Bayern, Beilage, Deutsche Küche, Europa, Frühling, Für den Teller, Herbst, Kochen mit Brot, Österreich, Sommer, Winter
Kommentare 4

Serviettenknödel – Omas Rezept selber machen

Serviettenknödel - Omas Rezept selber machen

Serviettenknödel aus Semmelknödelteig sind eine tolle Beilage zu Rahmpilzen und Fleischgerichten. Sie sind eine perfekte Restverwertung für übrig gebliebene Brötchen und Weißbrote. Und auch Knödelreste finden in weiteren Gerichten eine leckere Zweitverwertung. Nach diesem Grundrezept können Serviettenknödel ganz einfach selbst gemacht werden.

Serviettenknödel Rezept

Serviettenknödel Rezept

Resteverwertung aus altbackenen Brötchen

Aus alten Semmeln, Weißbrot und Baguette kann man leckere Serviettenknödel selber machen. Perfekt wird der Knödelteig, wenn das Gebäck mindestens einen Tag alt aber noch nicht ganz ausgetrocknet ist. Je nach Trockenheit der Brötchen muss man gegebenenfalls noch etwas bei der Milchmenge anpassen. Wer komplett ausgetrocknetes Knödelbrot verwendet sollte mehr Milch einplanen und dem Teig gut doppelt so viel Zeit zum Quellen geben. Prinzipiell kann man natürlich auch Brezeln für den Teig verwenden, dann werden sie zu Brezenknödel, ungewöhnlich aber machbar wären auch Spinatknödel.

Serviettenknödel mit Pilzen und Schweinefilet

Serviettenknödel mit Pilzen und Schweinefilet

Längliche oder runde Klöße?

Der Teig für normale Semmelknödel und Serviettenknödel ist praktisch gleich. Üblich bei ersteren ist die runde etwa tennisballgroße Knödelform, bei letzteren die längliche Zylindrische mit 4 bis 6 cm Durchmesser. Für ein festliches Menü finde ich aufgeschnittene Serviettenknödel ein wenig feiner als normale Knödel. Geschnitten werden sie traditionell mit einem Bindfaden, wobei ein scharfes Messer natürlich auch geht.
Böhmische Knödel sind von der Form und Kochweise sehr ähnlich, haben jedoch einen Hefeteig als Grundlage.

Feine Beilage zu Wild und Braten

Feine Beilage zu Wild und Braten

Serviettenknödel – die perfekte Beilage in der süddeutschen Küche

In der süddeutschen, österreichischen und böhmischen Küche sind Serviettenknödel eine Spezialität. Sie werden gerne als vegetarisches Hauptgericht mit Pilzen und Sahnesoße (Rahmschwammerl) oder zu Pilzgulasch in Wirtshäusern angeboten. Die Hauptverbreitung haben Omas Serviettenknödel als Beilage zu klassischen Braten wie Schweinebraten, Schweinebauch und Pulled Pork. Auch zu Wildgerichten wie Rehgulasch oder Hirschbraten sind sie sehr fein.

Rezept für Serviettenknödel

2 kleine oder 1 große Rollen (ca. 4 Portionen)

Zutaten:

  • 400 g Brötchen oder Weißbrot, altbacken
  • 2 EL Butter
  • 1 Zwiebel
  • 250 ml Milch
  • 3 Eier
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • optional: 1/2 Bund Petersilie
Serviettenknödel selber machen

Serviettenknödel selber machen

Zubereitung Serviettenknödel:

