Alle Artikel mit dem Schlagwort: Rotwein

Russisches Schaschlik vom Grill

Russisches Schaschlik vom Grill

Für köstliches russisches Schaschlik vom Grill braucht es nicht viel. Einen Grill, Spieße, gutes Fleisch, eine ordentliche Marinade und etwas Zeit. Und man darf experimentieren. Denn es gibt nicht DAS eine Rezept für Schaschlik. Es gibt so viel Varianten, wie es Familien in Russland gibt. Echtes russisches Schaschlik kenne ich seit eines Urlaubs in Estland im Jahr 2003. Die Familie bei der wir zu Gast auf ihrer Datscha waren, hatten russische und ukrainische Wurzeln. Mittags gab es Borschtsch und abends wurde immer der Grill angeworfen und die typischen Fleischspieße gegrillt. Schaschlik auf russische Art In ganz Russland sind Schaschlikspieße beliebt. Ursprünglich kommen sie aus dem Kaukasus, wie die Mzwadi – Georgische Schaschlik Spieße vom Grill. Bereits zur Zarenzeit wurden sie in ganz Russland beliebt und kommen auf Familienfeiern und Imbissbuden gleichermaßen auf den Tisch. Jeder russische Familienvater hat seine eigene Rezeptur für Schaschlyk (russisch: шашлык). Das richtige Fleisch für Schaschlik Für Schaschlik in Russland wird überwiegend Schweinefleisch verwendet. Es sollte gut durchwachsen sein, da zu magere Stücke auf den Spießen zu trocken werden würden. Schweinenacken …

Mzwadi - Georgische Schaschlik Spieße vom Grill

Mzwadi – Georgische Schaschlik Spieße vom Grill

In Georgien ist „Mzwadi“ ein Nationalgericht und stellt quasi die Urform des Schaschliks dar. Das Fleisch mariniert einige Stunden in Rotwein mit Zwiebeln und Piment und wird anschließend gegrillt. Heraus kommen leckere Fleischspieße! Das richtige Fleisch für Mzwadi Für georgisches Schaschlik kann im Prinzip jedes Tier verwendet werden. Gut ist es, wenn das Fleisch nicht zu mager ist, damit es beim Grillen nicht trocken wird. Man unterscheidet Ghoris Mzwadi (Schweinefleisch), Chbos Mzwadi (Kalbfleisch), Katmis Mzwadi (Hühnerfleisch) und Zchwris Mzwadi (Schaffleisch). Ich habe ganz einfach ein Stück Nacken vom Schwein genommen und in Würfel geschnitten. Rotwein Marinade Das Fleisch für Schaschlik wird vor dem Grillen meistens einige Stunden mariniert. Am häufigsten werden Rotwein und fein geschnittene Zwiebeln verwendet. Bei meinem Rezept kommen zusätzlich Piment und Lorbeer als Gewürz in die Marinade. Manche marinieren das Fleisch auch in Essig. Nach dem Marinieren wurde das Fleisch auf die Spieße gesteckt. Nachdem ich keine Spieße mit breiter Klinge habe, habe ich meine normalen verwendet. Auch die funktionieren gut. Grillen über offenem Holzfeuer In Georgien wird in der Regel direkt …

Krambambuli - die etwas andere Feuerzangenbowle

Krambambuli – Rezept für original studentische Feuerzangenbowle

Krambambuli ist in einigen studentischen Kreisen eine Feuerzangenbowle der besonderen Art. Das Geheimnis des heißen Getränkes von diesem Krambambuli-Rezept liegt neben dem obligatorischen trockenem Rotwein, dem mind. 54 %-igem Rum und dem Zuckerhut, an der Zugabe von starkem schwarzen Tee und Orangen- und Zitronensaft. Auf Gewürze verzichte ich vollständig. Das Krambambuli Getränk ist daher ein recht frischer Punsch auf Feuerzangenbowlenart. Krambambuli Rezept – Unterschied zur klassischen Feuerzangenbowle Krambambuli unterscheidet sich eigentlich nur duch die Zugabe von schwarzen Tee von den klassischen Feuerzangenbowlen-Rezepten. Außer man vergleicht dieses mit den fragwürdigen Weihnachtsmärkten-Getränken. Die dort angebotenen pappig-süßen Glühweine und Feuerzangenbowlen sind völlig überzuckert und viel zu Zimt-Nelken-lastig, was dann weder etwas mit Feuerzangenbowle noch mit Krambambuli gemein hat. Krambamuli ist ein heißes Getränk auf Punschart bzw. Feuerzangenbowlenart. Krambambuli-Rezeptvarianten Bereits mein unten angegebenes Rezept variiere ich entsprechend der Personenanzahl. Bei anderen Rezepten habe ich schon neben Rotwein, Tee, Saft und Rum auch noch Portwein, Orangen- und Zitronenschalen, sowie Zimt, Kardamom und Ingwer gesehen. Mit dieser Rezeptur wird das Kramabambuli aber wieder viel schwerer und gewürzlastig. 😉 Krambambuli Utensilien & …

Entenbrust mit Rotwein-Portwein-Sauce

Entenbrust mit Rotwein-Portwein-Sauce

Die knusprige Entenbrust mit Rotwein-Portwein-Sauce ist ein Gericht für besondere Anlässe. Insgesamt ist das Kochen etwas aufwendiger, aber das Ergebnis überzeugt umso mehr. Insbesondere die Sauce, eine Rotwein-Portwein-Reduktion, ist köstlich. Rotwein-Sauce oder Rotwein-Portwein-Sauce? Viele Entenbrustrezepte werden mit einer Rotwein-Sauce gekocht und sind richtig gut. Bei dem Rezept hier werden als Vorstufe eine Rotwein-Reduktion und eine karamelisierte Portwein-Reduktion hergestellt. Der Clou ist der mit Essig abgelöschte Karamell und die stimmige Gewürzmischung. Durch die süßere Grundzutat Portwein plus Karamell und Rotwein, gefällt mir diese Sauce besser zur Ente als eine reine Rotwein-Sauce. Ente gehört zu den Wildgeflügeln und die Kombination des etwas herberen Wildfleisch mit etwas Süße ist einfach lecker und klassisch. Das Rezept stammt aus Lea Linsters „Einfach und genial“. Es wurde weitgehend übernommen, jedoch wurde Menge von Sauce und Entenbrust angepasst. Bei der Entenbrust sind 200 g Fleisch pro Person (original: 300 g) völlig ausreichend. Die Menge der Sauce ist im Original für 4 Personen bemessen, jedoch für Saucenliebhaber viel zu wenig und wurde auf 2 Portionen für Saucenliebhaber angepasst. 🙂