Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mohrrübe

Herzhafter Eintopf mit Wurzelgemüse, Perlgraupen und Mettwurst

Herzhafter Eintopf mit Wurzelgemüse, Perlgraupen und Mettwurst

Ein herzhafter Eintopf mit Wurzelgemüse, Perlgraupen und Mettwurst ist zu jeder Jahreszeit Seelenfutter an grauen Tagen. Buntes Gemüse und herzhafte Brühe wärmen ordentlich durch, die Perlgraupen und Mettwurst machen satt und zufrieden. Das Rezept für den Eintopf ist ziemlich simpel: man nehme von vielen Gemüsen ein klein wenig, kocht dieses in guter selbstgemachter Gemüsebrühe oder Fleischbrühe und gibt noch etwas Fleisch oder Wurst hinzu. Perlgraupen – bayerischer Reis Perlgraupen sind wieder öfter zu haben, zum Teil vertreiben Mühlen ihn als bayerischen Reis. Seit einigen Jahren habe ich immer Perldinkel oder Perlemmer zu Hause, die durch ihr besonders nussiges Aroma immer ein Highlight sind. Als ‚Perlsotto‘ oder Suppeneinlage sind sie immer willkommen. Viele kennen diese Art von rundgeschliffenen Getreidekörnern bestenfalls aus noch der Kindheit. Aber gutes kommt bekanntlich wieder, so dass gerade bei den Biolandwirten Perlgetreide wieder vermehrt angeboten wird. 🙂

Consommé double - Doppelte Rinderkraftbrühe

Consommé double – Doppelte Rinderkraftbrühe

Die Consommé double – doppelte Rinderkraftbrühe ist eine klassische Brühe in einem feierlichen Menü und Basis für feine Suppen und Saucen. Die wichtigste Zutat ist Zeit und Geduld. Die Herstellung an sich ist sehr einfach. Will man sie an einem Tag fertig kochen, so empfiehlt sich ein Tag an einem trüben Wochende. Von Anfang bis Ende sollte man mindestens fünf Stunden, eher sogar sieben Stunden einplanen. Doch nur ab und zu ist man für einzelne Arbeitsgänge in der Küche beschäftigt. Die meiste Zeit köchelt die Brühe vor sich hin. Denn erst mit der Zeit gehen wirklich alle Geschmacksstoffe der Zutaten in die Brühe über und ergeben die hochkonzentrierte und geschmackvolle Kraftbrühe, für die sie berühmt ist.

Karottengrün-Sonenblumenkern-Aufstrich

Karottengrün-Sonnenblumenkern-Aufstrich

Wer viel Brot selber bäckt, der findet unendlich Möglichkeiten dieses zu bestreichen, zu belegen und dazuzuessen. Selbst gemachte Aufstriche sind daher hier auf dem Blog häufiger vertreten – nun noch mit einem Karottengrün-Sonnenblumenkern-Aufstrich. Wie Karottengrün? Beim Kartoffelkombinat erhalten wir die Bio-Möhren und anderes Gemüse oft mit dessen Grün, so dass man immer wieder vor der Frage steht, was man damit macht. Neben Smoothies bietet sich für Karottengrün Pesto und Aufstrich an. Das Rezept hier ist an ein Pesto angelehnt, jedoch wurden die Zutaten für die Konsistenz an einen Aufstrich angepasst.

Gemüse-Borschtsch / Rote-Bete-Weißkohl-Eintopf

Rote-Bete-Weißkohl-Eintopf – Gemüse Borschtsch

Der Rote-Bete-Weißkohl-Eintopf, eine Art Gemüse Borschtsch, ist unglaublich lecker und ist genau das Richtige mitten im Winter. Wichtig ist viel saure Sahne – möglichst die cremig-flüssige saure Sahne! Gerade jetzt, in der Hochzeit der Lagergemüsesaison, kommt wöchentlich neues Lagergemüse vom Kartoffelkombinat. Manches, wie Karotten, Sellerie und Lauch kann es eigentlich nie genug geben, denn daraus kann man gegebenenfalls immer den Bestand an Gemüsebrühe auffüllen. Bei Roter Bete und Weißkohl wussten wir anfangs nicht so recht, was man schmackhaftes daraus kochen sollte. Dieser Roter-Bete-Weißkohl-Eintopf ist neben Rote Bete Risotto, Rote Bete Gratin mit Schafskäse und Minze, Weißkohl-Hackfleisch-Auflauf und Krautkuchen ein klarer Favorit für Verwendung dieser beiden Gemüse! Wer mag, kann aus der Gemüse Borschtsch auch einen deftigeren Eintopf mit Fleisch kochen. Dazu gibt man z.B. gekochtes Bauch-, Brust- oder Beinfleisch von Rind oder Schwein. Besonders gut wird die Suppe dann, wenn das Fleisch zu einer Brühe gekocht wird und diese Brühe dann die Basis für den Eintopf wird. Das ist der 2. Beitrag, der beim Event Krautkopf von Zorra teilnimmt und welcher von Eva von evchenkocht …