  1. Vorbereitung: Die altbackenen Brötchen oder Weißbrote in Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und in sehr feine Würfel schneiden. In einer Kasserole die Butter erhitzen und darin die Zwiebelwürfel glasig dünsten. Die Milch zugeben und heiß werden lassen, jedoch nicht kochen. Wer Petersilie in die Knödel geben möchte, der hackt sie sehr fein.
  2. Knödelmasse herstellen: Die Buttter-Zwiebel-Milch-Mischung zusammen mit den Brezenwürfeln und den Eiern in eine große Schüssel geben, einmal vermischen. Mit Salz, Pfeffer und gegebenenfalls Petersilie abschmecken und gut durchmischen. Die Masse mindestens 1/2 Stunde quellen lassen. (Zu den Bildern Serviettenknödelteig herstellen.)
  3. Serviettenknödel im Tuch: Den Teig für zwei kleine Rollen aufteilen. Zum Formen die Hände mit Wasser befeuchten und mit leichtem Druck zwei Rollen von etwa 4 cm dicke formen. Jede Rolle auf ein Geschirrtuch legen, einwickeln und das Ende mit einem Bindfaden zuknoten. (Zu den Bildern Serviettenködel mit Geschirrtuch / Tuch formen.)
    Serviettenknödel in Folie / Alufolie: Für jede Rolle je 1 Stück Alufolie und 1 Stück Frischhaltefolie abtrenne. Den Teig in zwei Teile teilen. Zum Formen die Hände mit Wasser befeuchten und mit leichtem Druck zwei Rollen von etwa 4 cm dicke formen. Teigrolle auf die Folie geben und die Enden durch abwickeln eindrehen. Dann die Folienrolle mit Alufolie umwickeln und die Enden eindrehen. (Zu den Bildern Serviettenknödel mit Frischhaltefolie und/oder Alufolie formen.)
  4. Serviettenknödel kochen: In einem sehr großen Topf wird Wasser zum Kochen gebracht. Die Serviettenknödel ins leicht simmernde Wasser gegeben und Deckel schließen. In etwa 25 bis 30 Minuten gar ziehen lassen.
  5. Serviettenknödel mit einer Schaumkelle herausholen und 10 Minuten ruhen lassen. Anschließend aus Tuch oder Folie pellen und in Scheiben schneiden.

Zubereitungszeit: ca. 1,5 Stunden mit Quellzeit

Serviettenknödelteig

Zwiebel und Milch zu den Brotwürfeln zugeben

Zwiebel und Milch zu den Brotwürfeln zugeben

Dann Eier, Gewürze und Petersilie zufügen

Dann Eier, Gewürze und Petersilie zufügen

Serviettenknödelteig gut mischen und quellen lassen

Serviettenknödelteig gut mischen und quellen lassen

Serviettenknödel mit Folie oder Tuch?

Prinzipiell gibt es zwei Arten wie der Serviettenknödelteig seine Form während der Kochphase behalten kann. Einmal kann der Teig in ein Geschirrtuch – der Serviette – eingewickelt werden. Zum anderen auch in Folie. Die hier gezeigte Version mit Frischhaltefolie und Alufolie habe ich aus einem Schuhbeck Kochbuch abgeschaut. Etwas gleichmäßiger und edler von der Form finde ich die Folienvariante. Aber die Tuchvariante ist optiisch auch gut.
Einzig sinnvoll ist jedoch, ein Tuch zu verwenden, das schon mehrfach in der Kochwäsche war und nicht mehr ausfärbt. So habe ich für diese Fotos extra ein optisch ansprechendes Tuch genommen, das dann leider promt abgefärbt hat. Schmecken tuts trotzdem köstlich und auf dem Teller ist es dann nicht mehr aufgefallen. 🙂

Serviettenknödel mit Geschirrtuch / Tuch formen

Teig auf Tuch geben

Teig auf Tuch geben

In Geschirrtuch einwickeln und mit Faden zubinden

In Geschirrtuch einwickeln und mit Faden zubinden

Serviettenknödel mit Frischhaltefolie und/oder Alufolie formen

Teig auf Folie geben

Teig auf Folie geben

In Frischhaltefolie einwickeln

In Frischhaltefolie einwickeln

In Alufolie einschlagen und Enden zudrehen

In Alufolie einschlagen und Enden zudrehen

Serviettenknödel kochen – Schritt für Schritt

Bei mir werden Serviettenknödel ganz klassisch im heißen Wasser leicht simmernd gar gezogen. Alternativ gibt es auch Rezepte im Dampfgarer oder im Backofen.

