Die Toastbrote werden in 9 mm dicke Scheiben geschnitten und einfroren. Bei Bedarf werden sie scheibenweise entnommen und gefroren getoastet.

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 5 Stunden
Zubereitungszeit insgesamt: ca. 17 Stunden

Mit der Maschine geknetet.

1 Kommentare

  1. Dein Toast sieht sehr lecker aus, schön locker, so wie ich es mag. Werde ich auf jeden Fall ausprobieren.
    Lieben Gruß
    Dagmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.