Weißkohlsalat / Krautsalat Coleslow

Weißkohlsalat – Coleslaw

Hier ein leckerer Weißkohlsalat in Anlehnung an das amerikanische Vorbild Coleslaw. Schnell steht er auf dem Tisch und lecker ist er zudem. Einige Gerichte der US-amerikanischen Küche haben es zu weltweiter Bekanntheit gebracht. Neben Burger, Cesar Salat und Toastbrot ist das mit Sicherheit Coleslaw. Denn gerade der Coleslaw passt nicht nur zu den Burgern, sondern auch zu den beliebtesten Grill- und Fleischspezialitäten der Staaten. Besonders beliebt ist er zu Pulled Pork aus dem Ofen mit Biersauce, Spareribs und Bürgermeisterstück (Tri Tip Steak). Als Kind mochte ich mal einen gekauften Weißkrautsalat ziemlich lange sehr gerne. Er war ebenfalls mit einer Mischung aus saurer Sahne und Mayonnaise angemacht gewesen. Auch ein paar Möhren waren mit drinnen, dass Geschmacksprofil war sehr ähnlich zum oben vorgestellten Coleslaw. Zu der Zeit war mir gar nicht bewusst, wie viel Geschmacks- und Zusatzsotffe in Lebensmitteln gerade diesen Fertigprodukten zugesetzt wird. Damals war es mir relativ egal, da ich es früher nicht so mit dem Kochen hatte. Dass ich heute fast alles frisch koche und eigentlich auf meinem Blog „Clean Eating“ ganz ganz …

Pasta mit Spinat, roher Schinken und Parmesan

Pasta mit Spinat, roher Schinken und Parmesan

Pasta geht immer – und diese leckere Pasta mit Spinat, rohen Schinken, Möhren und Parmesankäse ist Sommer wie Winter eine farbenfrohe Abwechslung. Sie ist schnell gemacht und steht in 20 Minuten auf dem Tisch. Die Kombination Spinat – roher Schinken und Parmesan passt sehr gut zusammen. Herzhaft und erdig, und eine leichte süße Komponente durch die Möhren. Die Anregung für diese Pasta hatte ich vor über 10 Jahren Jahren mal in einem Diätkochbuch der Brigitte gefunden. Wer jetzt denkt, Diät und guter Geschmack schließen sich aus, der irrt in diesem Fall! Gerade auch, weil man hier durch etwas mehr Würze nicht viel falsch machen kann. Reichlich Umami-Aromen bringen Knoblauch, Parmaschinken und Parmesankäse mit. Mir gefiel diese Pasta so gut, dass sie regelmäßig auch ohne Abnehmgedanken gekocht hatte, einfach weil sie mir so gut schmeckt!

Salat mit Kräutermousse im Gurkenring

Salat mit Kräutermousse im Gurkenring

Dieser Salat mit Kräutermousse im Gurkenring ist ein schönes leichtes Frühlings- und Sommergericht. Die Mousse aus Quark, saurer Sahne und Kräutern wird in einem Ring aus Gurkenscheiben serviert. Auch wenn es ein klein wenig Aufwand ist, es sieht einfach toll aus. Schmecken tut es sowieso. Für wenige Gäste lässt sich so ein doch einfaches Gericht toll in Szene setzen.

Karotten-Ingwer-Suppe mit Kokusnussmilch

Karotten-Ingwer-Suppe mit Kokosnussmilch

Eine Karotten-Ingwer-Suppe mit Kokosnussmilch ist zu jeder Jahreszeit eine farblicher Hingucker auf dem Tisch. Die Süße der Karotten harmoniert sehr gut mit der Schärfe von Ingwer und Chili. Die Kokosnussmilch bringt die Cremigkeit hinzu. Diese Suppe ist ein Klassiker unter den Wintersuppen und ist mit Gemüsebrühe eine fleischlose wärmende Suppe. Ich kann sie mir auch gut in einem Menü als Starter vorstellen. Um von ihr als Hauptspeise wirklich satt zu werden, empfiehlt trotz der angegebenen größeren Menge etwas Weißbrot dazu zureichen. Passen tut jedes italienisch oder französiche Baguette oder Ciabatta. Weitere tolle fleischlose Suppen zum Sattessen bei Brotwein: Kürbis-Kartoffel-Gulasch mit saurer Sahne (vegetarisch) Asiatische rote Linsensuppe mit Kokosmilch Rote-Bete-Weißkohl-Eintopf – Gemüse Borschtsch Steckrübeneintopf – nach Art „Hamburger National“ Spinatsuppe mit knusprigen Parmesanchips

Hühnerbrühe klassisch

Hühnerbrühe – flüssiges Gold

Die klassische Hühnerbrühe ist flüssiges Gold in der Küche. Eine selbstgekochte Hühnerbrühe schmeckt um Welten besser als jedes flüssige oder pulverige Fertigprodukt. Die Brühe ist vielseitig verwendbar als klare Suppe mit Einlage, als Basis für ein Risotto und Grundlage für Saucen, Cremesuppen und Eintöpfe. Eine heiße Tasse Brühe wärmt Körper und Seele gleichermaßen. Die Inhaltsstoffe helfen bei körperlichen Unpässlichkeiten und seelischen Verstimmungen schnell wieder auf die Beine zu kommen. Sie schmeckt einfach hervorragend. Eine Hühnerbrühe zu kochen ist einfach, der Aufwand hält sich eigentlich in Grenzen. Die Einschränkung „eigentlich“ bezieht sich auch nicht auf das Kochen selbst, sondern auf das saubere Arbeiten, wenn man sie mittels Einkochen haltbar machen möchte. Einfrieren wäre die Alternative, nur leider hat mein Tiefkühler nicht die Kapazitäten dafür. Aber es lohnt sich. Jedes Glas Brühe ist ein Genuss!