In simmerndem Wasser ziehen lassen

In simmerndem Wasser ziehen lassen

Aus den Folien nehmen und aufschneiden

Aus den Folien nehmen und aufschneiden

Semmelknödel aus Knödelbrot

Eine sehr einfache Möglichkeit Semmelknödel herzustellen bietet Knödelbrot. Man stellt es entweder selber her oder kann es in vielen Bäckereien kaufen. Hierfür werden die altbackenen Semmeln / Weißbrote geschnitten und vollständig getrocknet. Das getrocknete Brot lässt sich lange aufheben und man kann diese auch entsprechend lange sammeln. Damit dann die Knödel gelingen, braucht es etwas mehr Milch und eine längere Quellzeit. Vorteilhaft ist, wenn das Knödelbrot nicht zu bröselig wird, da zu viele Feinteile die Semmelknödel zu kompakt werden lassen.

Aus Knödelreste etwas tolles zaubern

Es macht nichts, wenn man gleich mehr Knödel herstellt als eigentlich für ein Essen gebraucht werden. Der Aufwand der zusätzlichen Knödel ist sehr gering. Dafür kann man sie noch in weiteren köstlichen Gerichten weiter verwerten. Klassisch ist es, die übrig gebliebenen Brezenknödel in Scheiben zu schneiden und in der Pfanne knusprig zu braten und mit Bratenreste (Knödelgröstl / Bratengröstl) oder Spiegelei und mit Salat zu reichen. Aber auch direkt als Salat machen sie eine gute Figur, wie auch als Semmelknödelsalat / Saure Knödel mit einer Essig-Öl-Zwiebel-Vinaigrette.

Knödel in der Pfanne anbraten

Knödel in der Pfanne anbraten

Semmelknödelsalat - Saure Knödel

Semmelknödelsalat - Saure Knödel

Knödelgröstl

Knödelgröstl Rezept

Haltbarkeit & Einfrieren

Übrig gebliebene Knödel halten sich im Kühlschrank für einige Tage. Länger kann man sie aufheben, indem man sie im ganzen oder in Scheiben geschnitten im Tiefkühler einfriert. Ich bevorzuge Scheiben, denn da kann man auch für eine Beilagenportion schnell die passende Menge herausholen. Die gefrorenen Scheiben werden aufgetaut und dann in der Pfanne goldgelb ausgebacken.

Leckeres für jeden Tag – Resteessen

Das Serviettenknödel Rezept habe ich für das Jahresevent „Leckeres für jeden Tag“ gebacken. Das Event wird von Marie-Louise (Küchenliebelei) organisiert. Im November ist das Thema „Resteessen“. Alle Teilnehmer stehen unten und sind mit ihren Rezepten verlinkt.

Weitere köstliche Reste Rezepte bei Brotwein:

Weitere Ideen für #leckereideenzumfrühstück

Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Brotauflauf herzhaft nach Flammkuchenart
Simone von zimtkringel mit Quesadillas mit Hackfleisch
Bettina von homemade & baked mit Scheiterhaufen mit Äpfel
Sonja von fluffig & hart mit überbackener Chicorée

Bloggerevent - Leckeres für jeden Tag

4 Kommentare

  1. Semmelknödel waren und sind bei uns immer erst eine sehr willkommene Sonntagsbeilage und nacher in der Woche als Knödelgröstl das heißgeliebte Wochentagsgericht. Vielen Dank fürs schöne Rezept! Übrigens schaut der Braten auch sensationell aus.

  2. Ich liebe Serviettenknödel! Viel mehr als die runden Semmelknödel. Ich mache sie in meinem Dampfbackofen, aber deine Anleitung ist auch richtig gut. Die hätte ich gebraucht, als ich den Ofen noch nicht hatte 🙂
    Liebe Grüße, Bettina

  3. Serviettenknödel finde ich super super lecker. Dazu eine Pilz-Sahne-Soße. Einfach herrlich. Da wird keinen Dampfbackofen haben, gare ich sie auch immer im Wasser. Muss ich unbedingt mal wieder machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.